Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens eröffnet Labor für Seitenkanalattacken

26.01.2005


Siemens Corporate Technology eröffnet in München-Perlach ein Labor für "Seitenkanalattacken". Dr. Udo Helmbrecht, Präsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und Hartmut Raffler, Leiter der Forschung für Informations- und Kommunikationstechnologie bei Siemens Corporate Technology, weihten die neue Forschungsstätte ein. Bei Seitenkanalattacken werden mathematisch sichere kryptografische Schlüssel dechiffriert, indem natürliche physikalische Nebeneffekte des Verschlüsselungsvorgangs wie Stromverbrauch, Rechenzeit oder elektromagnetische Abstrahlung ausgewertet werden.



"Unsere Gesellschaft wird in sicherheitsrelevanten Bereichen zukünftig immer stärker auf elektronische Lösungen setzen. Überweisungen oder Warenbestellungen über mobile Endgeräte, elektronische Maut oder Settopboxen, die den Zugang zu gebührenpflichtigen Diensten ermöglichen, sind hier nur einige Beispiele", sagte Dr. Udo Helmbrecht, Präsident des BSI. "Und gerade solche Anwendungen für die breite Bevölkerung sind attraktive Angriffspunkte für Seitenkanalattacken." Umso wichtiger ist es für die Akzeptanz und Verbreitung von elektronischen Lösungen, dass sie ausreichend sicher sind. Siemens Corporate Technology eröffnete daher in München-Perlach ein Labor, in dem Verfahren entwickelt werden, die verschlüsselte Informationen auch vor solchen Angriffen zuverlässig schützen.



"Heute kodieren wir vertrauliche Informationen mit mathematisch sicheren Verfahren. Diese kryptografischen Schlüssel variieren dabei zwischen 64 und einigen tausend Bit", erklärte Hartmut Raffler den Grad an Sicherheit, den heute etablierte Sicherheitstechnologien bieten. "Würden alle Computer dieser Welt parallel versuchen, einen Tausend-Bit-Schlüssel durch Ausprobieren aller Kombinationsmöglichkeiten zu knacken, würden sie dafür einige Jahre brauchen." Wird ein solcher Schlüssel aber einmal bekannt, wird er automatisch unbrauchbar und muss ausgetauscht werden. Die größte Bedrohung stellen für kryptografische Schlüssel die so genannten Seitenkanalattacken dar. Bei diesen Attacken versuchen die Hacker nicht die theoretische Logik hinter der Verschlüsselung zu brechen. Sie machen sich statt dessen einfach die Tatsache zunutze, dass jedes Verschlüsselungsverfahren zwangsläufig von einer Hardware betrieben wird. Jedes physikalische System arbeitet mit natürlichen Nebeneffekten; so schwankt beispielsweise der Stromverbrauch in Abhängigkeit von der Leistungsanforderung. Ein solcher Zusammenhang besteht auch zur Rechenzeit oder zur elektromagnetischen Abstrahlung. "Wertet man die Korrelationen zwischen einer logischen Anfrage an ein System und der physikalischen Bearbeitung dieser Anfrage statistisch aus, so kann man oft Rückschlüsse auf den verwendeten Schlüssel ziehen", beschrieb Raffler die Gefährlichkeit der Seitenkanalangriffe. Udo Helmbrecht führte bei der Einweihung des neuen Forschungslabors eine solche Attacke durch. Er legte eine Platine, auf der sich ein kryptografischer Schlüssel befand, in ein Speicheroszilloskop und führte per Knopfdruck eine Messung durch. Nach kurzer statistischer Analyse waren die kryptografischen Geheimnisse der geprüften Platine offen gelegt. "Die mathematischen Prozesse müssen auf dem Chip so implementiert werden, dass Messungen an Seitenkanälen zu keinem verwertbaren Ergebnis führen", so Raffler.

Die Experten von Siemens sehen keine Gefahr für die Sicherheit individueller Krypto-Codes. "Heute lasse ich meine Kreditkarte sperren, morgen wird es die SIM sein - der Aufwand ist derselbe", erklärt Hartmut Raffler. Anders schätzen sie die Situation ein, wenn ein systemweiter Schlüssel verwendet wird, der aus jeder Karte ermittelt werden kann. Ebenfalls kritisch ist es, einzelne Chipkarten wiederholt an verschiedene Personen zu verleihen, wie es zeitweise in Mietwagen mit integriertem GSM-Telefon üblich war.

Guido Weber | idw
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten