Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Management bleibt spannend

03.02.2005


Rund 400 CIOs, Vorstände, Anbieter und Consultants treffen sich in Bonn und setzen das Konzentrat für neue IT-Strategien.
Schon die Auftakt-Veranstaltung der 11. Handelsblatt-Jahrestagung "Strategisches IT-Management" machte deutlich: die IT-Maschinerie bleibt in Schwung, Innovationen und Implementierungen halten sich die Waage und die Anwender bleiben trotz Sparzwang und Konsolidierung treue Kunden.



Für Zygmunt Mierdorf, Mitglied des Vorstands der Düsseldorfer Metro AG, liegt der Wandel der IT darin, dass diese mittlerweile zum unverzichtbaren Bestandteil der Unternehmensführung und -strategie geworden ist: "Heute können wir unseren Konzern einigermaßen mit IT kontrollieren." Hinter solch saloppen Aussagen stecken indessen harte Fakten. In den Bereichen Data Warehousing, Kundenkartenabwicklung, internes Berichtswesen oder bargeldlosem Zahlungsverkehr am POS stecken komplexe IT-Lösungen mit immensen Transaktionsvolumina: 120 Terabyte Datenvolumen bei 6000 Anwendern im Data Wareousing, 26 Millionen Karten mit 15 Milliarden Euro Umsatz bei den Kundenkarten oder 3000 Nutzer bei 4,7 Terabyte Daten im internen Berichtswesen sprechen eine deutliche Sprache.

Über 85 Prozent der Metro-Lieferanten schicken ihre Rechnungen heute auf elektronischem Weg. Die Einkaufsplattform "Global Net Exchange" hat bisher Einsparungen in dreistelliger Millionenhöhe und eine deutliche Effizienzsteigerung in allen Einkaufsbereichen gebracht. Dies sind für Mierdorf nur einige von vielen Belegen dafür, dass IT längst nicht mehr Mittel zum Zweck, sondern zum Erfolgsfaktor geworden ist: "IT ist heute der Change Agent, der Innovationsgeber in den Unternehmen."

Das Prestigeprojekt Extra Future Store in Rheinberg für die Einführung des elektronischen Produktcodes auf Basis der RFID-Technik zeigt mittlerweile die ersten Ergebnisse: Über 20 Lieferanten machen mit, in 25 Lagern ist Transpondertechnik im Einsatz, in diesem Jahr soll die Scan-Tiefe von Paletten- auf Karton-Ebene verfeinert werden, die Logistikkosten konnten in den RFID-versorgten Bereichen um elf Prozent gesenkt werden. Doch der Funkchip-Vorstoß ist dabei nicht das einzige IT-Megavorhaben des Handelskonzerns. Die Plattform "MetroLink", die realtime-Vernetzung sämtlicher Filialen mit dem Ziel, die gewünschte Ware immer zum richtigen Zeitpunkt an der richtigen Stelle in genügender Anzahl im Regal zu haben, steckt noch in den Anfangsgründen. "Hier", so Mierdorf, "müssen wir noch einiges tun." Ebenfalls im Aufbau ist eine konzernweite Portallösung, über die in Zukunft sämtliche Informationen über die Unternehmensprozesse gemanagt und Nutzerprofil-bezogen genutzt werden können. Das Metro-Portal wurde am Standort Düsseldorf im vergangenen Jahr mit ersten Anwendungen wie einem Content Management System gestartet und wird in den nächsten Monaten (und Jahren) sukzessive ausgerollt.

Mit diesen Aufgaben befasst ist die Metro Group Information Technology (MGI), eine 1.200 Mitarbeiter starke DV-Organisation, die Mierdorf zufolge ausschließlich auf internes Geschäft ausgerichtet ist. "Wir sehen IT als Wettbewerbs-Differenziator, darum haben wir selbstverständlich auch proprietäre, eigenentwickelte Systeme, die allerdings mit den Standardprozessen zu verzahnen sind."

Nach den Worten von Frank Appel, Vorstandsmitglied der Deutschen Post AG, wird sich der Konzern in den nächsten Jahren vom Transporteur zum IT-Unternehmen wandeln. Rund 2,5 Milliarden Euro jährlich gibt die Post für IT aus. Diesen Betrag will Appel in den nächsten Jahren deckeln: "In Zukunft wird nicht weniger für IT ausgegeben, sondern mit den gleichen Geld mehr gemacht." Auch so kann man Kostenreduktion definieren, neben Standardisierung, Harmonisierung und Konsolidierung eines der meist diskutierten Trends der IT-Szene. A propos Konsolidierung: Frank Appel hat sich zum Ziel gesetzt, seine IT bis 2008 von sechs auf zwei Informationslösungen, von sechs auf drei Auftragsbearbeitungs und von sechs auf fünf Lagerhauslösungen zu reduzieren und die Anwendungsentwicklung auf weltweit nur noch drei Datacenter in Europa, Asien und USA zu verschlanken. Ziel ist, in der durch Zukäufe der letzten Monate sehr heterogen gewachsenen IT-Infrastruktur auf insgesamt nur noch 200 global gemanagte Anwendungen zu kommen.

In der Podiumsdiskussion am Ende des ersten Konferenztages verwies Appel auf den neuen Charakter der Informationstechnik: "Heute können Sie neue Geschäftsfelder durch IT bei uns noch an einer Hand abzählen. Aber das wird sich stark ändern, denn unsere Division-CIOs wollen Umsatz generieren!" Auch in der Pharmaindustrie, so Jürgen Schröder, CIO der Berliner Schering AG, habe IT sich heute zum direkten Umsatzträger gewandelt: "In der Produktentwicklung hieß es bis dato immer nur in vitro und in vivo - neue Medikamente müssen langwierige Labor- und klinische Testreihen bestehen - heute hommt in silicio hinzu, das Drug- beziehungsweise Molekolardesign am Computer. Das verringert den Aufwand in der Produktvorstufe." Für Andre Carls, Vorstandsvorsitzender der comdirekt bank AG, ist sein Geldinstitut der lebende Beweis dafür, dass es ohne IT ganze Unternehmen schlicht nicht gäbe. Das neue Trading-Modul seiner Bank sei eben nicht in einer Abteilung mit klassischen Kreditinstituts-Funktionen entstanden, sondern direkt in der IT entwickelt und zur Marktreife gebracht worden.

Unisono resümierten die Podiums-Teilnehmer, dass es die größte Herausforderung an die IT-Verantwortlichen bleibe, die heute bestehende und in Zukunft gewiss nie mehr nachlassende Komplexität von Märkten, Unternehmen, Prozessen und Anwendungen adäquat zu managen. Um die damit erforderlichen vielschichtigen Matrix-Organisationen, so Appel, Carls, Mierdorf und Schröder, führe auch in Zukunft kein Weg vorbei. Autor: Konrad Buck, freier IT-Journalist, E-Mail: konrad@redbuck.de

Claudia Büttner | Euroforum Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.stratit-pressefotos.de.vu

Weitere Berichte zu: IT-Management Konsolidierung TeraByte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ein stabiles magnetisches Bit aus drei Atomen
21.09.2017 | Sonderforschungsbereich 668

nachricht Drohnen sehen auch im Dunkeln
20.09.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften