Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit der Rechner immer im Bilde ist

16.02.2005


Neu an der Universität Jena: Joachim Denzler zum Professor für Digitale Bildverarbeitung berufen



Computer können inzwischen zwar viel, aber dem Menschen sind sie noch immer weit unterlegen. So sind Rechner bisher kaum dazu in der Lage, selbstständig einer Person in einer belebten Fußgängerzone mit der Kamera zu folgen. Rechnern gutes und effizientes Sehen beibringen, daran forscht Prof. Dr. Joachim Denzler. Der 37-jährige Informatik-Professor von der Uni Passau ist gerade zum Lehrstuhlinhaber für Digitale Bildverarbeitung an der Friedrich-Schiller-Universität Jena ernannt worden und lehnte daher den parallelen Ruf an die Uni Duisburg-Essen ab.

... mehr zu:
»Bildverarbeitung »Digital »Rechner


Wenn ein Kleinkind auf die Straße geht, dann weiß es nach kurzer Zeit genau, was ein Auto ist - und ist damit dem Rechner überlegen. Der Computer muss erst mühsam die Merkmale lernen, die ein Auto ausmachen. Dass der Rechner bestimmte Objekte generisch erkennt und verfolgen kann, ist ein Forschungsprojekt, an dem Prof. Denzler arbeitet.

Bereits in seiner Promotion, die der gebürtige Hofer 1997 an der Uni Erlangen-Nürnberg abschloss, beschäftigte er sich mit "Rechnersehen". Im Ergebnis hat er ein Verfahren für den PC entwickelt, mit dem der Rechner in Echtzeit selber über Bildmotiv und -gestaltung entscheidet. Bei einem USA-Aufenthalt und seiner Habilitation 2003 hat er dieses Verfahren zu einer mathematischen Formel entwickelt, damit Rechner selber die Brennweite gut auswählen können. Denn was - etwa bei Fußballübertragungen - der Kameramann mit Bewegungen und der Regisseur mit Schnitten realisiert, ist dem Computer bis heute nicht ohne Hilfe möglich.

Genutzt werden können solche Erkenntnisse etwa im Auto. Es könnte in Zukunft selbstständig (mit-)entscheiden, ob gebremst werden muss. Auch für Überwachungskameras oder bei der Beleuchtungskontrolle könnte dann der Rechner die visuelle Qualitätsprüfung übernehmen.

Ingenieurtechnisch, aber auch historisch bedeutsam ist Denzlers zweites Forschungsstandbein. Wenn z. B. Felgen hergestellt werden sollen, für die der Rohling fehlt, oder historische Ansichten zerstörter Städte als Modell entstehen sollen, müssen dreidimensionale Rekonstruktionen aus Bildern oder Bildfolgen erstellt werden. Aus reinen Kamerabildfolgen 3D-Rekonstruktionen anzufertigen, ist ein Forschungsziel des sportlichen Informatikers. "Mathematisch ist die Aufgabe exakt lösbar", sagt Denzler, "aber in der Praxis ist die Generierung der Oberflächen sehr schwer, manchmal gar unmöglich."

Noch komplizierter wird es, wenn der Neu-Jenaer die Mensch-Maschine-Interaktion verbessern will. "Passt der Lernende eigentlich noch auf?" lautet eine Frage, die beim Teleteaching oder bei Selbstlernprozessen am Computer wichtig ist. Denzler will erreichen, dass der Rechner die Emotionen des Menschen wahrnimmt und angemessen reagiert - indem er etwa mit einem auflockernden Scherz die Aufmerksamkeit des Lernenden erregt. In Fortführung dieser Forschungen soll auch die Aktionserkennung verbessert werden. So könnte der "intelligente Rechner" beispielsweise in einer Menschengruppe den Kaufhausdieb aus den Bewegungen (oder Nicht-Bewegungen) heraus erkennen.

"Wir sind längst nicht am Ziel, aber auf einem guten Weg", zeigt sich Prof. Denzler optimistisch. Und in seinem neuen Umfeld erwartet der Ehemann und Vater zweier Kinder dank der vielfältigen Kooperationsmöglichkeiten im "Technikzentrum Jena" bald weitere Fortschritte auf dem Gebiet des Computersehens.

Kontakt:

Prof. Dr. Joachim Denzler
Institut für Informatik der Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 1-3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 946420
E-Mail: denzler@minet.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Bildverarbeitung Digital Rechner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht KogniHome feiert die Wohnung der Zukunft
26.06.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Study shines light on brain cells that coordinate movement

26.06.2017 | Life Sciences

Smooth propagation of spin waves using gold

26.06.2017 | Physics and Astronomy

Switchable DNA mini-machines store information

26.06.2017 | Information Technology