Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Katastrophenmanagement im 21. Jahrhundert

14.02.2005


  • Fraunhofer richtet Labor für mobile digitale Unterstützung von Notfalleinsätzen ein
  • Computer statt Kurierfahrten
  • Vorstellung auf der CeBIT Hannover vom 10. bis 16. März

Noch immer werden Großeinsätze von Feuerwehr und Polizei in Deutschland mit technischen Mitteln dirigiert, die sich seit Gründung der Bundesrepublik kaum verändert haben: Knarzender Analog-Sprechfunk, langsame Handynetz-Faxgeräte und waghalsige Kurierfahrten mit Martinshorn und Blaulicht sind häufig die einzige Verbindung, die die hochmodern ausgerüsteten Leitzentralen zu ihren Einsatzkräften vor Ort haben. Die Kommunikationstechnik hat mit der ansonsten meist guten Ausrüstung der Feuerwehrleute und Polizisten nicht Schritt gehalten.



Daran soll sich jetzt etwas ändern. "Gefahrgutdaten, Messergebnisse von Spürwagen, Pläne von brennenden Werkshallen und bildlich dargestellte Ausbreitungssimulationen für freiwerdende Gefahrstoffe wollen wir sobald wie möglich auf tragbare Computer im Einsatzleitwagen, vielleicht auch direkt am Handgelenk des Zugführers am Einsatzort übertragen", schildert Diplom-Wirtschaftsinformatiker Andreas Meißner das Ziel. "Gleichzeitig können die Einsatzleiter vor Ort ihre Lagemeldungen elektronisch übermitteln und sogar Bilddaten an die Leitstelle senden", so Meißner weiter. Damit werde den Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) die Möglichkeit eröffnet, auf Informationen viel einfacher zuzugreifen, als dies heute mit dem alten Polizei- und Feuerwehrsprechfunk möglich ist. Die Fraunhofer-Gesellschaft investiert deshalb in ein mobiles Labor für BOS-Datenkommunikationstechnik, das gegenwärtig am Fraunhofer-Institut IPSI in Darmstadt eingerichtet wird. Experten von Berufsfeuerwehren und Landesfeuerwehrschulen sowie der Leitstellenhersteller CKS Systeme GmbH & Co KG unterstützen das Projekt. Die Darmstädter Forscher wollen Möglichkeiten entwickeln und erproben, die an bereits weit verbreitete Systeme problemlos angekoppelt werden können und deren Infrastruktur mit nutzen, um die Investitionskosten für Behörden und Organisationen überschaubar zu halten und schnell Verbesserungen zu erreichen.



Arsenal drahtloser Kommunikationstechniken

Das neue BOS-Datenkommunikations-Labor des IPSI umfasst neben stationären und robusten mobilen Rechnern für verschiedene Zwecke ein Arsenal mit allen für Behörden und Organisationen relevanten drahtlosen Kommunikationstechniken: Wireless LAN und Bluetooth, GPRS- und UMTS-Datenadapter, Satellitenfunkgeräte für die Netze Iridium, Thuraya, Globalstar und Inmarsat, eine Datenfunklösung für den existierenden BOS-Analogfunk, sowie demnächst auch eine Ausstattung für den digitalen Bündelfunk. Die aufwändige Satellitentechnik ermöglicht eine Kommunikation mit der von ISDN gewohnten Geschwindigkeit sogar während der Fahrt. Neben der Kommunikationsausstattung, die portabel ist und somit auch vor Ort unter realistischen Bedingungen bei den Beratungskunden eingesetzt werden kann, verfügt das IPSI über ein zweites Highlight: Ein komplettes Feuerwehr-Einsatzleitsystem der CKS Systeme GmbH & Co KG, an das innovative mobile Clients in den Einsatzleitfahrzeugen angedockt werden können. Mit der in dieser Zusammenstellung für ein Forschungsinstitut einmaligen Ausstattung kann das IPSI Firmen sowie Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben bei Auswahl und Aufbau von Kommunikationsnetzen für innovative Informationssysteme im Notfall- und Rettungswesen beraten und unterstützen sowie eigene Software-Entwicklungen an die Bedürfnisse der Kunden anpassen. Für Technik, die nur Feuerwehren zugänglich ist (etwa spezielle Fahrzeuge und stationäre sog. 4-Meter-Funkanlagen) kann das IPSI im Rahmen bestehender Kooperationen auf deren Ausrüstung zugreifen. Vorgestellt wird das Labor erstmals auf der Computermesse CeBIT vom 10. bis 16. März in Hannover (Fraunhofer-Gemeinschaftsstand, Halle 9, Standnummer 36, Arbeitsplatz 1.04).

Chaosphase bei Einsatzbeginn

Der Einsatz von Informationstechnik (IT) und daher auch von Datenkommunikation ist bei Behörden und Organisationen derzeit noch vergleichsweise gering, könnte aber die kritische Chaosphase zu Beginn eines Einsatzes verkürzen. Die schnelle und fehlerfreie Übermittlung von Plänen, Listen und Hintergrundinformationen kann lebensrettend sein, ist aber mit dem - gerade bei Großeinsätzen - häufig überlasteten Sprechfunk kaum zu bewältigen. Ob und inwieweit ein vermehrter IT-Einsatz für die Arbeit der BOS kritisch werden könnte, wurde für die KRITIS-Studie des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) von sechs Fraunhofer-Instituten und einem Schweizer Ingenieurbüro unter Führung des Fraunhofer IPSI untersucht. Der geringe IT-Einsatz ist besonders bemerkenswert, weil gerade wegen der Arbeitsweise abseits jeder Routine der Bedarf an Informationsaustausch zwischen allen Beteiligten sehr hoch ist. Es wird allgemein erwartet, dass mit der von der Innenministerkonferenz wohl bald auf den Weg gebrachten Einführung des Digitalfunks für die BOS, die den Organisationen erstmals eine eigene Datenkommunikationsinfrastruktur an die Hand gibt, eine Initialzündung für die Nutzung vernetzter Informationssysteme erfolgt.

Fraunhofer-Institut für
Integrierte Publikations- und
Informationssysteme IPSI
Dolivostraße 15
64293 Darmstadt

Dipl.-Volkswirt Michael Kip
Telefon +49 (0) 61 51/8 69-60152
Telefax +49 (0) 61 51/8 69-968
michael.kip@ipsi.fraunhofer.de

Presse Institute | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipsi.fraunhofer.de/mobile/
http://www.ipsi.fraunhofer.de
http://www.bsi.bund.de/fachthem/kritis/index.htm

Weitere Berichte zu: BOS IPSI IT-Einsatz Kommunikationstechnik Labor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie