Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die längste elektronische Tafel Berlins. FU-Informatiker entwickeln intelligenten Hörsaal

16.02.2005


Der erste elektronische Hörsaal ist an der Freien Universität Berlin eingeweiht worden. Kernstück des Vorlesungssaals sind vier berührungssensitive Projektionsflächen mit einer Gesamtlänge von sechs Metern - Berlinweit der größte, berührungsempfindliche Computerbildschirm. Der Dozent kann an den elektronischen Bildschirmen direkt arbeiten, Worte oder Diagramme wie an einer herkömmlichen Kreidetafel anbringen. Doch die Tinte ist nur noch digital: Statt Kreide benutzt der Dozent einen Laserstift - daher der Name "elektronische Kreide" (E-Kreide) -, das Tafelbild wird von einem Computer erzeugt. Der Vorteil für die Studierenden liegt auf der Hand: Ist die Vorlesung zu Ende, steht die Transkription bereits im Netz. Die Studierenden können sich auf die Vorlesung konzentrieren und müssen nicht mehr mitschreiben. Das Institut für Informatik hat den "intelligenten Hörsaal" vor wenigen Wochen eingeweiht, doch das E-Kreide-Projekt läuft bereits seit fast fünf Jahren und hat europaweit mehrere Preise gewonnen.



"Unser Traum ist ein elektronisches und intelligentes Klassenzimmer", sagt der Informatik-Professor Raúl Rojas, unter dessen Leitung die Arbeitsgruppe Künstliche Intelligenz den elektronischen Hörsaal konzipiert hat. "Intelligenz bedeutet hier, dass der angeschlossene Computer meine Vorlesung beobachtet und Hilfe liefert, wenn ich sie brauche oder darum bitte." Intelligente Agenten sind dabei immer zur Hand: Computerprogramme lösen diffizile Aufgaben oder helfen, indem sie entsprechende mathematische Definitionen anbieten.

... mehr zu:
»Tafel »Tafelbild »Vorlesung


Die intelligente Kreide-Tafel versteht die Handschrift des Benutzers und kann die Dozenten bei verschiedenen Aufgaben unterstützen: Die Tafel übersetzt Sprachen, kann mathematische Funktionen als Bilder wiedergeben oder logische Schaltungen erkennen und zum Laufen bringen. Auch Computerprogramme können handschriftlich eingegeben werden und sind sofort lauffähig.

Rojas schreibt in grüner Farbe die mathematische Formel f(x,y) = xy an die E-Tafel und während er noch erklärt, baut sich auf der Plasmaoberfläche langsam der zugehörige dreidimensionale Graph auf. "Hierzu benutzen wir einen kommerziellen algebraischen Server", sagt der Informatik-Professor. Wer wissen möchte, was das Wort "Kreide" auf Englisch heißt, braucht es ebenfalls nur auf die Tafel schreiben und schon erscheint der englische Begriff "chalk" - allerdings ebenfalls nur, wenn über einen Script eine Verbindung zum Internet besteht und der Dozent zuvor ein "bookmark" zu der entsprechenden Seite gesetzt hat.

Die Vorlesungen im neuen elektronischen Saal werden per Internet übertragen. Noch Tage und Wochen nach der Veranstaltung sind sie durch Audio, Video und Tafelbild jederzeit und überall abrufbar. "Unsere Bühne ist jetzt die ganze Welt und nicht nur Dahlem", sagt der Professor.

Der Laserstift, der die klassische Kreide ersetzt, enthält eine Elektronik, die per Funk Befehle an den Computer geben kann. Der Dozent kann dann die Tafel mit einer Taste nach oben oder unten verschieben, die Farbe der elektronischen Kreide wechseln oder Fehler löschen. "Das einzige, was dieser elektronischer Stift nicht kann, ist quietschen", scherzt Rojas. Da die Akzeptanz der E-Kreide bei den Studierenden groß ist, planen die Informatiker, das System noch weiter auszubauen: Sie entwickeln derzeit ein Programm, mit dem das Videobild, das den Dozenten zeigt, und das Tafelbild beim Computer des Empfängers übereinander gelegt werden. Dann werden nicht mehr getrennte Fenster benötigt, sondern der Vortragende wird über das hoch aufgelöste Tafelbild dargestellt. "Unser Ziel ist es, dass die Studierenden den Dozenten mit einem Tastendruck semitransparent machen und dadurch das gesamte Tafelbild sehen können - ohne dass der Dozent die halbe Tafel verdeckt", verrät der FU-Informatiker.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Prof. Dr. Raúl Rojas, Institut für Informatik der Freien Universität Berlin
Telefon: 030 / 838-75130, E-Mail: rojas@inf.fu-berlin.de oder e-kreide@inf.fu-berlin.de

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.e-kreide.de

Weitere Berichte zu: Tafel Tafelbild Vorlesung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie