Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweiter Zugriff auf neues "Superhirn"

20.01.2005


Als wohl einzige Hochschule weltweit hat die Universität Leipzig jetzt einen Großrechner in Betrieb genommen, auf den Studenten und Wissenschaftler aus der ganzen Welt kostenlos zugreifen können. Das neue "Superhirn" mit der offiziellen Bezeichnung Multiprise 3000-Server ist für das Institut für Informatik die ideale Ergänzung zum bereits vorhandenen Multiprise 2003.



Allein in Deutschland nutzen momentan außer der Universität Leipzig weitere acht Universitäten und Fachhochschulen den Service, erklärt Dr. Paul Herrmann vom Institut für Informatik. Zu den "Kunden" zählen die Universität Tübingen, die Technische Universität Chemnitz, die Fachhochschulen Bochum, Darmstadt, Lüneburg, Schmalkalden, Frankfurt/Main und die IT-Akademie Augsburg. Möglich wurde die Neuanschaffung durch eine Sachspende des Computerherstellers IBM (Zentraleinheit) und der Firma Comparex (Externer Speicher) im Wert von rund 1,8 Millionen Euro.

... mehr zu:
»Gigabyte »Großrechner »Weltweit


Im boomenden Markt der Personal Computer (PC) wurden Großrechner bereits vor rund 15 Jahren totgesagt. "Großrechner wurden als Dinosaurier abgetan. Als Ersatz wurden PC-Server-Farmen - das sind mehrere, miteinander gekoppelte PC-Server - propagiert", erinnert sich Dr. Herrmann. Alle Hochschulen deutschland-weit stellten 1990 die Ausbildung auf diesem Fachgebiet ein. Nach dem Motto "The mainframes are dead, long live the mainframes" eroberten jedoch schon kurze Zeit später die Großrechner besonders auf dem Internet-Markt verloren geglaubtes Terrain zurück und verdrängten zunehmend PCs und Workstations in dem Bereich der Client/Server-Architekturen. Große Unternehmen wie Banken, Versicherungen und Versandhäuser änderten aber ihre IT-Strategie keinesfalls. Fehlende universitäre Ausbildung führte mittelfristig dazu, dass die Fachleute auf dem Mainframe-Sektor in der Wirtschaft knapp wurden.

"Die Anzahl der bereits bestehenden und geplanten Mainframe-Installationen in den Geschäftsbereichen e-economy und e-business übertrifft weltweit inzwischen alle Erwartungen", sagt Herrmann. Dies wird auch an der Universität Leipzig deutlich. Als erste Hochschuleinrichtung nahm die Universität Leipzig auf Initiative von Prof. Wilhelm G. Spruth im Jahr 2000 die Mainframe-Ausbildung wieder auf. "Neben Vorlesungen und Übungen im Sommer- und Wintersemester werden von uns zahlreiche Diplom-Arbeiten zum Thema ’Internetanwendungen unter z/OS und OS/390’ betreut. Zusätzlich bieten wir Nutzer-Service weltweit an. Unsere Absolventen stellen der Wirtschaft wertvollen Nachwuchs auf dem Großrechnersektor zur Verfügung. Aber leider gibt uns die Industrie wenig zurück. Wir brauchen finanzielle Unterstützung aus der Wirtschaft, um die Ausbildung personell auf diesem Niveau zu halten und weiter zu verbessern", beklagt Herrmann.

Um so erfreulicher ist die Spende von IBM, die der Universität Leipzig bereits den zweiten Großrechner kostenlos zur Verfügung stellt. Neben der Hardware im Wert von knapp 400 000 Euro umfasst die Spende auch Software für rund 1,4 Millionen Euro. Der neue Hochleistungs-Server hat eine externe Speicherkapazität von zirka einem Terabyte (1000 Gigabyte), einen Arbeitsspeicher von 4 Gigabyte und bietet drei verschiedene Betriebssysteme an: z/OS, zLinux und OS/390. Während Personal-Computer über sehr beschränkte Ein- und Ausgabe-Möglichkeiten verfügen, bringt es der IBM-Rechner auf stattliche 256-512 Ein/Ausgabe-Kanäle. Dadurch können bisher über 200 Nutzer von Leipzig bis China von zuhause aus gleichzeitig Internetanwendungen entwickeln und testen oder auf dem Server abgelegte Übungen absolvieren: jedi.informatik.uni-leipzig.de

"Die IBM-Rechner zeichnen sich durch eine extrem hohe Verfügbarkeit und Datensicherheit aus", sagt Experte Herrmann. Die Ausfallwahrscheinlichkeit liegt unter 0,1 Promille, weshalb auch Banken, Versicherungen und große Versandhäuser diese Technologie ohne Unterbrechung nutzten. Die Kompetenz der Leipziger Großrechner-Experten ist nicht nur im Internet, sondern auch seit rund zwei Jahren zum Nachlesen als Lehrbuch zum Thema "z/OS und OS/390" (Verlag Oldenbourg, 2. Auflage) sowie zum Thema "Rechnerarchitektur" (Verlag Vieweg, 3. Auflage) verfügbar.

Besondere Verdienste bei der Anschaffung des neuen Großrechners haben sich Prof. Wilhelm G. Spruth, ehemaliger Entwicklungsleiter im IBM-Labor Böblingen und Honorar-Professor der Universitäten Leipzig und Tübingen, sowie Prof. Udo Kebschull, Leiter des Lehrstuhls "Technische Informatik", erworben.

Weitere Informationen:

Dr. Paul Herrmann
Telefon: 0341 97-32215
E-Mail: paul@informatik.uni-leipzig.de

Volker Schulte | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Gigabyte Großrechner Weltweit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Diagnose per Computer: Gefährliche Krankheitserreger mithilfe maschinellen Lernens erkennen
23.05.2018 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Frühwarnsystem RAWIS in Katastrophenübung mit THW final getestet
23.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RWI/ISL-Containerumschlag-Index dreht wieder leicht ins Plus

23.05.2018 | Wirtschaft Finanzen

Wenn Korallen Plastik fressen

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Ventile für winzige Teilchen

23.05.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics