Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beeinflussung der E-Commerce-Dienste durch menschliche Faktoren

15.02.2005


Menschliche Faktoren wie Nutzerfreundlichkeit, einfacher Zugang zu Dienstleistungen und problemloses Informationsmanagement sind für die Akzeptanz von Internetdienstleistungen durch den Nutzer besonders wichtig. Im Rahmen des EU-finanzierten SMADA-Projekts wurden Experimente mit menschlichen Faktoren durchgeführt, die sich auf die Nutzbarkeit von sprachgesteuerten Interaktionen richteten, um zukünftige Anordnungen verbessern zu können.

... mehr zu:
»Akzeptanz »SMADA-Projekts »Terminal

Im Rahmen des SMADA-Projekts richtete man sich auf die Entwicklung von neuen Technologien wie beispielsweise die automatische Spracherkennung (ASE) und Dialoggestaltung. Die Forscher arbeiteten an der effektiven Integration von Kommunikationsverfahren in kleinen Terminals und der Automatisierung großer Teile der Anfragen nach Fernsprechauskünften, die von Netzwerkbetreibern gehandhabt werden. Als Teil dieses Ziels wurden die menschlichen Faktoren untersucht, die an der Nutzung von kleinen Terminals für den mobilen Internetzugang beteiligt sind. Eine Bewertung dieser Faktoren vor der Durchführung von Entwicklungen für E-Commerce-Anwendungen kann von höchster Bedeutung sein.

Mit den menschlichen Faktoren des Projekts sollte die beste Möglichkeit zur Kombination von ASE mit Text und Grafiken in einer multimodalen Bedienung gefunden werden. Die Ergebnisse eignen sich für die Entwicklung von zukünftigen E-Commerce-Diensten. Außerdem unterstützen sie das Verständnis der Faktoren, die bei der Akzeptanz und den menschlichen Faktoren von automatisierten Informations- und Transaktionsdiensten eine Rolle spielen, die Spracherkennungstechnologien nutzen.


Die Experimente mit den menschlichen Faktoren zeigten, dass multimodale Anwendungen von Grund auf entwickelt werden sollten, da eine Ableitung dieser Anwendungen durch die Übernahme bestehender Grafiken oder reiner Sprachdienste meist zu nicht optimalen Anordnungen führt. Außerdem sollten ASE-Systeme, die für multimodale Anwendungen zum Ausfüllen von Formularen verwendet werden, spezielle Funktionen besitzen.

Überdies fand man heraus, dass Nutzer nicht von sich aus die Art und Weise verstehen, in der sie Sprache und Schrift kombinieren sollen. Deshalb müssen für solche Anwendungen in Zukunft multimodale Dienste mit standardisierten Schnittstellen entwickelt werden. Die Nutzer bevorzugen des Weiteren die Spracheingabe gegenüber alternativen Eingabemechanismen, wenn eine vollständig ausgestattete Tastatur nicht zur Verfügung steht.

Diese Ergebnisse werden aller Voraussicht nach in zukünftige Versionen dieser Technologie integriert und erhöhen dadurch ihre Anwendbarkeit und mögliche weit verbreitete Akzeptanz bei Nutzern in ganz Europa.

Louis Boves | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ru.nl/

Weitere Berichte zu: Akzeptanz SMADA-Projekts Terminal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften