Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Internet fährt mit

02.02.2005


Deutsche Telekom und Stadtwerke Bonn testen breitbandige Internet-Verbindung in Straßenbahn - Feldversuch bis Mai 2005 - Mobiler HotSpot mit flexibler Internetverbindung über verschiedene Funknetze - SWB-Geschäftsführer Prof. Dr. Zemlin: "Zukunftsweisendes Projekt"

E-Mails, Fahrpläne, Nachrichten, Musik oder Videos aus dem Internet in der Bahn zuverlässig abrufen und versenden: Welche Services Kunden öffentlicher Verkehrsmittel künftig nutzen können, zeigen die Deutsche Telekom AG und die Stadtwerke Bonn (SWB) in der Straßenbahnlinie 66 in Bonn mit einem mobilen Internetzugang. Beide Partner testen bis Mai dieses Jahres breitbandige Verbindungen in einem der 15 Züge auf der Strecke Siegburg nach Bad Honnef, auch bekannt als "Telekom-Express". Auf der etwa einstündigen Route können Fahrgäste mit eigenem Laptop, PDA oder Handy ganz komfortabel und individuell recherchieren oder kommunizieren. Die Telekom sorgt mit einem mobilen HotSpot, der verschiedene Funknetze wie GPRS, UMTS und W-LAN je nach Verfügbarkeit nutzt, für sichere und kostengünstige Online-Verbindungen.

Für zukunftsweisend hält SWB-Geschäftsführer Prof. Dr. Hermann Zemlin das Projekt: "Gerade im Hinblick auf den nachhaltigen Schutz unserer Umwelt kommt es heute darauf an, den öffentlichen Nahverkehr auch durch innovative Serviceangebote attraktiv für die Fahrgäste zu machen. Gerne nehmen wir hierbei mit Unterstützung der Deutschen Telekom eine Vorreiterrolle in Deutschland ein."

Ein spezieller Kommunikations- und Contentserver in einer Bahn der Linie 66 ist das Herzstück der Lösung. Wie an den HotSpots von Cafés und auf Flughäfen stellen die Passagiere via W-LAN- oder Bluetooth-Technologie eine Verbindung zum Fahrzeugserver her. Nutzer können mit Geschwindigkeiten von bis zu sechs Mbit/s auf lokale Informations- und Unterhaltungsangebote zugreifen. Mittels Kennung und Passwort ist auch der Zugang zum Internet möglich. Der Server sucht während der Fahrt automatisch die jeweils schnellste Verbindung zu Mobilfunknetzen (GPRS, UMTS) oder zu dem W-LAN-Netz, das die beiden Partner entlang der Fahrstrecke eigens für eine sehr schnelle Anbindung der Bahn installiert haben.

Von dem nahtlosen Hand-over zwischen verschiedenen Funknetzen merken die Nutzer aber nichts, erklärt Dr. Klaus Radermacher, Leiter Innovationsmanagement im Zentralbereich Innovation der Deutschen Telekom. "Im Gegenteil. Die Lösung funktioniert wie ein mobiler HotSpot, der mit den Fahrgästen mitreist. Sie sorgt dafür, dass die Passagiere schneller, zuverlässiger und kostengünstiger die Dienste nutzen können, als das möglich wäre, wenn jedes Endgerät versuchte, eine direkte Verbindung zum Internet aufzubauen."

Aktuelle Nachrichten, E-Mail-Bearbeitung, Fahrplaninformationen, Musik, Videos, Spiele oder Werbung: Nutzern wie Anbietern eröffnet die Lösung viele neue, attraktive Möglichkeiten für Services unterwegs. Business-Kunden können außerdem mittels der Plattform über VPN einen zusätzlichen mobilen "Datentunnel" in ihr Firmennetz aufbauen. Damit werden auch unterwegs eine sichere E-Mail-Kommunikation oder Datenabfragen im Unternehmen möglich. "Gerade für Verkehrsunternehmen bietet diese Kommunikationsplattform interessante Perspektiven", sagt Prof. Dr. Zemlin und führt aus: "Aktuelle Verkehrsinformationen können damit in Zukunft beispielsweise direkt in die Fahrzeuge übertragen werden."

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.telekom.de

Weitere Berichte zu: GPRS Hotspot

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft
21.07.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Affen aus dem Weltraum zählen? Neue Methoden helfen die Artenvielfalt zu erfassen
21.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie