Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"DYNAMICUS" verhilft Eiskunstläufern zum perfekten Sprung

21.01.2005


In ihren virtuellen Welten nehmen Chemnitzer Forscher des An-Instituts für Mechatronik die Sprungleistungen von Eiskunstläufern unter die Lupe - deutsche Meister trainieren bereits mit diesem Hightech-System



Sie fahren als frisch gekürte deutsche Meister zur Europameisterschaft im Eiskunstlaufen nach Turin: Stefan Lindemann und das Paar Aljona Savchenko / Robin Szolkowy. Vom 25. bis 30. Januar 2005 wollen sie mit überzeugenden Leistungen auch um die kontinentalen Titel kämpfen. Dass die Vorzeige-Sportler bestens vorbereitet und vor allem sprungsicher sind, daran haben auch Mechatroniker eines An-Institutes der Technischen Universität Chemnitz einen wichtigen Anteil.



Abseits der Eisfläche sind die Wissenschaftler des Instituts für Mechatronik (IfM) in enger Zusammenarbeit mit dem Institut für Angewandte Trainingswissenschaft Leipzig (IAT) an Hochleistungsrechnern im Einsatz, um die in Erfurt und Chemnitz trainierenden Sportler auf ihre Stärken und Schwächen hin zu prüfen. Vor allem ihre Sprungleistungen werden dabei unter die Lupe genommen. Dafür steht den Chemnitzer Forschern ein virtuelles Menschmodell zur Verfügung, das am hiesigen Institut entwickelt wurde und im Bereich des Hochleistungssports schon häufiger zum Einsatz gekommen ist. "Einfach gesagt, wir lassen die Kufenkünstler in unserer virtuellen Computerwelt noch einmal entstehen", erläutert der IfM-Mitarbeiter Thomas Härtel, der die Entwicklung des Simulations-Tools leitet. "Nach eingehender Analyse des Sprungverhaltens sind dann die Trainingswissenschaftler in der Lage, den Sportlern und ihren Trainern genau aufzuzeigen, was noch verbessert werden muss, damit der Drei- oder Vierfachsprung sicher gestanden wird."

Um dies leisten zu können, müssen auch die Wissenschaftler in die Trainingshalle. Per Videokamera verfolgen sie den Sportler von der Bande aus bei seiner Fahrt übers Eis. Anhand dieses Materials werden dann später im Labor wichtige Körperpunkte festgelegt - auf Armen, Beinen, Gelenken etc. - und erwecken damit das eigens entwickelte Menschmodell "DYNAMICUS" zum Leben. Zuerst ist es nur eine Vielzahl von Linien, die den Bewegungsverlauf wiedergibt. Das grafische Wirrwarr fügt das Programm jedoch zu einer täuschend echten Gesamtsimulation zusammen, bei der jeder Gelenkwinkel und alle denkbaren Raumkoordinaten berücksichtigt werden. Von einer übersichtlichen Bedienoberfläche aus lässt sich die animierte Figur vorwärts und rückwärts durch alle Bewegungsstadien verfolgen, Tabellen und Kurven geben eine ausführliche biomechanische Auswertung über die Sprunghöhe, den Gesamtdrehimpuls oder die Bewegung aller einzelnen Körperteile. Nicht der kleinste Patzer bleibt so unentdeckt.

Doch damit sind die Grenzen des Chemnitzer DYNAMICUS-Systems nicht ausgereizt. Indem es alle gesammelten Daten auswertet und dabei auch auf ein Referenzsystem zurückgreift, bildet es eine wichtige Grundlage für Handlungsempfehlungen, die IAT-Trainingswissenschaftler den Athleten zur Verfügung stellen. Wichtige Referenzwerte liefert dabei eine Sprungdatenbank, in der sowohl eigene Sprünge als auch die Leistungen der Konkurrenten gespeichert sind. "Auf diese Weise kann genau verglichen werden, ob sich die Sprungtechnik gegenüber früheren Versuchen verbessert hat beziehungsweise woran es noch fehlt, um zur Weltspitze aufzuschließen", so Thomas Härtel vom IfM.

Eiskunstläufer Stefan Lindemann ist auch dank der wissenschaftlichen Arbeit der Sprung in die Weltspitze bereits gelungen. Vor allem für den Vierfach-Toeloop hat der deutsche Herrenmeister und Drittplatzierte der letzten Weltmeisterschaften die Analysen der Trainingswissenschaftler des IAT in sein Training einfließen lassen. "Durch die Sprungsimulation wurde eine Ursache-Wirkungsbeziehung erkannt, die geholfen hat, die kleinen Fehler abzustellen", erinnert sich Privatdozentin Dr. Karin Knoll. Beim IAT in Leipzig leitet sie die Fachgruppe Kraft/Technik und hat das innovative Projekt als Spezialistin für Eiskunstlaufen im Nachwuchs- und Spitzenbereich aus trainingswissenschaftlicher Sicht betreut. "Natürlich führte allein das harte Training zum gewünschten Erfolg", fügt sie hinzu.

Das gemeinsam vom Institut für Mechatronik und dem Institut für Angewandte Trainingswissenschaft zu bearbeitende Projekt "Simulative Untersuchungen zu effektiven Drehtechniken im Eiskunstlauf" wird noch bis Ende 2005 vom Bundesinstitut für Sportwissenschaft gefördert. Neben den beiden Forschungsinstituten ist auch der Olympiastützpunkt Chemnitz-Dresden in die Kooperation eingebunden. "Dass Biomechaniker, Mathematiker und Informatiker an einem Strang ziehen, ist eine einmalige Arbeitsweise, die es so noch nicht gegeben hat", so die Trainingswissenschaftlerin Dr. Karin Knoll.

Für das Training neuer Elemente kommt das Hightech-System auch bei Aljona Savchenko und Robin Szolkowy zum Einsatz. Die deutschen Meister im Paarlauf, die in Chemnitz von Ingo Steuer trainiert werden, arbeiten derzeit vor allem an den technischen Feinheiten beim Wurflutz. IfM-Ingenieur Thomas Härtel gibt einen Einblick in seine aktuelle Aufgabe: "Um die Sprungausführung weiter zu verbessern, vergleichen wir ihre Leistungen derzeit mit den beiden Weltspitzenpaaren aus China und Russland, die in unserer Sprungdatenbank gespeichert sind."

Über eine Anwendung in anderen technischen Sportarten werde bereits nachgedacht, verrät Thomas Härtel - etwa für die Leichtathletik, das Wasser- und Trampolinspringen und für die Sportakrobatik. "Jetzt drücken wir natürlich erst einmal unseren Sportlern die Daumen für die Europameisterschaften in Turin und hoffen, dass ihnen buchstäblich der Sprung aufs Podest gelingt."

Wichtiger Hinweis für die Medien: In der Pressestelle können Sie kostenfrei themenbezogene Fotos anfordern, die Wissenschaftler des Instituts für Mechatronik bei Videoaufzeichnungen in der Chemnitzer Eissporthalle und bei der Datenauswertung im Labor zeigen (Fotos: TU Chemnitz/Uwe Meinhold).

Weitere Informationen erteilen Dipl.-Ing. Thomas Härtel, Mitarbeiter des Instituts für Mechatronik an der TU Chemnitz, Telefon (03 71) 531 46 72, E-Mail t.haertel@ifm.tu-chemnitz.de und Dr. Karin Knoll, Mitarbeiterin des Instituts für Angewandte Trainingswissenschaft Leipzig, Telefon (0341) 49 45 160, E-Mail ka.knoll@iat.uni-leipzig.de .

Alexander Friebel | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/ifm
http://www.sport-iat.de

Weitere Berichte zu: IAT Mechatronik Trainingswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Forschungsprojekt: Zukünftige Fahrzeugtechnologien im Open Region Lab – ZuFOR
30.03.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE