Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der untrügliche Schein

20.01.2005


Fälschungen von Ausweisen und Visa werden immer perfekter. Ein sicherer Ansatz besteht darin, biometrische Merkmale mit Personaldaten zu verbinden und als verschlüsseltes Wasserzeichen aufzudrucken. Ein solches System könnte bald in Chile eingeführt werden.


Die Fälschungssicherheit von Geldscheinen gleicht einem ständigen Wettlauf zwischen Hasen und Igeln: Die Staatsbanken bemühen sich, mit immer mehr und technisch immer aufwändigeren Merkmalen unnachahmliche Banknoten zu produzieren. Doch die Fälscher rüsten ständig nach, denn auch das Geschäft mit falschen Ausweisen, Führerscheinen, Visa, Kfz-Papieren, Fahrscheinen, Veranstaltungstickets oder Rechnungen ist sehr lukrativ. Die althergebrachte Unterschrift auf papierbasierten Dokumenten, der Stempel und das Passbild werden von Menschen immer noch als sicher betrachtet – digitalisierten Wasserzeichen von biometrischen Merkmalen wie dem Fingerabdruck wird hingegen eher misstraut. Allerdings sind auch nicht immer und überall Lesegeräte zur Hand, die solche verborgenen Merkmale erfassen und deren Authentizität bewerten. Anders ist dies bei Reisedokumenten wie Ausweisen und Visa, denn an den vergleichsweise wenigen Grenzkontrollstellen lassen sich solche Geräte leicht installieren.

Ein Teil der Prozedur umfasst das Ein- und Auslesen der Merkmale. So wird beispielsweise der Fingerabdruck, die Unterschrift und das Passbild einer Person gescannt, digitalisiert, rechnerisch ausgewertet und nach einer gemeinsamen kryptographischen Transformation in das Druckraster des Dokuments eingebettet. In diesem Schritt der Personalisierung, also dem Verbinden der Personaldaten mit der Vorlage, werden Dokumente am häufigsten gefälscht und nachgeahmt. Mit der Technik des digitalen Wasserzeichens ist diese Gefahr weitgehend ausgeschlossen, denn für das bloße Auge ist es unsichtbar. Beim Auslesen des Wasserzeichens rekonstruieren Algorithmen die Merkmale und stellen durch Abgleich mit der Personendatenbank fest, ob Übereinstimmung besteht. Gehören etwa Bild, Fingerabdruck oder Ausweisnummer nicht zu derselben Person, so zeigt die Software dies an. Eine digitale Signatur verweist zudem auf den Urheber des Wasserzeichens.


Ein Programm, das all die leistet, heißt h.i.n.t. (hidden in the noise tool-set). "Fachleute in diesem Bereich bescheinigen immer wieder, dass unser System bezüglich Sicherheit und Genauigkeit das weltweit führende ist", betont Bertram Nickolay, Leiter der Abteilung Sicherheitstechnik am Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK in Berlin. "Derzeit verhandeln Verantwortliche aus Deutschland und Chile über seine Einführung. Bereits jetzt wird daran gedacht, seinen Einsatz auf ganz Südamerika auszudehnen."

Mario Köppen | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Auslesen Ausweisen Fingerabdruck Wasserzeichen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das anwachsende Ende der Ordnung

27.03.2017 | Physik Astronomie

Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert

27.03.2017 | Geowissenschaften