Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Single-Chip von Infineon mit Basisband- und HF-Transceiver-Funktionalität

09.02.2005


Der E-GOLDradio von Infineon ist ein GSM/GPRS-Single-Chip, der einen Quadband-HF-Transceiver und einen Basisband-Prozessor in sich vereint.


Infineon Technologies AG bietet mit dem neuen E-GOLDradio einen GSM/GPRS-Single-Chip, der einen Quadband-HF-Transceiver und einen Basisband-Prozessor in sich vereint. Mit dem neuen Chip wird im Mobiltelefon die komplette Basisband- und HF-Funktionalität auf weniger als 4 Quadratzentimetern Boardfläche untergebracht. Das sind etwa 30 Prozent weniger Fläche als in einer Zwei-Chip-Lösung. Dank des E-GOLDradio kann Infineon die weltweit am höchsten integrierte Mobiltelefon-Plattform anbieten. Die neue Plattform BP3 enthält alle Hardware- und Software-Komponenten, die für ein Mobiltelefon erforderlich sind: Stromversorgung, Filter, Leistungsverstärker, Speicher sowie GSM/GPRS-Protokoll-Stack und APOXI (Application Programming Object-Oriented Extendable Interface)-Applikations-Framework mit einem Referenz-MMI (Man Machine Interface).

... mehr zu:
»BP2 »BP3 »E-GOLDradio »Mobiltelefon »Plattform

Durch den Einsatz des E-GOLDradio werden die Gesamt-Bauelementekosten für ein Mobiltelefon um etwa 30 Prozent gesenkt, da externe Komponenten wie Kondensatoren und diskrete Komponenten entfallen, die bei Zwei-Chip-Lösungen für die Kommunikation zwischen dem HF-Bauteil und der Basisband-Logik erforderlich sind. Besonders Entwickler von Klapp- und Slider-Handys profitieren von der höheren Design-Flexibilität der hochintegrierten und platzsparenden Single-Chip-Lösung.

Der E-GOLDradio eignet sich besonders für kostengetriebene Mobiltelefone für Einsteiger und solche der mittleren Leistungsklasse. Ohne dass ein zusätzlicher Chip erforderlich ist, unterstützt er beispielsweise Kamerafunktionalität, Innen- und Außen-Displays, polyphone Klingeltöne und MP3-Wiedergabe.


"Infineon ist es erfolgreich gelungen, die technischen Herausforderungen bei der monolithischen Integration einer GSM/GPRS-Lösung zu überwinden. Damit unterstreicht das Unternehmen erneut seine führende Stellung bei Halbleitern für drahtlose Kommunikation, die es bereits mit seinen Zwei-Chip-GSM/GPRS- und Single-Chip-Bluetooth-Produkten bewies", sagte Kin Wah Loh, Mitglied des Vorstandes und Leiter des Geschäftsbereiches Kommunikation der Infineon Technologies AG. "Mit der Einführung des E-GOLDradio und der Plattform BP3 bieten wir unseren Kunden eine vollständige Design-Lösung, die die Entwicklungszeit für Mobiltelefone verkürzen hilft. Die Plattform BP3 ist ein platzsparendes Hardware-Referenzdesign mit dem E-GOLDradio und der gesamten Software. Infineons Software-Paket hat sich bereits in mehr als 30 Millionen Mobiltelefonen bewährt."

Technische Informationen zum E-GOLDradio (PMB 7870)

Der E-GOLDradio ist das neueste Mitglied der erfolgreichen E-GOLD-Familie. Er integriert die komplette Funktionalität von zwei Infineon-Chips, die bereits in hohen Stückzahlen gefertigt werden: den Basisband-Chip E-GOLDlite (PMB 7860) und den leistungsfähigen Quadband-HF-Transceiver SMARTi SD2 (PMB 6270). Dabei stellt er deren ausgezeichnete HF-Spezifikationen wie hohe Empfindlichkeit, hohe Ausgangsleistung und geringe Stromaufnahme ohne Einschränkungen auf einem einzigen Chip zur Verfügung. Der E-GOLDradio stellt die höchstintegrierte GSM/GPRS-Lösung am Markt dar. Infineon hat die technischen Herausforderungen bei der Integration von Basisband-Logik und HF-Funktionen auf einem Chip, wie z. B. die Unterdrückung des Nebensprechens, erfolgreich gelöst. Der neue IC unterstützt Anforderungen bis zu GPRS Class 12.

Der E-GOLDradio wird in einem Gehäuse mit nur 9 mm x 9 mm geliefert. Von dieser äußerst kompakten und kostengünstigen GSM/GPRS-Systemlösung profitieren besonders Hersteller von Entry-Level-Telefonen.

Die weltweit höchstintegrierte GSM/GPRS-Plattform für Einsteigertelefone

Infineon bietet den E-GOLDradio als Schlüsselkomponente seiner Plattform BP3 an. Diese ist ein platzsparendes Hardware-Referenzdesign mit allen erforderlichen Hardware-Komponenten wie E-GOLDradio, Stromversorgung, Speicher, Tastatur, Kamera und Farbdisplay. Zur Design-Plattform gehört auch ein Software-Paket mit dem GSM/GPRS Release 99 Protokoll-Stack von Infineon, dem APOXI-Applikations-Framework und einer MMI-Referenz-Implementierung. Durch das APOXI sind zusätzliche Applikationen wie Push-to-Talk, Java MIDP2.0, Bluetooth, MP3 oder MMS einfacher zu integrieren. Außerdem lassen sich spezielle Anforderungen von Netzwerkbetreibern oder lokale Besonderheiten schnell und einfach berücksichtigen.

Die Plattform BP3 basiert auf der bereits verfügbaren Plattform BP2 für GSM/GPRS-Mobiltelefone. Auch BP2 beinhaltet alle Hardware- und Software-Komponenten, die für Einsteiger-Mobiltelefone notwendig sind. Bei einer Fläche von nur zehn Quadratzentimetern bietet BP2 für Mobiltelefone im unteren Preissegment Kamerafunktionalität, Farbdisplay, WAP, Java 1.0 und Basis-MMI. Hierzu ist kein zusätzlicher Chip notwenig. Die Plattform enthält die Infineon-Chips E-GOLDlite, einen hochintegrierten GSM/GPRS Mixed-Signal-Basisband-Chip, und für die Sprach- und Datenübertragung den HF-Transceiver SMARTi SD2.

Verfügbarkeit

Erste Muster des E-GOLDradio sind verfügbar. Der Beginn der Serienproduktion ist für Ende 2005 geplant. Die Plattform BP3 soll ab Ende 2005 verfügbar sein.

Infineon wird den neuen E-GOLDradio und die Plattform BP2 auf der Messe 3GSM World Congress 2005 in Cannes, Frankreich (14. bis 17. Februar) in Halle 1, Stand A19 präsentieren.

Monika Sonntag | Infineon Media Relations
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com/mobilesolutions
http://www.infineon.com.

Weitere Berichte zu: BP2 BP3 E-GOLDradio Mobiltelefon Plattform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix
18.09.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht KATWARN warnt auch in Fremdsprachen
14.09.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie