Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Irischer Mobilfunkanbieter wählt französische Software

09.02.2005


Das französische Unternehmen für Telekommunikations-Software CTS (Cril Telecom Software) gewinnt O2 Irland als Kunden


Der führende Hersteller von Software-Lösungen für die Planung und Optimierung von Telekommunikationsnetzen und das Frequenzmanagement hat kürzlich mit O2 Irland einen Vertrag über die Lieferung der Ellipse Microwave Planning-Lösung abgeschlossen.

Die Leistungen von CTS umfassen neben mehreren Lizenzen des Microwave Planning-Tools auch die Software-Installation, die Erfassung aller existierenden Datenbestände sowie die Schulung und Wartung. O2 Irland wird die Software für die Planung und Optimierung ihres Richtfunknetzes einsetzen.


Oliver Coughlan, technischer Leiter von O2 Irland, erklärt dazu: „Wir haben uns für die Ellipse Microwave Planning-Lösung von CTS entschieden, da sie Planungs- und Optimierungsfunktionalitäten aufweist, die sich in besonderem Maße an unsere Arbeitsabläufe anpasst, den Anforderungen der Ingenieure für Richtfunkverbindungen entsprechen und einen hohen Grad an Benutzerfreundlichkeit aufweisen.“ Die Ingenieure von O2 suchten darüber hinaus ein Softwareprodukt mit einer eindeutigen Positionierung sowie einer zuverlässigen und dynamischen Roadmap mit der Fähigkeit, ein Punkt-zu-Mehrpunkt (PMP) Richtfunknetz zu planen. Dabei kann O2 auch von den jüngsten Produktentwicklungen von CTS profitieren wie den hoch entwickelten Algorithmen für die automatische Frequenzvergabe.

Die automatische Frequenzvergabe ermöglicht es dem mit der Richtfunkplanung betrauten Ingenieur, die Bestimmung der optimalen Verbindungsfrequenzen erheblich zu beschleunigen. Dennoch kann der Ingenieur auch nach einer automatischen Vergabe eine spätere manuelle Prüfung vornehmen. Ellipse Microwave Planning bietet ebenfalls modernste Funktionen für die Berechnung von Interferenzen, die es O2 ermöglichen, den Einsatz des für ihr Funknetz verfügbaren Frequenzbereichs zu optimieren.

Die von O2 gewählte Systemarchitektur ermöglicht allen Ingenieuren den direkten Zugriff auf die Gesamtheit der Ellipse-Funktionalitäten von ihrem festen Arbeitsplatzrechner, ohne die Ressourcen des eigenen PC übermäßig zu beanspruchen. Mit einem Marktanteil von 40 Prozent ist O2 der zweitgrößte Mobilfunkanbieter in Irland. Dies entspricht einem Kundenbestand in Höhe von 1,39 Millionen Nutzern. Bis Ende März 2004 konnte O2 Irland einen Kundenzuwachs von rund elf Prozent verbuchen.

CTS ist vom 14. bis 17. Februar 2005 Aussteller auf der größten europäischen Mobilfunk-Messe, der 3GSM World Congress, in Cannes, Frankreich. CTS ist vertreten auf dem Stand der Firma Marconi, Halle 2, Stand G14 und in der Pilardus-Galerie, 24 rue Macé, gegenüber dem Kongresszentrum.

Lotte Andréani | FIZIT - Pressebüro
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de
http://www.criltelecom.com

Weitere Berichte zu: CTS Ellipse Ingenieur Microwave Mobilfunkanbieter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder
19.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics