Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Übersetzungen auf einen Blick

15.02.2005


Innerhalb der erweiterten EU wird der multikulturelle Charakter der Bevölkerung zum Teil von der Vielfalt der vorherrschenden Muttersprachen reflektiert. Für einen beachtlichen Teil der Bevölkerung wird es deshalb schnell zu einer alltäglichen Realität, sich in mehreren verschiedenen Sprachen zu verständigen.



Es wird als wichtig erachtet, neue Tools zu entwickeln, die natürliche Arten der Interaktion in mehreren Sprachen unterstützen. Im Rahmen des I-EYE-Projekts hat man sich genau hierauf konzentriert. Der Schwerpunkt des Projekt lag in der blickgesteuerten Interaktion, bei der der Blick als grundlegender Eingabekanal genutzt wird.



In diesem Zusammenhang haben Forscher iDict entwickelt. Hierbei handelt es sich um eine blickgesteuerter Umgebung, die zum Lesen von anderssprachigen Dokumenten im elektronischen Format genutzt wird. iDict bietet automatische und unmittelbare Übersetzungen für jeden Teil des Dokuments, bei dem der Leser zu zögern scheint. Das System soll Veränderungen am Blickverhalten des Auges erkennen und dann die Übersetzung entweder hörbar oder am Bildschirm sichtbar ausgeben.

Das System hat den offensichtlichen Vorteil, dass es die Übersetzung für jedes Wort innerhalb des Dokuments liefern kann, ohne dass ein anderer Input als die Veränderung im Blick des Lesers erforderlich ist. Wissenschaftler haben beobachtet, dass sich das Blickverhalten während des Leseprozesses verändert, sobald Verständnisprobleme auftreten. Diese Erkenntnis bildete den Ausgangspunkt für die Entwicklung von iDict. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Übersetzungen in der richtigen grammatischen Form ausgegeben werden und auch manuell mit einem Mausklick abgefragt werden können. Zu den derzeit verfügbaren Sprachen gehören finnisch, italienisch, deutsch und englisch.

iDict ist Teil einer neuen Generation von Produkten, die die Lernmethoden und die Interaktion in einer multikulturellen Gesellschaft revolutionieren könnten. iDict ist vielseitig einsetzbar, ist aber besonders für akademische Institutionen und Bildungseinrichtungen von großer Bedeutung.

Kari-Jouko Raiha | ctm
Weitere Informationen:
http://www.cs.uta.fi

Weitere Berichte zu: Blickverhalten Interaktion Übersetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise