Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizientes und effektives Management von Projekten

25.01.2005


Der Entwicklungszyklus in dezentralisierten Umgebungen ist oftmals ein zeitaufwändiger und kostenintensiver Prozess. Dies gilt besonders für komplexe Projekte. Im Rahmen des OPHELIA-Projekts hat man sich dieser Problematik gewidmet und sich auf das Zusammenspiel der verschiedenen beteiligten Aktivitäten konzentriert.



Während des Projekts hat man eine offene Umgebung zur Unterstützung des Entwicklungszyklus von Informationssystemen geschaffen. Die OPHELIA-Partner haben sich weniger auf einzelne Produktivitätsfragen als vielmehr auf alle Managementphasen eines vollständigen Entwicklungsprozesses konzentriert und damit globale Organisationsprobleme angesprochen.



Die Ophelia-Architektur ist eine allgemeine Plattform, in der bereits bestehende und neue Entwicklungsinstrumente integriert werden können. Das System ist erweiterbar, d.h. neue Module/Tools können hinzugefügt und verteilt werden. Damit besteht zunehmend die Möglichkeit, komplexe und ausführliche Verfahren aufzugliedern.

Eine der wichtigsten Komponenten des Systems ist das Projekt-Management-Modul (PMM) für das Management und die Verfolgung von Projektressourcen und -fortschritten. Das Modul besteht aus einer abstrakten Schicht über anderen Projektmanagement-Softwareanwendungen und erlaubt die Interaktion dieser Softwaretools mit der Ophelia-Plattform.

Das PMM ermöglicht die Bestimmung von Aufgaben, die Vorbereitung von Projektplänen, den Ressourcenabgleich sowie die Aufgabenverfolgung. Speziell der Server als Java-Anwendung erlaubt die Speicherung von Plänen, Aufgaben, Ressourcen und anderen mit dem Projektmanagement verbundenen Informationen. Auf Serverebene kann außerdem die Nutzeragenda verwaltet werden, was ein genaues Feedback über den Aufgabenstatus und die jeweiligen Fortschritte und damit die Überprüfung des Zeitplans gewährleistet. Der Ophelia-Schnittstelle entsprechend kann der Austausch von offenen Spezifikationsdaten in einem XML-Format erfolgen.

Eines der verwendeten Client-Tools ist das bekannte Microsoft Projekt, bei dem es sich um eine bestehende weit verbreitete Anwendung handelt. Im Rahmen dieses Projekts wurde eine neue Funktion hinzugefügt - ein zentralisiertes Datenarchiv. Dadurch wird die Speicherung von und der Zugriff auf Zeitpläne ebenso gewährleistet wie die Modellierung und Aktualisierung während der Ausführung der Anwendung.

Ein weiteres eingesetztes Client-Tool ist die Persönliche Agenda, die den Zugriff auf die Projektinformationen und -funktionen durch mehrere Nutzer erlaubt. In Abhängigkeit von der jeweiligen Funktion innerhalb des Projekts, ist das PMM für Entwickler, Systemingenieure, Analytiker, Projektmanager und weitere Personen zugänglich. Nähere Informationen erhalten Sie auf der Website des Projekts unter: http://www.opheliadev.org

Dr. Maciej Hapke | ctm
Weitere Informationen:
http://www.opheliadev.org
http://www-idss.cs.put.poznan.pl

Weitere Berichte zu: Client-Tool Effizient Entwicklungszyklus PMM Speicherung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau