Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneller Überblick in einem Rutsch

14.02.2005


Kameras in Bahnhöfen, Flughäfen und im öffentlichen Bereich sind oft schwenkbar, doch liefern sie nur Ausschnittsbilder der realen Welt. Wie daraus auch bei bewegten Objekten Panoramabilder in hoher Qualität berechnet werden können, zeigen Forscher auf der CeBIT.


Panorama, das in Echtzeit aus den Einzelbildern einer schwenkenden Überwachungskamera berechnet wurde. © Fraunhofer IITB



Das sprichwörtlich starr vor der Schlange kauernde Kaninchen verhält sich instinktiv richtig, denn die Reptilien können reglose Objekte schlechter sehen als bewegte. Greifen jedoch deren Wärme- und Geruchssinn, sollte die potenzielle Beute besser Reißaus nehmen.

... mehr zu:
»CeBIT »Rutsch


Bei der elektronischen Bildauswertung tritt oft ein ähnliches Problem auf: So können starr montierte Überwachungskameras insbesondere bei schlechten Lichtverhältnissen sehr langsame oder besonders schnelle Objekte nicht identifizieren. Ähnlich verhält es sich, wenn sie eine Szene etwa aus dem fliegenden Hubschrauber filmen. Bewegte Objekte lassen sich rechnerisch nur schlecht von einem ebenfalls bewegten Hintergrund isolieren. Sollen dann womöglich noch Betrag und Richtung der Relativgeschwindigkeit möglichst exakt ermittelt werden, scheitern sehr viele Bildauswertungssysteme. Solche Probleme sind bei m3motion weitgehend gelöst. Ihr System zeigen Forscher vom Fraunhofer-Institut für Informations- und Datenverarbeitung IITB vom 10. bis 16. März auf der CeBIT in Hannover (Halle 9, Stand B36 im Ausstellungsbereich "Safety& Security").

Am Messestand werden schwenkbare Kameras stehen, die von den Besuchern mit einem Joystick bedient werden dürfen. Filmen sie etwa vorbeigehende Menschen, so berechnen die Algorithmen aus fünf bis zehn Einzelbildern pro Sekunde in Echtzeit ein stehendes Panoramabild des Schwenks, in dem keinerlei Versatz zu sehen ist. Das Ergebnis wird sofort auf mehreren Großbildschirmen angezeigt. "Bei der Entwicklung war es uns wichtig, dass handelsübliche PCs, gewöhnliche digitale Videokameras oder die kostengünstigen Webcams verwendet werden können", erläutert Markus Müller, Leiter der IITB-Abteilung Autonome Systeme und Maschinensehen. "Schließlich soll auch Amateurfilmern die Möglichkeit gegeben werden, ihr Bildmaterial in vollkommen neuer Weise bei hoher Qualität aufbereiten zu können."

Neben diesem Consumer-Bereich denken Müller und seine Mitarbeiter auch an ganz andere Anwendungen. m3motion eignet sich für alle Bild gebenden Systeme, die unter dem Problem der Verwacklung leiden. So wurde das Programm bereits in einen Polizeihubschrauber und mehrere Überwachungsroboter für private Sicherheitsdienste integriert, um die Bilder zu stabilisieren. Nun hoffen die Forscher auf neue Kunden wie Kamera- und Softwarehersteller, um ihre Entwicklung weiter voranzutreiben.

Ansprechpartner:
Dipl.-Inform. Markus Müller
Telefon: 07 21 / 60 91-2 50, Fax: -2 33
markus.mueller@iitb.fraunhofer.de

Dipl.-Inform. Martin Esswein
Telefon: 07 21 / 60 91-2 60
martin.esswein@iitb.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.iitb.fraunhofer.de
http://www.cebit2005.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: CeBIT Rutsch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik