Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Übersetzungen auf einen Blick

15.02.2005


Innerhalb der erweiterten EU wird der multikulturelle Charakter der Bevölkerung zum Teil von der Vielfalt der vorherrschenden Muttersprachen reflektiert. Für einen beachtlichen Teil der Bevölkerung wird es deshalb schnell zu einer alltäglichen Realität, sich in mehreren verschiedenen Sprachen zu verständigen.



Es wird als wichtig erachtet, neue Tools zu entwickeln, die natürliche Arten der Interaktion in mehreren Sprachen unterstützen. Im Rahmen des I-EYE-Projekts hat man sich genau hierauf konzentriert. Der Schwerpunkt des Projekt lag in der blickgesteuerten Interaktion, bei der der Blick als grundlegender Eingabekanal genutzt wird.



In diesem Zusammenhang haben Forscher iDict entwickelt. Hierbei handelt es sich um eine blickgesteuerter Umgebung, die zum Lesen von anderssprachigen Dokumenten im elektronischen Format genutzt wird. iDict bietet automatische und unmittelbare Übersetzungen für jeden Teil des Dokuments, bei dem der Leser zu zögern scheint. Das System soll Veränderungen am Blickverhalten des Auges erkennen und dann die Übersetzung entweder hörbar oder am Bildschirm sichtbar ausgeben.

Das System hat den offensichtlichen Vorteil, dass es die Übersetzung für jedes Wort innerhalb des Dokuments liefern kann, ohne dass ein anderer Input als die Veränderung im Blick des Lesers erforderlich ist. Wissenschaftler haben beobachtet, dass sich das Blickverhalten während des Leseprozesses verändert, sobald Verständnisprobleme auftreten. Diese Erkenntnis bildete den Ausgangspunkt für die Entwicklung von iDict. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Übersetzungen in der richtigen grammatischen Form ausgegeben werden und auch manuell mit einem Mausklick abgefragt werden können. Zu den derzeit verfügbaren Sprachen gehören finnisch, italienisch, deutsch und englisch.

iDict ist Teil einer neuen Generation von Produkten, die die Lernmethoden und die Interaktion in einer multikulturellen Gesellschaft revolutionieren könnten. iDict ist vielseitig einsetzbar, ist aber besonders für akademische Institutionen und Bildungseinrichtungen von großer Bedeutung.

Kari-Jouko Raiha | ctm
Weitere Informationen:
http://www.cs.uta.fi

Weitere Berichte zu: Blickverhalten Interaktion Übersetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics