Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die längste elektronische Tafel Berlins. FU-Informatiker entwickeln intelligenten Hörsaal

16.02.2005


Der erste elektronische Hörsaal ist an der Freien Universität Berlin eingeweiht worden. Kernstück des Vorlesungssaals sind vier berührungssensitive Projektionsflächen mit einer Gesamtlänge von sechs Metern - Berlinweit der größte, berührungsempfindliche Computerbildschirm. Der Dozent kann an den elektronischen Bildschirmen direkt arbeiten, Worte oder Diagramme wie an einer herkömmlichen Kreidetafel anbringen. Doch die Tinte ist nur noch digital: Statt Kreide benutzt der Dozent einen Laserstift - daher der Name "elektronische Kreide" (E-Kreide) -, das Tafelbild wird von einem Computer erzeugt. Der Vorteil für die Studierenden liegt auf der Hand: Ist die Vorlesung zu Ende, steht die Transkription bereits im Netz. Die Studierenden können sich auf die Vorlesung konzentrieren und müssen nicht mehr mitschreiben. Das Institut für Informatik hat den "intelligenten Hörsaal" vor wenigen Wochen eingeweiht, doch das E-Kreide-Projekt läuft bereits seit fast fünf Jahren und hat europaweit mehrere Preise gewonnen.



"Unser Traum ist ein elektronisches und intelligentes Klassenzimmer", sagt der Informatik-Professor Raúl Rojas, unter dessen Leitung die Arbeitsgruppe Künstliche Intelligenz den elektronischen Hörsaal konzipiert hat. "Intelligenz bedeutet hier, dass der angeschlossene Computer meine Vorlesung beobachtet und Hilfe liefert, wenn ich sie brauche oder darum bitte." Intelligente Agenten sind dabei immer zur Hand: Computerprogramme lösen diffizile Aufgaben oder helfen, indem sie entsprechende mathematische Definitionen anbieten.

... mehr zu:
»Tafel »Tafelbild »Vorlesung


Die intelligente Kreide-Tafel versteht die Handschrift des Benutzers und kann die Dozenten bei verschiedenen Aufgaben unterstützen: Die Tafel übersetzt Sprachen, kann mathematische Funktionen als Bilder wiedergeben oder logische Schaltungen erkennen und zum Laufen bringen. Auch Computerprogramme können handschriftlich eingegeben werden und sind sofort lauffähig.

Rojas schreibt in grüner Farbe die mathematische Formel f(x,y) = xy an die E-Tafel und während er noch erklärt, baut sich auf der Plasmaoberfläche langsam der zugehörige dreidimensionale Graph auf. "Hierzu benutzen wir einen kommerziellen algebraischen Server", sagt der Informatik-Professor. Wer wissen möchte, was das Wort "Kreide" auf Englisch heißt, braucht es ebenfalls nur auf die Tafel schreiben und schon erscheint der englische Begriff "chalk" - allerdings ebenfalls nur, wenn über einen Script eine Verbindung zum Internet besteht und der Dozent zuvor ein "bookmark" zu der entsprechenden Seite gesetzt hat.

Die Vorlesungen im neuen elektronischen Saal werden per Internet übertragen. Noch Tage und Wochen nach der Veranstaltung sind sie durch Audio, Video und Tafelbild jederzeit und überall abrufbar. "Unsere Bühne ist jetzt die ganze Welt und nicht nur Dahlem", sagt der Professor.

Der Laserstift, der die klassische Kreide ersetzt, enthält eine Elektronik, die per Funk Befehle an den Computer geben kann. Der Dozent kann dann die Tafel mit einer Taste nach oben oder unten verschieben, die Farbe der elektronischen Kreide wechseln oder Fehler löschen. "Das einzige, was dieser elektronischer Stift nicht kann, ist quietschen", scherzt Rojas. Da die Akzeptanz der E-Kreide bei den Studierenden groß ist, planen die Informatiker, das System noch weiter auszubauen: Sie entwickeln derzeit ein Programm, mit dem das Videobild, das den Dozenten zeigt, und das Tafelbild beim Computer des Empfängers übereinander gelegt werden. Dann werden nicht mehr getrennte Fenster benötigt, sondern der Vortragende wird über das hoch aufgelöste Tafelbild dargestellt. "Unser Ziel ist es, dass die Studierenden den Dozenten mit einem Tastendruck semitransparent machen und dadurch das gesamte Tafelbild sehen können - ohne dass der Dozent die halbe Tafel verdeckt", verrät der FU-Informatiker.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Prof. Dr. Raúl Rojas, Institut für Informatik der Freien Universität Berlin
Telefon: 030 / 838-75130, E-Mail: rojas@inf.fu-berlin.de oder e-kreide@inf.fu-berlin.de

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.e-kreide.de

Weitere Berichte zu: Tafel Tafelbild Vorlesung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Computer mit Köpfchen
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pepper, der neue Kollege im Altenheim
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie