Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baden-württembergische Initiative "Wissenschaft - Wirtschaft" bietet neue Internet-Plattform für europäische Forschungspartner

25.01.2005


Gemeinsame Pressemitteilung des Ministeriums für Wissenschaft,
Forschung und Kunst und des Steinbeis-Europa-Zentrums



Baden-württembergische Initiative "Wissenschaft - Wirtschaft" bietet neue Internet-Plattform für europäische Forschungspartner

Ministerialdirektor Wolfgang Fröhlich und Europabeauftragter Norbert Höptner fordern gleichwertige Förderung von Grundlagenforschung, angewandter Forschung und Technologietransfer

"Wir müssen Grundlagenforschung, angewandte Forschung und den Technologietransfer in die Wirtschaft gleichermaßen fördern. Nur so können Innovationen entstehen." Dies erklärte der Ministerialdirektor im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Wolfgang Fröhlich, auf einer Veranstaltung im Rahmen der Initiative "Wissenschaft - Wirtschaft" am 24. Januar im Haus der Landesvertretung Baden-Württemberg in Brüssel.

Die Gemeinschaftsinitiative "Wissenschaft - Wirtschaft" des Wissenschaftsministeriums und des Wirtschaftsministeriums hat zum Ziel, den Dialog zwischen Akteuren aus Forschung und Wirtschaft zu stärken. Dabei übernimmt das Steinbeis-Europa-Zentrum als Teil eines europäischen Transfernetzes, dem Netz der 71 Innovation Relay Centres, eine Vermittlungsrolle im Technologietransfer zwischen Hochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen, kleineren und mittleren Unternehmen sowie der Großindustrie, aber auch über die Landesgrenzen hinweg.

Bei der Veranstaltung in Brüssel trafen sich Vertreter der Hochschulen und wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen mit Mitgliedern der Generaldirektionen Forschung und Unternehmen der Europäischen Kommission und des Europäi-schen Parlaments, um die aktuellen Optionen der künftigen Forschungspolitik der EU zu erörtern.

"Dass Baden-Württembergs Hochschulen federführend an europäisch geförderten Forschungsprojekten teilnehmen, zeigen die Projektbeispiele, die auf der neuen Internetplattform www.wissenschaftwirtschaft-bw.de abgerufen werden können", betonte Prof. Dr. Norbert Höptner, Europabeauftragter des Wirtschaftsministers des Landes Baden-Württemberg. "Hier stellen baden-württembergische Hochschulen eine Auswahl von über 50 Forschungsprojekten mit europäischem Bezug in kurzer, aussagekräftiger Weise vor." Ziel sei es, Unternehmen aus ganz Europa zu regelmäßigen Besuchen dieser Web-Site zu motivieren. Bei Bedarf können über die Web-Site auch direkte Kontakte mit den jeweiligen Wissen-schaftlerinnen und Wissenschaftlern aufgenommen werden. Vorrangiges Ziel sei es, die in den Projekten erzielten Innovationen möglichst schnell in Produkte umzusetzen. Weiterhin geplant sei die Einbindung und Projektpräsentation der wirtschaftnahen Forschungsinstitute.

Hintergrundinformationen:

1. Das Land Baden-Württemberg im europäischen Forschungsraum

Baden-Württemberg ist eine der führenden Forschungsregionen Europas. Das belegt eine Statistik vom Herbst 2004. Die Forschungsintensität (Relation aus FuE- Ausgaben und Bruttoinlandsprodukt) beläuft sich in Baden-Württemberg auf 3,9 %. Im Durchschnitt der EU 25 beträgt die Forschungsintensität 1,9 %.

14 der insgesamt 77 Max-Planck-Institute und 14 der insgesamt 57 Fraunhofer-Institute sowie 25 % der Forschungskapazität der Einrichtungen der Helmholtz Gesellschaft, z.B. das Forschungszentrum Karlsruhe, das Forschungszentrum Stuttgart / Lampoldshausen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt, das Deutsche Krebsforschungszentrum in Heidelberg und zahlreiche vom Land geförderte Vertragsforschungseinrichtungen sind hier konzentriert. Die insgesamt etwa 100 außeruniversitären Forschungseinrichtungen in Baden-Württemberg sind vielfach mit den Hochschulen des Landes vernetzt.

2. Zwischenbilanz des 6. Forschungsrahmenprogramms

Das 6. Rahmenprogramm stellt für den Zeitraum 2002 bis 2006 ca. 19,5 Mrd. Euro für grenzüberschreitende Forschungsvorhaben zur Verfügung.

Die Hochschulen aus Baden-Württemberg waren bereits bis zum 15. Oktober 2004 mit 204 Projekten beteiligt. Dabei liegt die Universität Stuttgart mit 60 Pro-jekten an der Spitze, gefolgt von der Universität Heidelberg mit 35 Projekten. Die Fachhochschulen sind in den EU-Programmen prozentual stärker vertreten als in nationalen Programmen.

Europaweit wurden bis dahin insgesamt 200 große "integrierte Projekte" bewilligt. Baden-württembergische Hochschulen sind an gut 100 Projekten beteiligt. Deutschlandweit erstmalig hat eine baden-württembergische Fachhochschule in der Rolle des Koordinators eine europäische Förderung für ein "integriertes Projekt" erhalten: die Hochschule für Technik Stuttgart.

3. Steinbeis-Europa-Zentrum

Das Steinbeis-Europa-Zentrum (SEZ) wurde 1990 auf Initiative des Europabeauftragten des Wirtschaftsministers des Landes Baden-Württemberg gegründet. Mit Standorten in Stuttgart und Karlsruhe unterstützt es Unternehmen und Forschungseinrichtungen bei der Antragstellung und Durchführung grenzüberschreitender Projekte, in Fragen europäischer Förder- und Technologieprogramme und europäischer Unternehmenskooperationen.

Die Innovation Relay Centres bilden ein professionelles Netz von Technologiebrokern. Im Auftrag der Europäischen Kommission unterstützen sie seit 1993 kleine und mittlere Unternehmen dabei, Kontakte für die Vermarktung ihrer Technologien im europäischen Ausland zu finden. Rund 250 Organisati-onen ermöglichen den Zugang zu europäischen Forschungsergebnissen und helfen durch Forschungs- und Entwicklungspartnerschaften Innovationsprozesse zu beschleunigen. Das Netz deckt die 25 Mitgliedsstaaten sowie Bulgarien, Rumänien, Island, Israel, Norwegen, Schweiz, Türkei und Chile ab. Das Steinbeis-Europa-Zentrum agiert als Koordinator des Innovation Relay Centre Stuttgart - Erfurt - Zürich.

Anette Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaftwirtschaft-bw.de
http://www.cordis.lu/baden-wuerttemberg/home.html

Weitere Berichte zu: Centre Internet-Plattform Luft- und Raumfahrt Relay

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE