Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit der Rechner immer im Bilde ist

16.02.2005


Neu an der Universität Jena: Joachim Denzler zum Professor für Digitale Bildverarbeitung berufen



Computer können inzwischen zwar viel, aber dem Menschen sind sie noch immer weit unterlegen. So sind Rechner bisher kaum dazu in der Lage, selbstständig einer Person in einer belebten Fußgängerzone mit der Kamera zu folgen. Rechnern gutes und effizientes Sehen beibringen, daran forscht Prof. Dr. Joachim Denzler. Der 37-jährige Informatik-Professor von der Uni Passau ist gerade zum Lehrstuhlinhaber für Digitale Bildverarbeitung an der Friedrich-Schiller-Universität Jena ernannt worden und lehnte daher den parallelen Ruf an die Uni Duisburg-Essen ab.

... mehr zu:
»Bildverarbeitung »Digital »Rechner


Wenn ein Kleinkind auf die Straße geht, dann weiß es nach kurzer Zeit genau, was ein Auto ist - und ist damit dem Rechner überlegen. Der Computer muss erst mühsam die Merkmale lernen, die ein Auto ausmachen. Dass der Rechner bestimmte Objekte generisch erkennt und verfolgen kann, ist ein Forschungsprojekt, an dem Prof. Denzler arbeitet.

Bereits in seiner Promotion, die der gebürtige Hofer 1997 an der Uni Erlangen-Nürnberg abschloss, beschäftigte er sich mit "Rechnersehen". Im Ergebnis hat er ein Verfahren für den PC entwickelt, mit dem der Rechner in Echtzeit selber über Bildmotiv und -gestaltung entscheidet. Bei einem USA-Aufenthalt und seiner Habilitation 2003 hat er dieses Verfahren zu einer mathematischen Formel entwickelt, damit Rechner selber die Brennweite gut auswählen können. Denn was - etwa bei Fußballübertragungen - der Kameramann mit Bewegungen und der Regisseur mit Schnitten realisiert, ist dem Computer bis heute nicht ohne Hilfe möglich.

Genutzt werden können solche Erkenntnisse etwa im Auto. Es könnte in Zukunft selbstständig (mit-)entscheiden, ob gebremst werden muss. Auch für Überwachungskameras oder bei der Beleuchtungskontrolle könnte dann der Rechner die visuelle Qualitätsprüfung übernehmen.

Ingenieurtechnisch, aber auch historisch bedeutsam ist Denzlers zweites Forschungsstandbein. Wenn z. B. Felgen hergestellt werden sollen, für die der Rohling fehlt, oder historische Ansichten zerstörter Städte als Modell entstehen sollen, müssen dreidimensionale Rekonstruktionen aus Bildern oder Bildfolgen erstellt werden. Aus reinen Kamerabildfolgen 3D-Rekonstruktionen anzufertigen, ist ein Forschungsziel des sportlichen Informatikers. "Mathematisch ist die Aufgabe exakt lösbar", sagt Denzler, "aber in der Praxis ist die Generierung der Oberflächen sehr schwer, manchmal gar unmöglich."

Noch komplizierter wird es, wenn der Neu-Jenaer die Mensch-Maschine-Interaktion verbessern will. "Passt der Lernende eigentlich noch auf?" lautet eine Frage, die beim Teleteaching oder bei Selbstlernprozessen am Computer wichtig ist. Denzler will erreichen, dass der Rechner die Emotionen des Menschen wahrnimmt und angemessen reagiert - indem er etwa mit einem auflockernden Scherz die Aufmerksamkeit des Lernenden erregt. In Fortführung dieser Forschungen soll auch die Aktionserkennung verbessert werden. So könnte der "intelligente Rechner" beispielsweise in einer Menschengruppe den Kaufhausdieb aus den Bewegungen (oder Nicht-Bewegungen) heraus erkennen.

"Wir sind längst nicht am Ziel, aber auf einem guten Weg", zeigt sich Prof. Denzler optimistisch. Und in seinem neuen Umfeld erwartet der Ehemann und Vater zweier Kinder dank der vielfältigen Kooperationsmöglichkeiten im "Technikzentrum Jena" bald weitere Fortschritte auf dem Gebiet des Computersehens.

Kontakt:

Prof. Dr. Joachim Denzler
Institut für Informatik der Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 1-3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 946420
E-Mail: denzler@minet.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Bildverarbeitung Digital Rechner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie

Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa

16.01.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz