Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Ilog Jrules 5.0 verbessert die Zusammenarbeit zwischen Fachbereichen und It-Spezialisten

04.02.2005


ILOG hat heute die neueste Version seines markführenden Geschäftsregel-Managementsystems ILOG JRules freigegeben. ILOG JRules 5.0 erleichtert auf Unternehmensebene die praktische Zusammenarbeit von Fachbereichs- und IT-Anwendern beim Management von geschäftsbeeinflussenden Regeln. Mit dieser Lösung stellt ILOG eine Plattform für die Zusammenarbeit aller Beteiligten am Regelmanagement-Prozess bereit: IT-Spezialisten, Geschäftsleute und Systemadministratoren.

... mehr zu:
»BRMS »Business »Geschäftsregel »JRules »Server

Allzu häufig ist das Verhältnis zwischen Fachbereichsmitarbeitern und den IT-Spezialisten eines Unternehmens heikel, weil sie unterschiedliche Anforderungen an die IT-Systeme haben und für einen Interessenausgleich sorgen müssen. Die Abteilungsfachleute wollen die Regeln, die ihrem Handeln zu Grunde liegen, selbst kontrollieren. IT-Experten wiederum wollen die Stabilität und Verfügbarkeit der Systeme sicherstellen. Der Trend geht deshalb dahin, Geschäftsleute mit Hilfe von Business Rule Management Systemen (BRMS) näher an die abteilungsspezifischen IT-Systeme heranzuführen. Experten aus dem Fachbereich sollen die Möglichkeit haben, die Anwendungen, die ihre Geschäftstätigkeit regeln und automatisieren, unmittelbar zu pflegen. Branchenanalysten messen Technologien wie BRMS, die die Zusammenarbeit beider Gruppen bei diesen Aufgaben fördern, eine wachsende Bedeutung zu.

„Der Bedarf, schnell auf veränderte Geschäftsanforderungen und immer häufigere Änderungen gesetzlicher Rahmenbedingungen zu reagieren, ist überwältigend. Das übt einen enormen Druck auf Unternehmen aus. Dieser Druck wird auch dazu beitragen, dass sich Geschäftsleute aktiver am IT-Prozess beteiligen müssen,“ sagt James G. Sinur, Vice President und Research Fellow bei Gartner. „Wenn Fachanwender selbst die entscheidenden Geschäftregeln ändern und so den langwierigen Prozess eines Softwareentwicklungszyklus umgehen können, trägt das definitiv zur Reaktionsschnelligkeit des Unternehmens bei. Zugleich erfordert dieses Vorgehen gewissenhafte Zusammenarbeit zwischen der Abteilungsseite und den IT-Spezialisten bei der Definition und dem Management der Geschäftsregeln. Diese Kooperation erfordert aber auch bessere Tools und Methoden.“


BRMS werden weltweit zunehmend zu Schlüsselelementen von Unternehmens-IT-Projekten. Besonders bei der Neugestaltung von IT-Architekturen helfen sie, die Herausforderungen immer schnellerer Geschäftszyklen und der damit einhergehenden Veränderungen leichter zu bewältigen als herkömmlichen Softwarearchitekturen. Da sie Geschäftsanwendern und nicht nur IT-Personal erlauben, die IT-Infrastruktur in Echtzeit an veränderte Bedingungen und Strategien anzupassen, sind BRMS entscheidend für die abteilungsübergreifende Agilität von Unternehmen.

Simultane Regelerstellung durch Entwickler und Fachbereichsanwender

Neue Funktionen in ILOG JRules 5.0 erleichtern Fachbereichs- und IT-Anwendern die simultane Zusammenarbeit an Geschäftsregeln. Im Gegensatz zu anderen Geschäftsregellösungen im Markt unterstützt die neue Version von ILOG JRules so die parallele Arbeit an verschiedenen Regelversionen innerhalb der gleichen Geschäftsanwendung. Diese Zusammenarbeit wird durch das branchenweit erste „Repository Merging“ möglich. Es kombiniert Verbesserungen des zentralen Speichers für Geschäftsregeln – des Repository – und der Abfragewerkzeuge mit neuen Best Practices. Mit ILOG JRules 5.0 können Entwicklerteams und Policymanager aus den Fachbereichen die Änderungen, die ihre jeweiligen Teams über die Lebensdauer einer Applikation vornehmen, effizienter abstimmen.

Business Rule Execution Server unterstützt Regeländerungen in der laufenden Applikation

Zwei weitere Neuerungen zeichnen ILOG JRules 5.0 aus. Als erstes BRMS berücksichtigt ILOG JRules 5.0 die Rolle des Systemadministrators im Regelmanagement-Prozess. Neu ist auch der Business Rule Execution Server (BRE Server) ein. Dabei handelt es sich um die erste Ausführungsumgebung, die die Anforderungen geschäftskritischer Produktionssysteme erfüllt. Mit Hilfe des BRE Server können Systemadministratoren neue Regelsets viel einfacher als bisher in laufende Anwendungen integrieren. Für Unternehmen, deren Systeme rund um die Uhr Transaktionen abwickeln müssen, ist das ein geldwerter Vorteil.

Neue Funktionen erlauben dem Administrator die Überwachung der Regelausführung in der gewohnten Umgebung für das Monitoring aller Geschäftsanwendungen, zum Beispiel in IBM Tivoli oder HP OpenView. Zum ersten Mal können Administratoren sehen und beeinflussen, wie Regeln innerhalb bestimmter Service-Level ausgeführt werden. Eine solche Kontrollfunktion ist für Unternehmen wichtig, die einen Hochverfügbarkeitsanspruch an ihre Dienstleistungen haben, wie zum Beispiel die Einhaltung von Service-Level-Agreements gegenüber ihren Kunden. Diese Unternehmen müssen in der Lage sein, ihre Performance und Verfügbarkeit lückenlos zu überwachen und zu dokumentieren.

ILOG JRules 5.0 ist ab sofort verfügbar und bietet Produktverbesserungen bei der Entwicklung, dem Management und der Ausführung von Geschäftsregeln. Mehr Informationen über die Produktverbesserungen sind unter www.ilog.com/products/jrules verfügbar.

Ergänzend zu ILOG JRules 5.0 wurde der ILOG Solution Implementation Standard (ISIS) definiert. Er beschreibt Best Practices für die Entwicklung regelbasierter Anwendungen und verringert das Risiko und die Vorlaufzeit bei der Einführung von Geschäftsregelanwendungen. Da BRMS oft essenzieller Bestandteil von Business Process Management Lösungen (BPM) sind, bietet ILOG auch für ILOG JRules 5.0 Konnektoren zu BPM-Lösungen führender Anbieter wie IBM, BEA oder Filenet an.

Monika Houser | ILOG Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.ilog.de

Weitere Berichte zu: BRMS Business Geschäftsregel JRules Server

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss
21.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie