Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Single-Chip von Infineon mit Basisband- und HF-Transceiver-Funktionalität

09.02.2005


Der E-GOLDradio von Infineon ist ein GSM/GPRS-Single-Chip, der einen Quadband-HF-Transceiver und einen Basisband-Prozessor in sich vereint.


Infineon Technologies AG bietet mit dem neuen E-GOLDradio einen GSM/GPRS-Single-Chip, der einen Quadband-HF-Transceiver und einen Basisband-Prozessor in sich vereint. Mit dem neuen Chip wird im Mobiltelefon die komplette Basisband- und HF-Funktionalität auf weniger als 4 Quadratzentimetern Boardfläche untergebracht. Das sind etwa 30 Prozent weniger Fläche als in einer Zwei-Chip-Lösung. Dank des E-GOLDradio kann Infineon die weltweit am höchsten integrierte Mobiltelefon-Plattform anbieten. Die neue Plattform BP3 enthält alle Hardware- und Software-Komponenten, die für ein Mobiltelefon erforderlich sind: Stromversorgung, Filter, Leistungsverstärker, Speicher sowie GSM/GPRS-Protokoll-Stack und APOXI (Application Programming Object-Oriented Extendable Interface)-Applikations-Framework mit einem Referenz-MMI (Man Machine Interface).

... mehr zu:
»BP2 »BP3 »E-GOLDradio »Mobiltelefon »Plattform

Durch den Einsatz des E-GOLDradio werden die Gesamt-Bauelementekosten für ein Mobiltelefon um etwa 30 Prozent gesenkt, da externe Komponenten wie Kondensatoren und diskrete Komponenten entfallen, die bei Zwei-Chip-Lösungen für die Kommunikation zwischen dem HF-Bauteil und der Basisband-Logik erforderlich sind. Besonders Entwickler von Klapp- und Slider-Handys profitieren von der höheren Design-Flexibilität der hochintegrierten und platzsparenden Single-Chip-Lösung.

Der E-GOLDradio eignet sich besonders für kostengetriebene Mobiltelefone für Einsteiger und solche der mittleren Leistungsklasse. Ohne dass ein zusätzlicher Chip erforderlich ist, unterstützt er beispielsweise Kamerafunktionalität, Innen- und Außen-Displays, polyphone Klingeltöne und MP3-Wiedergabe.


"Infineon ist es erfolgreich gelungen, die technischen Herausforderungen bei der monolithischen Integration einer GSM/GPRS-Lösung zu überwinden. Damit unterstreicht das Unternehmen erneut seine führende Stellung bei Halbleitern für drahtlose Kommunikation, die es bereits mit seinen Zwei-Chip-GSM/GPRS- und Single-Chip-Bluetooth-Produkten bewies", sagte Kin Wah Loh, Mitglied des Vorstandes und Leiter des Geschäftsbereiches Kommunikation der Infineon Technologies AG. "Mit der Einführung des E-GOLDradio und der Plattform BP3 bieten wir unseren Kunden eine vollständige Design-Lösung, die die Entwicklungszeit für Mobiltelefone verkürzen hilft. Die Plattform BP3 ist ein platzsparendes Hardware-Referenzdesign mit dem E-GOLDradio und der gesamten Software. Infineons Software-Paket hat sich bereits in mehr als 30 Millionen Mobiltelefonen bewährt."

Technische Informationen zum E-GOLDradio (PMB 7870)

Der E-GOLDradio ist das neueste Mitglied der erfolgreichen E-GOLD-Familie. Er integriert die komplette Funktionalität von zwei Infineon-Chips, die bereits in hohen Stückzahlen gefertigt werden: den Basisband-Chip E-GOLDlite (PMB 7860) und den leistungsfähigen Quadband-HF-Transceiver SMARTi SD2 (PMB 6270). Dabei stellt er deren ausgezeichnete HF-Spezifikationen wie hohe Empfindlichkeit, hohe Ausgangsleistung und geringe Stromaufnahme ohne Einschränkungen auf einem einzigen Chip zur Verfügung. Der E-GOLDradio stellt die höchstintegrierte GSM/GPRS-Lösung am Markt dar. Infineon hat die technischen Herausforderungen bei der Integration von Basisband-Logik und HF-Funktionen auf einem Chip, wie z. B. die Unterdrückung des Nebensprechens, erfolgreich gelöst. Der neue IC unterstützt Anforderungen bis zu GPRS Class 12.

Der E-GOLDradio wird in einem Gehäuse mit nur 9 mm x 9 mm geliefert. Von dieser äußerst kompakten und kostengünstigen GSM/GPRS-Systemlösung profitieren besonders Hersteller von Entry-Level-Telefonen.

Die weltweit höchstintegrierte GSM/GPRS-Plattform für Einsteigertelefone

Infineon bietet den E-GOLDradio als Schlüsselkomponente seiner Plattform BP3 an. Diese ist ein platzsparendes Hardware-Referenzdesign mit allen erforderlichen Hardware-Komponenten wie E-GOLDradio, Stromversorgung, Speicher, Tastatur, Kamera und Farbdisplay. Zur Design-Plattform gehört auch ein Software-Paket mit dem GSM/GPRS Release 99 Protokoll-Stack von Infineon, dem APOXI-Applikations-Framework und einer MMI-Referenz-Implementierung. Durch das APOXI sind zusätzliche Applikationen wie Push-to-Talk, Java MIDP2.0, Bluetooth, MP3 oder MMS einfacher zu integrieren. Außerdem lassen sich spezielle Anforderungen von Netzwerkbetreibern oder lokale Besonderheiten schnell und einfach berücksichtigen.

Die Plattform BP3 basiert auf der bereits verfügbaren Plattform BP2 für GSM/GPRS-Mobiltelefone. Auch BP2 beinhaltet alle Hardware- und Software-Komponenten, die für Einsteiger-Mobiltelefone notwendig sind. Bei einer Fläche von nur zehn Quadratzentimetern bietet BP2 für Mobiltelefone im unteren Preissegment Kamerafunktionalität, Farbdisplay, WAP, Java 1.0 und Basis-MMI. Hierzu ist kein zusätzlicher Chip notwenig. Die Plattform enthält die Infineon-Chips E-GOLDlite, einen hochintegrierten GSM/GPRS Mixed-Signal-Basisband-Chip, und für die Sprach- und Datenübertragung den HF-Transceiver SMARTi SD2.

Verfügbarkeit

Erste Muster des E-GOLDradio sind verfügbar. Der Beginn der Serienproduktion ist für Ende 2005 geplant. Die Plattform BP3 soll ab Ende 2005 verfügbar sein.

Infineon wird den neuen E-GOLDradio und die Plattform BP2 auf der Messe 3GSM World Congress 2005 in Cannes, Frankreich (14. bis 17. Februar) in Halle 1, Stand A19 präsentieren.

Monika Sonntag | Infineon Media Relations
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com/mobilesolutions
http://www.infineon.com.

Weitere Berichte zu: BP2 BP3 E-GOLDradio Mobiltelefon Plattform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften