Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die besten Spielszenen als 3-D-Rekonstruktion auf dem Multimedia-Handy

10.02.2005


Zur Fußball-WM 2006 entwickeln ZGDV, Fraunhofer IGD und GIStec neue Service-Plattform für Information, Unterhaltung und Mobilität


Sportfans können sich in Zukunft ein spektakuläres Tor, gekonnte Spielzüge, ein umstrittenes Foul und andere wichtige Spielszenen bereits wenig später auf ihrem Multimedia-Handy ansehen - als dreidimensionale Computerrekonstruktion. Das erzeugt eine völlig neue Erlebnisqualität, die keine Fernsehübertragung bietet: Der sportbegeisterte Nutzer kann sich selbst in der Szene interaktiv bewegen, die Geschwindigkeit bestimmen und verschiedene Perspektiven einnehmen, beispielsweise die des Torschützen, des Balles oder des Schiedsrichters. Dies ist nur eine von vielen neuen Entwicklungen, die ein inter-disziplinäres Konsortium im Projekt servingo bis zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 realisiert. Ein weiterer zentraler Service sind personalisierte Portale. "Sie ermöglichen dem Besucher der WM sein Interessenprofil zu hinterlegen und einen individuellen Tagesplan nach seinen Wünschen zusammenzustellen. Dazu kann er auf Informationen zu seinen bevorzugten Mannschaften, zu bestimmten Spielen und Stadien, zu Sehenswürdigkeiten am jeweiligen Austragungsort und Ähnlichem zugreifen. Ferner kann der Fan mit Hilfe des Systems ein persönliches digitales WM-Tagebuch erstellen, sich mit Freunden austauschen und neue Kontakte mit Gleichgesinnten knüpfen," erläutert Dr. Dirk Balfanz vom Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV in Darmstadt. Er koordiniert das Projekt servingo, in dem neben ZGDV und Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD weitere renommierte Forschungs-einrichtungen wie das Fraunhofer IML und das DAI-Labor der TU Berlin vertreten sind, ebenso wie T-Systems International, GIStec, Intergraph und andere namhafte Unternehmen. Für Balfanz besitzt das Projekt Pilotcharakter, denn "es führt Themen wie interaktive 3-D-Aufbereitung von Spielszenen, personalisierte Informationsportale und Navigationshilfen zusammen und integriert die Dienste in eine neuartige DVB-Hybridplattform".

Die Mobilität der WM-Gäste aus aller Welt unterstützt servingo, beispielsweise mit detaillierten Informationen zum öffentlichen Nahverkehr, zu Parkplätzen, Sportstätten und einem individuellen mobilen Routing. Damit können Ortsunkundige rechtzeitig vor Spielanpfiff mit dem Auto, der Bahn, dem Bus oder zu Fuß das Stadion erreichen, sich auf Bahnhöfen und Flughäfen schnell orientieren oder Stadt-pläne, Veranstaltungstipps sowie Informationen zu Hotels, Restaurants und Sportbars einfach abfragen. Die Projekt-beteiligten etablieren hierfür eine Distributionsplattform, welche die verschiedenen Zielgruppen mit Serviceangeboten und Informationen versorgt. Dies erfolgt sowohl über Mobilfunk (UMTS, GSM) und Internet, als auch über breit-bandiges DVB-H, das in Kürze vielen Nutzern gleichzeitig ermöglicht große Datenmengen auf ihren mobilen Endgeräten zu empfangen.


Das Projektvolumen von servingo beträgt rund acht Millionen Euro und wird teilgefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit. Erste Zwischenergebnisse sollen bereits zum Confederation Cup im Juni dieses Jahres vorliegen. Einen Prototypen wird das Konsortium bis zur Fußball-WM 2006 realisieren und damit einen Blick in eine neue Dimension des Sporterlebens eröffnen, das in Zukunft digital unterstützt sein wird. Auch die Veranstalter profitieren, denn das System hilft ihnen bei der effizienten Organisation und bietet integrierte Logistiklösungen für dieses sportliche Großereignis. Von Virtuellen Spielern, 3-D-Stadionmodellen, persönlichen WM-Tagebüchern und mobilen Multimedia-Diensten.

Interessante Spielszenen dreidimensional innerhalb weniger Minuten zu rekonstruieren, diese Aufgabe löst die Abteilung Visual Computing des ZGDV. Die Forschergruppe entwickelt dazu ein Programm, das aus den Aufnahmen der Fernseh-kameras die Bewegungen der Sportler mittels virtueller Charaktere realitätsnah nachbildet. Eine eigens dafür erzeugte Spielerdatenbank enthält eine Vielzahl dieser so genannten Avatare. Der Fußballfan kann wählen: Entweder er navigiert selbst interaktiv in der gewählten 3-D-Szene, oder er greift auf animierte Filme der wichtigen Spiel-sequenzen im MPEG-Format zurück, beziehungsweise lässt sich interessante Bilder per MMS auf sein normales Handy übermitteln.

Dass WM-Stadien als echte dreidimensionale Modelle vorliegen, dafür sorgt die Abteilung Cognitive Computing & Medical Imaging des Fraunhofer IGD. Für das persönliche WM-Tagebuch, das Fans neue Möglichkeiten eröffnet ihren Lieblingssport intensiv zu erleben, ist die Abteilung Mobile Information Visualization des ZGDV zuständig, deren Leiter Dr. Dirk Balfanz ist auch für die Gesamt-Koordination des komplexen servingo-Projektes verantwortlich. Zur persönlichen Erlebnisgeschichte wird der Inhalt des Tagebuchs durch die erzählerischen Komponenten der ZGDV-Abteilung Digital Storytelling. So stellt das System beispielsweise Fragen zum letzten Spiel oder den aufregendsten Erlebnissen während der WM. Daraus wird eine individuelle Geschichte erzeugt, in welcher der Nutzer mittels Avatar die Rolle des Stargastes in einer virtuellen Talkshow übernimmt.

Mobilität zu unterstützen und personalisierte, ortsbezogene Informationsdienste bereitzustellen, dies sind wichtige Aufgaben des Unternehmens GIStec und der Abteilung Graphische Informationssysteme des Fraunhofer IGD. Als Projektpartner erstellen sie einen Teil der Systemarchitektur und sind beteiligt am Datenmanagement sowie dem Aufbau von Infrastruktur- und Portaldiensten. Damit stehen den ortsunkundigen Besuchern der WM für deren mobile Endgeräte unter anderem interaktive Stadtpläne mit Navigationsfunktion, Auskünfte zu Fahrplänen oder Shuttle Services, Veranstaltungstipps, Informationen zu Sehenswürdigkeiten des Austragungsortes, Hotels und Restaurants sowie weitere Angebote zur Verfügung. Darüber hinaus kann der einzelne Gast persönliche Informationen zu interessanten Orten hinterlegen: So findet er beispielsweise nach dem Spiel sein Auto problemlos auf einem riesigen Parkplatz wieder, denn er hat dessen Position vorher in seinem Handy erfasst. Oder der Fan speichert sich über das personalisierte Portal ein italienisches Restaurant, das ihm auf dem Weg zum Stadion aufgefallen ist, um sich nach dem Spiel über das System dorthin leiten zu lassen. Die Inhalte für die Dienste liefern weitere servingo-Beteiligte und Dritte.

Ansprechpartner:

Dr.-Ing. Dirk Balfanz
Abteilung Mobile Information Visualization
ZGDV Darmstadt
Telefon:(+49) 6151-155-231
Telefax:(+49) 6151-155-451
E-Mail: Dirk.Balfanz@zgdv.de

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.servingo.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten
22.08.2017 | Fraunhofer IPM

nachricht Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement
21.08.2017 | ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen