Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der untrügliche Schein

20.01.2005


Fälschungen von Ausweisen und Visa werden immer perfekter. Ein sicherer Ansatz besteht darin, biometrische Merkmale mit Personaldaten zu verbinden und als verschlüsseltes Wasserzeichen aufzudrucken. Ein solches System könnte bald in Chile eingeführt werden.


Die Fälschungssicherheit von Geldscheinen gleicht einem ständigen Wettlauf zwischen Hasen und Igeln: Die Staatsbanken bemühen sich, mit immer mehr und technisch immer aufwändigeren Merkmalen unnachahmliche Banknoten zu produzieren. Doch die Fälscher rüsten ständig nach, denn auch das Geschäft mit falschen Ausweisen, Führerscheinen, Visa, Kfz-Papieren, Fahrscheinen, Veranstaltungstickets oder Rechnungen ist sehr lukrativ. Die althergebrachte Unterschrift auf papierbasierten Dokumenten, der Stempel und das Passbild werden von Menschen immer noch als sicher betrachtet – digitalisierten Wasserzeichen von biometrischen Merkmalen wie dem Fingerabdruck wird hingegen eher misstraut. Allerdings sind auch nicht immer und überall Lesegeräte zur Hand, die solche verborgenen Merkmale erfassen und deren Authentizität bewerten. Anders ist dies bei Reisedokumenten wie Ausweisen und Visa, denn an den vergleichsweise wenigen Grenzkontrollstellen lassen sich solche Geräte leicht installieren.

Ein Teil der Prozedur umfasst das Ein- und Auslesen der Merkmale. So wird beispielsweise der Fingerabdruck, die Unterschrift und das Passbild einer Person gescannt, digitalisiert, rechnerisch ausgewertet und nach einer gemeinsamen kryptographischen Transformation in das Druckraster des Dokuments eingebettet. In diesem Schritt der Personalisierung, also dem Verbinden der Personaldaten mit der Vorlage, werden Dokumente am häufigsten gefälscht und nachgeahmt. Mit der Technik des digitalen Wasserzeichens ist diese Gefahr weitgehend ausgeschlossen, denn für das bloße Auge ist es unsichtbar. Beim Auslesen des Wasserzeichens rekonstruieren Algorithmen die Merkmale und stellen durch Abgleich mit der Personendatenbank fest, ob Übereinstimmung besteht. Gehören etwa Bild, Fingerabdruck oder Ausweisnummer nicht zu derselben Person, so zeigt die Software dies an. Eine digitale Signatur verweist zudem auf den Urheber des Wasserzeichens.


Ein Programm, das all die leistet, heißt h.i.n.t. (hidden in the noise tool-set). "Fachleute in diesem Bereich bescheinigen immer wieder, dass unser System bezüglich Sicherheit und Genauigkeit das weltweit führende ist", betont Bertram Nickolay, Leiter der Abteilung Sicherheitstechnik am Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK in Berlin. "Derzeit verhandeln Verantwortliche aus Deutschland und Chile über seine Einführung. Bereits jetzt wird daran gedacht, seinen Einsatz auf ganz Südamerika auszudehnen."

Mario Köppen | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Auslesen Ausweisen Fingerabdruck Wasserzeichen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht KIT baut European Open Science Cloud mit auf
19.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Mit wenigen Klicks zum Edge Datacenter
19.02.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics