Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Low-Power-Schaltungstechniken für 120-nm- und 90-nm-CMOS-Technologien mit signifikant reduzierten Leckströmen

09.02.2005


ISSCC 2005: Infineon präsentiert neue Low-Power-Schaltungstechniken für 120-nm- und 90-nm-CMOS-Technologien mit signifikant reduzierten Leckströmen
2005-02-09



Auf der IEEE International Solid-State Circuits Conference 2005 in San Francisco (6. -10. Februar 2005) präsentierte Infineon Technologies AG in zwei Vorträgen neue Schaltungstechniken zur Reduktion von Leckströmen in 120-nm- und 90-nm-CMOS-Technologien. So wurden von Forschern und dem Geschäftsbereich Communication von Infineon in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität München innovative Schaltungskonzepte entwickelt, die eine Reduktion der Leckströme um bis zu drei Größenordnungen ermöglichen. In einem weiteren Forschungsprojekt mit der Christian-Albrechts-Universität Kiel wurden verschiedene Schaltungstechniken realisiert, die eine optimierte Kombination aus hoher Geschwindigkeit, niedriger aktiver Leistungsaufnahme und gleichzeitig geringen Leckströmen bieten.

Bei CMOS-Technologien mit minimalen Strukturabmessungen unter 100 nm wird es immer schwieriger, Transistoren herzustellen, die sowohl hohe Schaltgeschwindigkeiten als auch geringe Leckströme besitzen. Bedingt durch die weiter reduzierten Strukturgrößen nimmt insbesondere die durch parasitäre Leckströme verursachte Verlustleistung überproportional zu. Die Leckstromproblematik zählt deswegen industrieweit zu den zentralen und schwierigsten Herausforderungen an die Mikroelektronik bei der weiteren Miniaturisierung. Erfolgreiche Gegenmaßnahmen basieren auf einer Kombination aus technologischen und schaltungstechnischen Innovationen, die trotz immer kleinerer Strukturabmessungen die Gesamtleistungsaufnahme von Schaltungen senken. Die prinzipielle Idee zur Leckstromreduktion ist einfach: temporär nicht benötigte Schaltungsblöcke werden durch spezielle Schalttransistoren von der Versorgungsspannung getrennt und erst dann wieder aktiviert, wenn sie benötigt werden. Die große Herausforderung auf dem Weg zur Produktanwendung besteht jedoch in der richtigen Dimensionierung (Abstimmung zwischen Breite und Länge) dieser Schalttransistoren, damit die Schaltgeschwindigkeit der Funktionsblöcke im aktiven Betrieb möglichst nicht vermindert wird.

„Die entwickelten Schaltungstechniken sind von besonderer Relevanz für zukünftige mobile Anwendungen wie Basisband-ICs, da sie trotz immer größer werdendem Funktionsumfang und der damit steigenden Transistoranzahl längere Batterielaufzeiten ermöglichen“, sagte Dr. Roland Thewes, Senior Director Corporate Research, Infineon Technologies AG.

Dass sich hohe Verarbeitungsgeschwindigkeiten und niedrige Leckströme nicht ausschließen müssen, konnte die Forschungskooperation anhand zweier Kernbausteine für digitale Signalverarbeitungsaufgaben eindrucksvoll belegen. Ein an der TU München in 120-nm-CMOS-Technologie entworfener 16-Bit-Multiplizier-Akkumulierer arbeitet bei einer maximalen Taktfrequenz von 950 MHz und weist im Standby-Modus lediglich einen Leckstrom von 20 nA auf. Mit dem vorgestellten Baustein werden neue feingranulare Abschaltkonzepte erprobt. „Da sich die Leckstromproblematik mit den kommenden Technologiegenerationen weiter dramatisch verschärfen wird, müssen die Abschaltkonzepte auf kleinere Funktionsblöcke angewendet und kürzere Abschaltperioden erzielt werden“, betonte Stephan Henzler, verantwortlich für das Low-Power-Projekt an der TU München.

In 90-nm-CMOS-Technologie wurden verschiedene 32-Bit-Addierer-Bausteine in weiterentwickelten Schaltungstechniken mit maximalen Taktfrequenzen von 500 MHz bis 2,5 GHz realisiert. Die Leckströme wurden dabei auf einen Rekordwert von 10 nA im Standby-Modus reduziert - das ist etwa um den Faktor 1.000 weniger als bei vergleichbaren Schaltungen. Die Triple-Well-Option der 90-nm-CMOS-Technologie ermöglicht insbesondere auch den Einsatz von Logikgattern mit einstellbaren Transistorschwellenspannungen. Mit Hilfe des Substratsteuereffektes können so die Schaltströme im aktiven Betrieb erhöht werden. Hierdurch erhöht sich die Schaltgeschwindigkeit um bis zu 30 Prozent.

„Gerade durch die uns zur Verfügung stehenden Technologievarianten ist es gelungen, die einzelnen Low-Power-Techniken zu einem sinnvollen Gesamtkonzept zu bündeln und frühzeitig anhand von geeigneten Schaltungen experimentell zu verifizieren“, erklärte Dr. Christian Pacha, Projektleiter bei Infineon Technologies Corporate Research. Im Hinblick auf die gerade entwickelte 65-nm-CMOS-Technologie sehen die Forscher weitere Herausforderungen in der Erhöhung der Robustheit von Schaltungen, um so Auswirkungen der technologischen Herstellungsschwankungen zu reduzieren.

Reiner Schoenrock | Infineon Media Relations
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com
http://www.infineon.com/news/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften