Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die längste elektronische Tafel Berlins. FU-Informatiker entwickeln intelligenten Hörsaal

16.02.2005


Der erste elektronische Hörsaal ist an der Freien Universität Berlin eingeweiht worden. Kernstück des Vorlesungssaals sind vier berührungssensitive Projektionsflächen mit einer Gesamtlänge von sechs Metern - Berlinweit der größte, berührungsempfindliche Computerbildschirm. Der Dozent kann an den elektronischen Bildschirmen direkt arbeiten, Worte oder Diagramme wie an einer herkömmlichen Kreidetafel anbringen. Doch die Tinte ist nur noch digital: Statt Kreide benutzt der Dozent einen Laserstift - daher der Name "elektronische Kreide" (E-Kreide) -, das Tafelbild wird von einem Computer erzeugt. Der Vorteil für die Studierenden liegt auf der Hand: Ist die Vorlesung zu Ende, steht die Transkription bereits im Netz. Die Studierenden können sich auf die Vorlesung konzentrieren und müssen nicht mehr mitschreiben. Das Institut für Informatik hat den "intelligenten Hörsaal" vor wenigen Wochen eingeweiht, doch das E-Kreide-Projekt läuft bereits seit fast fünf Jahren und hat europaweit mehrere Preise gewonnen.



"Unser Traum ist ein elektronisches und intelligentes Klassenzimmer", sagt der Informatik-Professor Raúl Rojas, unter dessen Leitung die Arbeitsgruppe Künstliche Intelligenz den elektronischen Hörsaal konzipiert hat. "Intelligenz bedeutet hier, dass der angeschlossene Computer meine Vorlesung beobachtet und Hilfe liefert, wenn ich sie brauche oder darum bitte." Intelligente Agenten sind dabei immer zur Hand: Computerprogramme lösen diffizile Aufgaben oder helfen, indem sie entsprechende mathematische Definitionen anbieten.

... mehr zu:
»Tafel »Tafelbild »Vorlesung


Die intelligente Kreide-Tafel versteht die Handschrift des Benutzers und kann die Dozenten bei verschiedenen Aufgaben unterstützen: Die Tafel übersetzt Sprachen, kann mathematische Funktionen als Bilder wiedergeben oder logische Schaltungen erkennen und zum Laufen bringen. Auch Computerprogramme können handschriftlich eingegeben werden und sind sofort lauffähig.

Rojas schreibt in grüner Farbe die mathematische Formel f(x,y) = xy an die E-Tafel und während er noch erklärt, baut sich auf der Plasmaoberfläche langsam der zugehörige dreidimensionale Graph auf. "Hierzu benutzen wir einen kommerziellen algebraischen Server", sagt der Informatik-Professor. Wer wissen möchte, was das Wort "Kreide" auf Englisch heißt, braucht es ebenfalls nur auf die Tafel schreiben und schon erscheint der englische Begriff "chalk" - allerdings ebenfalls nur, wenn über einen Script eine Verbindung zum Internet besteht und der Dozent zuvor ein "bookmark" zu der entsprechenden Seite gesetzt hat.

Die Vorlesungen im neuen elektronischen Saal werden per Internet übertragen. Noch Tage und Wochen nach der Veranstaltung sind sie durch Audio, Video und Tafelbild jederzeit und überall abrufbar. "Unsere Bühne ist jetzt die ganze Welt und nicht nur Dahlem", sagt der Professor.

Der Laserstift, der die klassische Kreide ersetzt, enthält eine Elektronik, die per Funk Befehle an den Computer geben kann. Der Dozent kann dann die Tafel mit einer Taste nach oben oder unten verschieben, die Farbe der elektronischen Kreide wechseln oder Fehler löschen. "Das einzige, was dieser elektronischer Stift nicht kann, ist quietschen", scherzt Rojas. Da die Akzeptanz der E-Kreide bei den Studierenden groß ist, planen die Informatiker, das System noch weiter auszubauen: Sie entwickeln derzeit ein Programm, mit dem das Videobild, das den Dozenten zeigt, und das Tafelbild beim Computer des Empfängers übereinander gelegt werden. Dann werden nicht mehr getrennte Fenster benötigt, sondern der Vortragende wird über das hoch aufgelöste Tafelbild dargestellt. "Unser Ziel ist es, dass die Studierenden den Dozenten mit einem Tastendruck semitransparent machen und dadurch das gesamte Tafelbild sehen können - ohne dass der Dozent die halbe Tafel verdeckt", verrät der FU-Informatiker.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Prof. Dr. Raúl Rojas, Institut für Informatik der Freien Universität Berlin
Telefon: 030 / 838-75130, E-Mail: rojas@inf.fu-berlin.de oder e-kreide@inf.fu-berlin.de

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.e-kreide.de

Weitere Berichte zu: Tafel Tafelbild Vorlesung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau