Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Holographische Informationsspeicherung

29.11.2000


Den diesjährigen mit 15.000 DM dotierten Kölner Innovationspreis der Stadt Köln nahm gestern aus der Hand des Oberbürgermeisters Fritz Schramma Dr. Theo Woike, Privatdozent am Institut für Kristallographie der
Universität zu Köln, entgegen. Verliehen wurde der Preis für das Patent "Verfahren und Vorrichtung zum Auslesen von holographisch gespeicherten Informationen", Patentnummer 199 12 023.4-53, Patentinhaber: Dr. Woike, Dr. Mirco Imlau. Bereits im Frühjahr hatte er für dieses Projekt den Transferpreis des Rektorats der Universität zu Köln erhalten.

Stadt Köln verleiht Innovationspreis an Kölner Wissenschaftler

Mit dem Transferprojekt "Holographische Informationsspeicherung" ist eine enge Kooperation der Universität zu Köln mit der optostor Aktiengesellschaft entstanden. Die wissenschaftlichen Grundlagen, die am Institut für Kristallographie unter der Leitung von Dr. Woike entstehen, werden durch die Nähe zur Industrie in ein vermarktungsfähiges Produkt, den "holographischen Massenspeicher", umgesetzt. Damit findet ein Transfer von Wissen aus der Universität in die Industrie statt, der Beispielcharakter hat. Die Freiheit von Forschung und Lehre bleibt unangetastet.

Die Optostor AG stellt Drittmittel für die Grundlagenforschung und die Produktentwicklung zur Verfügung. Die Ergebnisse aus der Universität werden in industrieller Hinsicht ausgewertet und in direkt Produkte umgesetzt. Weiterhin ist sie für die Vermarktung, Produktion und Präsentation der Produkte verantwortlich. Bei allen Aktivitäten steht die Universität beratend zur Seite.

Das gemeinsame Ziel ist die Entwicklung, der Vertrieb und die Vermarktung des holographischen Langzeit-Massenspeichers (RAM) mit einer Datenübertragungsrate von größer 100 MByte/s, einer Datenkapazität von mindestens 1TByte und einer Datensicherheit von mehr als 100 Jahren. Die zukunftsweisende industrielle Anwendung liegt u. a. im Bereich der Datenanbieter via Internet sowie der Datenarchivierung. Damit besteht erstmals die Möglichkeit, ein Datenarchiv mit mehr als 100 Peta Byte (1000 TByte) anzulegen, in dem das gesammelte Wissen der Menschheit zusammengetragen werden kann, um dieses jedem Interessenten über das Internet zur Verfügung zu stellen (Holographie-Archiv).

Eine reine Ausleseeinheit der Daten (ROM) wurde bereits als Prototyp in einem 19-Zoll Industrierack von der Universität zu Köln entwickelt und von der OPTOSTOR AG auf der CeBit`99 in Hannover vorgestellt. Der hier erprobte modulare Aufbau und der Formfaktor, die einen direkten Einstieg in die Serienfertigung erlauben, sollen auch für die wiederbeschreibbare Einheit übernommen werden. In dieser Konfiguration können die beschriebenen Kristalle ausgewechselt werden, wie etwa eine CD, und von anderen Geräten genutzt oder archiviert werden. Möglich ist sowohl die analoge Bildspeicherung als auch die digitale Datenspeicherung über einen "Page-Composer". Dabei handelt es sich um eine parallele Datenverarbeitung, da pro Speicherort derzeit 1Mbit Daten abgelegt werden. Damit können große Datenmengen über schnelle Netzsysteme angeboten werden. Da zudem die Holographie eine geeignete Datenverschlüsselung vornehmen kann, ist auch ein Datenschutz für den Empfänger gewährleistet. Mit dem Aufbau eines Holographie-Archives können alle derzeit unwiderruflich dem Verfall und der Vernichtung preisgegebenen Kulturgüter für die kommenden Generationen aufbewahrt werden und zugänglich bleiben.

Die Idee wird im Rahmen eines Vertrages zwischen der Universität zu Köln und der optostor AG zu einem vermarktungsfähigen Produkt umgesetzt. Projektleiter auf der Seite der Universität ist Dr. Woike. Der erste Demonstrator zu der Erfindung wurde bereits 1999 von Dr. Imlau im Rahmen der Promotion unter der Leitung von Dr. Woike entwickelt und gebaut und auf der CeBit in Hannover durch die optostor AG ausgestellt.

Die Arbeitsgruppe um Dr. Woike umfasst die folgenden Mitarbeiter in diesem Projekt:
Dr. M. Imlau
Dr. I. Malkina
Dipl.-Phys. U. Dörfler
Dipl.-Phys. P. Herth
Dipl.-Phys. T. Granzow
Dipl.-Phys. A. Jahn
Dipl.-Chem. Th. Schmitz
cand. rer. nat. M. Werner

Für Rückfragen steht Ihnen Dr. Woike unter der Telefonnummer 0221/470-6355 und der Fax-Nummer 0221/470-4963 zur Verfügung.

Unsere Presseinformationen finden Sie auch im World Wide Web http://www.uni-koeln.de/organe/presse/pi.

Anneliese Odenthal | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Human Brain Project: Pilotsysteme für interaktiven Superrechner gestartet
28.09.2016 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Wald in Inventur: Unbemannte Helikopter zur Datenerhebung
28.09.2016 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Im Focus: Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die eine Zelle zu treffen hat, ist eine Frage von Leben und Tod: kann ein Schaden repariert werden oder ist es sinnvoller zellulären Selbstmord zu begehen um weitere Schädigung zu verhindern? In einer Kaskade eines bisher wenig verstandenen Signalweges konnten Forscher des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln ein Protein identifizieren (UFD-2), das eine Schlüsselrolle in dem Prozess einnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht.

Die genetische Information einer jeden Zelle liegt in ihrer Sequenz der DNA-Doppelhelix. Doppelstrangbrüche der DNA, die durch Strahlung hervorgerufen werden...

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Im Focus: First quantum photonic circuit with electrically driven light source

Optical quantum computers can revolutionize computer technology. A team of researchers led by scientists from Münster University and KIT now succeeded in putting a quantum optical experimental set-up onto a chip. In doing so, they have met one of the requirements for making it possible to use photonic circuits for optical quantum computers.

Optical quantum computers are what people are pinning their hopes on for tomorrow’s computer technology – whether for tap-proof data encryption, ultrafast...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungen

Folgenschwere Luftverschmutzung: Forum zur Chemie der Atmosphäre

28.09.2016 | Veranstaltungen

European Health Forum Gastein 2016 beginnt

28.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Wie Blockchain die Finanzwelt verändert

28.09.2016 | Wirtschaft Finanzen

Neue Plasmaanlage - Präzise und hoch entwickelte Chips

28.09.2016 | Physik Astronomie