Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beeinflussung der E-Commerce-Dienste durch menschliche Faktoren

15.02.2005


Menschliche Faktoren wie Nutzerfreundlichkeit, einfacher Zugang zu Dienstleistungen und problemloses Informationsmanagement sind für die Akzeptanz von Internetdienstleistungen durch den Nutzer besonders wichtig. Im Rahmen des EU-finanzierten SMADA-Projekts wurden Experimente mit menschlichen Faktoren durchgeführt, die sich auf die Nutzbarkeit von sprachgesteuerten Interaktionen richteten, um zukünftige Anordnungen verbessern zu können.

... mehr zu:
»Akzeptanz »SMADA-Projekts »Terminal

Im Rahmen des SMADA-Projekts richtete man sich auf die Entwicklung von neuen Technologien wie beispielsweise die automatische Spracherkennung (ASE) und Dialoggestaltung. Die Forscher arbeiteten an der effektiven Integration von Kommunikationsverfahren in kleinen Terminals und der Automatisierung großer Teile der Anfragen nach Fernsprechauskünften, die von Netzwerkbetreibern gehandhabt werden. Als Teil dieses Ziels wurden die menschlichen Faktoren untersucht, die an der Nutzung von kleinen Terminals für den mobilen Internetzugang beteiligt sind. Eine Bewertung dieser Faktoren vor der Durchführung von Entwicklungen für E-Commerce-Anwendungen kann von höchster Bedeutung sein.

Mit den menschlichen Faktoren des Projekts sollte die beste Möglichkeit zur Kombination von ASE mit Text und Grafiken in einer multimodalen Bedienung gefunden werden. Die Ergebnisse eignen sich für die Entwicklung von zukünftigen E-Commerce-Diensten. Außerdem unterstützen sie das Verständnis der Faktoren, die bei der Akzeptanz und den menschlichen Faktoren von automatisierten Informations- und Transaktionsdiensten eine Rolle spielen, die Spracherkennungstechnologien nutzen.


Die Experimente mit den menschlichen Faktoren zeigten, dass multimodale Anwendungen von Grund auf entwickelt werden sollten, da eine Ableitung dieser Anwendungen durch die Übernahme bestehender Grafiken oder reiner Sprachdienste meist zu nicht optimalen Anordnungen führt. Außerdem sollten ASE-Systeme, die für multimodale Anwendungen zum Ausfüllen von Formularen verwendet werden, spezielle Funktionen besitzen.

Überdies fand man heraus, dass Nutzer nicht von sich aus die Art und Weise verstehen, in der sie Sprache und Schrift kombinieren sollen. Deshalb müssen für solche Anwendungen in Zukunft multimodale Dienste mit standardisierten Schnittstellen entwickelt werden. Die Nutzer bevorzugen des Weiteren die Spracheingabe gegenüber alternativen Eingabemechanismen, wenn eine vollständig ausgestattete Tastatur nicht zur Verfügung steht.

Diese Ergebnisse werden aller Voraussicht nach in zukünftige Versionen dieser Technologie integriert und erhöhen dadurch ihre Anwendbarkeit und mögliche weit verbreitete Akzeptanz bei Nutzern in ganz Europa.

Louis Boves | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ru.nl/

Weitere Berichte zu: Akzeptanz SMADA-Projekts Terminal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie