Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anwender weltweit profitieren von Videokommunikation mittels IP

08.02.2005

TANDBERG stellte heute mit seiner Expressway-Technologie eine Lösung vor, die Firewalls in Unternehmensnetzwerken überwindet. Gleichzeitig schließt Expressway die Kluft zwischen unterschiedlichen Übertragungsprotokollen, so dass sichere visuelle Kommunikation ab jetzt bequem und kosteneffizient an jedem Arbeitsplatz möglich ist. Bislang waren Firewalls das größte Hindernis für die Nutzung von Video über Internet Protokoll (IP). Die Entwicklung von Expressway erlaubt einen Blick in die Zukunft - weltweit grenzenlose Videokommunikation zwischen Unternehmen, ihren Zulieferern, Kunden und Telearbeitern. Darüber hinaus gab TANDBERG heute bekannt, dass seine MXP-Systeme jetzt auch das Session Initiation Protokoll (SIP) unterstützen und mit dem Microsoft Office Live Communications Server 2005, einer Instant Messaging Lösung für Unternehmen, sowie dem Windows Messenger zusammenarbeiten.

Netzwerk-Firewalls zu überbrücken, galt bisher als größte Hürde bei der Durchsetzung von Videokommunikation mittels IP. Videokommunikation wird derzeit zumeist innerhalb von Unternehmen oder virtuellen privaten Netzwerken (VPN) genutzt. Selbst ohne installierte Firewalls waren IP-Anrufe bisher eine Herausforderung, weil kein allgemein gültiger Nummernplan existierte. Die Expressway-Technologie umgeht diese Hürden.

Die Expressway-Technologie ist ab jetzt fester Bestandteil aller TANDBERG MXP-Systeme, des TANDBERG Border Controllers und des TANDBERG Gatekeepers. Border Controller und MXP-Systeme überbrücken gemeinsam mit der Expressway-Technologie auf sichere Art und Weise Firewalls und übermitteln H.323 Videoanrufe, ohne die Funktionen der Geräte einzuschränken. Dazu gehören beispielsweise Verschlüsselung und Möglichkeiten, gleichzeitig Personen und Präsentationen anzuschauen. Expressway basiert auf einem offenen Standard und arbeitet auch mit Geräten und Infrastrukturen anderer Anbieter zusammen. Ein einheitlicher Nummerierungsplan, beispielsweise john@customer.com, erlaubt den Nutzern, sich leichter an Videonummern zu erinnern.

Kunden, Lieferanten und auch Telearbeiter können mit Hilfe der Expressway-Technologie jetzt in die Videokommunikation eines Unternehmens mit eingebunden werden. Beispielsweise setzt ein Mitarbeiter im Verkauf ein Videomeeting vom Büro des Kunden mit einem Ingenieur an, um mit ihm kritische Fragen über Produktspezifika zu klären. Unternehmen können Echtzeit-Informationen mit Zulieferern von Angesicht zu Angesicht austauschen und so gewährleisten, dass die Anforderungen richtig kommuniziert werden. Und auch Telearbeiter nehmen an Meetings visuell teil und fühlen sich mit dem Unternehmen und den Kollegen enger verbunden.

"Mit der Expressway-Technologie brauchen sich Nutzer von Videomeetings jetzt keine Gedanken mehr über Firewalls und Übermittlungsprotokolle zu machen," so Thomas Nicolaus, Geschäftsführer TANDBERG in Deutschland. "Auch in Deutschland setzen immer mehr Unternehmen auf Telekommunikation mittels IP. Videokommunikation über IP bietet ihnen eine wertvolle Zusatzfunktion. Die Zahl der Nutzer weltweit wird steigen."

Wie TANDBERG heute bekannt gab, unterstützen alle MXP-Endgeräte jetzt auch SIP. Dieser relativ neue Internetstandard ist ein einfaches Protokoll, mit dem Internet-Sitzungen aufgebaut werden. Durch die Unterstützung des SIP-Standards arbeiten die TANDBERG Systeme mit der Microsoft Office Live Communications Server 2005 Software zusammen, einem Tool, welches Instant Messaging für Unternehmen ermöglicht. Die TANDBERG MXP-Geräte können auf diese Weise auch an den Windows Messenger gekoppelt werden. Die Nutzer profitieren von Videoanrufen, welche Sprachanrufe und Instant Messaging integrieren und sich mittels ISDN, H.323 und SIP in ein und dieselbe Konferenz einwählen.

Die TANDBERG MXP-Produkte mit integrierter Expressway-Technologie werden ab heute ausgeliefert. Alle Geräte und Technologien sind auch im Rahmen der CeBIT am Stand von TANDBERG in Halle 13, Stand 10.1 zu sehen.

Birgit Fasselt | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.tandberg.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde
26.04.2018 | Universität Paderborn

nachricht Der Mensch im Zentrum: wandlungsfähige Produktion in der Industrie 4.0
26.04.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics