Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netzwerkkollaboration für Ingenieure

02.02.2005


Im Ingenieurwesen waren kollaborative Anstrengungen schon immer von Bedeutung, bei denen man zur Durchführung eines erfolgreichen Projektes auf die Fachkenntnisse zahlreicher Experten zurückgreift. Die mit dem Auftreten der Informationstechnologien verbundenen neuen Entwicklungen leiten eine aufregende neue Ära von Kollaborationstools ein, die den Unternehmensbetrieb vereinfachen.



Das von der Europäischem Kommission finanzierte E-Colleg-Projekt führte zur erfolgreichen Entwicklung einer fortschrittlichen Infrastruktur für ein kollaboratives Ingenieurwesen, eines Registrierungstools und verschiedener Verwaltungsdienste.



Ein Teil des Problems, das die meisten Kollaborationen im IT-Bereich betrifft, lag neben dezentralisierten Netzwerken in der Inkompatibilität eines Großteils der dabei genutzten Tools. TRMS ist ein Toolregistrierungs- und -verwaltungsdienst, der zu einem höheren Grad an Kompatibilität bei den verfügbaren Entwicklungstools führen soll. Dies geschieht durch einen Registrierungsprozess, bei dem die Nutzer ihre Tools vorlegen und sie für andere nutzbar machen. Durch die eingebauten Mechanismen des Dienstes wird die Toolregistrierung zu einer einfachen Angelegenheit.

Eine Suchfunktion erleichtert das Auffinden des geeignetsten Tools. Registrierte Tools werden über ein automatisch generierte XML-Schnittfläche auf XML-Basis integriert. Dabei handelt es sich um eine der zahlreichen äußerst nutzerfreundlichen Schnittstellen des Systems.

Solange ein Nutzer die Befugnis hat, die Tools im System zu nutzen, kann er von der Sicherheit profitieren, die TRMS bietet. Verschlüsselungsverfahren und Technologien zur Digitalsignatur schützen die über das Netzwerk übertragenen Daten und gewähren bzw. untersagen den Zugriff.

Das System beruht auf der Integrationsinfrastruktur ASTAI®, die kollaborative Informatikdienste wie Jini, UDP, SNMP, COBRA usw. berücksichtigt. Dies ermöglicht in Verbindung mit Advanced Network Transport Services (ANTS) den Datenaustausch über bestehende Firewall-Systeme, ohne diese rekonfigurieren zu müssen.

Somit erreicht das E-Colleg-Projekt sein ultimatives Ziel der Bereitstellung einer sicheren Toolintegration in mehreren Plattformen und an mehreren Standorten zusammen mit einen transparenten Datenzugriff, der auf Standard-XML-Internettechnologien basiert. Die sollte letztendlich zu einer gesamteuropäischen Verbesserung im kollaborativen Ingenieurwesen führen.

Dr. Adam Pawlak | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ciel.pl

Weitere Berichte zu: E-Colleg-Projekt Ingenieurwesen Netzwerkkollaboration TRMS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften