Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftliche Überwachung per Handy

04.02.2005


Middleware übermittelt experimentelle Versuchsdaten




Britischen Wissenschaftern ist es gelungen eine neue Technologie zu entwickeln, die es ihnen ermöglicht wissenschaftliche Untersuchungen via Handy außerhalb der Versuchslaboratorien zu verfolgen. Wie die BBC berichtet, kann mit der Middleware ein sicherer und unverzögerter Datenaustausch zwischen verschiedenen Computersystemen stattfinden. Eine Versuchsreihe wird derzeit an der Southampton University durchgeführt, wo ein Team von Chemikern den Verlauf ihrer Versuchsanordnungen via Mobiltelefon überwacht. Dies wird möglich durch im Labor angebrachte Sensoren, die jegliche Änderungen in der Umwelt wahrnehmen und gegebenenfalls die Chemiker warnen, wo auch immer sich diese gerade befinden.

... mehr zu:
»Handy »Labor »Sensor »Wissenschaft »Überwachung


"Das System ersetzt das traditionelle Notebook auf eine elektronische Art und Weise, aber es ist nicht nur so als würde man einen Computer benutzen. Das System ist noch viel intelligenter als das", sagt Jeremy Frey von der Universität Southampton. "Wir wollten, dass es möglich wird, dass Versuchsreihen auch außerhalb der Labore überwachbar sind. Dies ist äußerst wichtig, denn sollte es zu einer Anomalie bei den experimentellen Daten kommen, könnte das auf der Veränderung externer Faktoren, wie beispielsweise Temperatur, Licht oder anderen Komponenten beruhen. Die Technologie macht es leichter diese zu erkennen, aufzudecken, und aufzuzeichnen, um so schnell wie möglich von weltweit zusammenarbeitenden Experten analysiert werden zu können", erklärt Frey.

Das Experiment des Teams analysiert das Verhalten von Molekülen an der Oberfläche von Öl und Wasser. Dabei ist die strenge Überwachung der Konditionen ein maßgeblicher Faktor. Sensoren, die im Labor angeordnet sind, registrieren die Umwelt genauestens und geben die Daten an einen Computer weiter. Das System kann auch Personen aufspüren, die das Sicherheitslabor betreten haben und möglicherweise eine potenzielle Gefahr für die Wissenschafter oder das Projekt darstellen. Die aufgezeichneten Daten können von jedem GPRS- oder Wi-Fi-Smartphone oder anderen digitalen Geräten, die über einen Internetanschluss verfügen, abgefragt werden. Dazu wird kein weiteres Gerät benötigt, welches die Systeme füreinander kompatibel und kommunikationsfähig macht. Das bedeutet, dass jedes Betriebssystem benutzt werden kann. Am Gerät befindet sich der Prototyp einer Programmsoftware, die es den Wissenschaftern ermöglicht die Daten zu lesen. Die Software wurde speziell für dieses Projekt entwickelt und benötigt nur eine geringe Bandbreite.

"Es handelt sich hierbei um Standardtechnik, so dass die Kunden sich nicht Sorgen müssen, was passiert", sagt Andy Stanford-Clark, IBMs Technologie- und Datentransfermanager. "Es ist wie ein Paketservice - man packt es nur ein und sendet es. Man muss sich keine Sorgen machen um Bits und Bytes, Einsen und Nullen." "Wir können den neuen Sensor anbringen, das System gibt die Daten weiter (Middleware), veröffentlicht sie und jeder kann sich anschließend einloggen und die Information, die er braucht, nehmen. Wenn sich ein besonderes Element im oder um das Experiment herum verändert, werden die Wissenschafter unverzüglich benachrichtigt. Es ist gut ein Experiment einmal verlassen zu können, aber man möchte doch immer auf dem Laufenden sein - man weiß nie ob nicht doch etwas schief geht", fügt Frey hinzu.

Evelyn Lengauer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.soton.ac.uk
http://www.bbc.co.uk

Weitere Berichte zu: Handy Labor Sensor Wissenschaft Überwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie