Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Single-Chip von Infineon mit Basisband- und HF-Transceiver-Funktionalität

09.02.2005


Der E-GOLDradio von Infineon ist ein GSM/GPRS-Single-Chip, der einen Quadband-HF-Transceiver und einen Basisband-Prozessor in sich vereint.


Infineon Technologies AG bietet mit dem neuen E-GOLDradio einen GSM/GPRS-Single-Chip, der einen Quadband-HF-Transceiver und einen Basisband-Prozessor in sich vereint. Mit dem neuen Chip wird im Mobiltelefon die komplette Basisband- und HF-Funktionalität auf weniger als 4 Quadratzentimetern Boardfläche untergebracht. Das sind etwa 30 Prozent weniger Fläche als in einer Zwei-Chip-Lösung. Dank des E-GOLDradio kann Infineon die weltweit am höchsten integrierte Mobiltelefon-Plattform anbieten. Die neue Plattform BP3 enthält alle Hardware- und Software-Komponenten, die für ein Mobiltelefon erforderlich sind: Stromversorgung, Filter, Leistungsverstärker, Speicher sowie GSM/GPRS-Protokoll-Stack und APOXI (Application Programming Object-Oriented Extendable Interface)-Applikations-Framework mit einem Referenz-MMI (Man Machine Interface).

... mehr zu:
»BP2 »BP3 »E-GOLDradio »Mobiltelefon »Plattform

Durch den Einsatz des E-GOLDradio werden die Gesamt-Bauelementekosten für ein Mobiltelefon um etwa 30 Prozent gesenkt, da externe Komponenten wie Kondensatoren und diskrete Komponenten entfallen, die bei Zwei-Chip-Lösungen für die Kommunikation zwischen dem HF-Bauteil und der Basisband-Logik erforderlich sind. Besonders Entwickler von Klapp- und Slider-Handys profitieren von der höheren Design-Flexibilität der hochintegrierten und platzsparenden Single-Chip-Lösung.

Der E-GOLDradio eignet sich besonders für kostengetriebene Mobiltelefone für Einsteiger und solche der mittleren Leistungsklasse. Ohne dass ein zusätzlicher Chip erforderlich ist, unterstützt er beispielsweise Kamerafunktionalität, Innen- und Außen-Displays, polyphone Klingeltöne und MP3-Wiedergabe.


"Infineon ist es erfolgreich gelungen, die technischen Herausforderungen bei der monolithischen Integration einer GSM/GPRS-Lösung zu überwinden. Damit unterstreicht das Unternehmen erneut seine führende Stellung bei Halbleitern für drahtlose Kommunikation, die es bereits mit seinen Zwei-Chip-GSM/GPRS- und Single-Chip-Bluetooth-Produkten bewies", sagte Kin Wah Loh, Mitglied des Vorstandes und Leiter des Geschäftsbereiches Kommunikation der Infineon Technologies AG. "Mit der Einführung des E-GOLDradio und der Plattform BP3 bieten wir unseren Kunden eine vollständige Design-Lösung, die die Entwicklungszeit für Mobiltelefone verkürzen hilft. Die Plattform BP3 ist ein platzsparendes Hardware-Referenzdesign mit dem E-GOLDradio und der gesamten Software. Infineons Software-Paket hat sich bereits in mehr als 30 Millionen Mobiltelefonen bewährt."

Technische Informationen zum E-GOLDradio (PMB 7870)

Der E-GOLDradio ist das neueste Mitglied der erfolgreichen E-GOLD-Familie. Er integriert die komplette Funktionalität von zwei Infineon-Chips, die bereits in hohen Stückzahlen gefertigt werden: den Basisband-Chip E-GOLDlite (PMB 7860) und den leistungsfähigen Quadband-HF-Transceiver SMARTi SD2 (PMB 6270). Dabei stellt er deren ausgezeichnete HF-Spezifikationen wie hohe Empfindlichkeit, hohe Ausgangsleistung und geringe Stromaufnahme ohne Einschränkungen auf einem einzigen Chip zur Verfügung. Der E-GOLDradio stellt die höchstintegrierte GSM/GPRS-Lösung am Markt dar. Infineon hat die technischen Herausforderungen bei der Integration von Basisband-Logik und HF-Funktionen auf einem Chip, wie z. B. die Unterdrückung des Nebensprechens, erfolgreich gelöst. Der neue IC unterstützt Anforderungen bis zu GPRS Class 12.

Der E-GOLDradio wird in einem Gehäuse mit nur 9 mm x 9 mm geliefert. Von dieser äußerst kompakten und kostengünstigen GSM/GPRS-Systemlösung profitieren besonders Hersteller von Entry-Level-Telefonen.

Die weltweit höchstintegrierte GSM/GPRS-Plattform für Einsteigertelefone

Infineon bietet den E-GOLDradio als Schlüsselkomponente seiner Plattform BP3 an. Diese ist ein platzsparendes Hardware-Referenzdesign mit allen erforderlichen Hardware-Komponenten wie E-GOLDradio, Stromversorgung, Speicher, Tastatur, Kamera und Farbdisplay. Zur Design-Plattform gehört auch ein Software-Paket mit dem GSM/GPRS Release 99 Protokoll-Stack von Infineon, dem APOXI-Applikations-Framework und einer MMI-Referenz-Implementierung. Durch das APOXI sind zusätzliche Applikationen wie Push-to-Talk, Java MIDP2.0, Bluetooth, MP3 oder MMS einfacher zu integrieren. Außerdem lassen sich spezielle Anforderungen von Netzwerkbetreibern oder lokale Besonderheiten schnell und einfach berücksichtigen.

Die Plattform BP3 basiert auf der bereits verfügbaren Plattform BP2 für GSM/GPRS-Mobiltelefone. Auch BP2 beinhaltet alle Hardware- und Software-Komponenten, die für Einsteiger-Mobiltelefone notwendig sind. Bei einer Fläche von nur zehn Quadratzentimetern bietet BP2 für Mobiltelefone im unteren Preissegment Kamerafunktionalität, Farbdisplay, WAP, Java 1.0 und Basis-MMI. Hierzu ist kein zusätzlicher Chip notwenig. Die Plattform enthält die Infineon-Chips E-GOLDlite, einen hochintegrierten GSM/GPRS Mixed-Signal-Basisband-Chip, und für die Sprach- und Datenübertragung den HF-Transceiver SMARTi SD2.

Verfügbarkeit

Erste Muster des E-GOLDradio sind verfügbar. Der Beginn der Serienproduktion ist für Ende 2005 geplant. Die Plattform BP3 soll ab Ende 2005 verfügbar sein.

Infineon wird den neuen E-GOLDradio und die Plattform BP2 auf der Messe 3GSM World Congress 2005 in Cannes, Frankreich (14. bis 17. Februar) in Halle 1, Stand A19 präsentieren.

Monika Sonntag | Infineon Media Relations
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com/mobilesolutions
http://www.infineon.com.

Weitere Berichte zu: BP2 BP3 E-GOLDradio Mobiltelefon Plattform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Erster Modularer Supercomputer weltweit geht am Forschungszentrum Jülich in Betrieb
14.11.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Online-Computerspiele verändern das Gehirn
09.11.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte