Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweiter Zugriff auf neues "Superhirn"

20.01.2005


Als wohl einzige Hochschule weltweit hat die Universität Leipzig jetzt einen Großrechner in Betrieb genommen, auf den Studenten und Wissenschaftler aus der ganzen Welt kostenlos zugreifen können. Das neue "Superhirn" mit der offiziellen Bezeichnung Multiprise 3000-Server ist für das Institut für Informatik die ideale Ergänzung zum bereits vorhandenen Multiprise 2003.



Allein in Deutschland nutzen momentan außer der Universität Leipzig weitere acht Universitäten und Fachhochschulen den Service, erklärt Dr. Paul Herrmann vom Institut für Informatik. Zu den "Kunden" zählen die Universität Tübingen, die Technische Universität Chemnitz, die Fachhochschulen Bochum, Darmstadt, Lüneburg, Schmalkalden, Frankfurt/Main und die IT-Akademie Augsburg. Möglich wurde die Neuanschaffung durch eine Sachspende des Computerherstellers IBM (Zentraleinheit) und der Firma Comparex (Externer Speicher) im Wert von rund 1,8 Millionen Euro.

... mehr zu:
»Gigabyte »Großrechner »Weltweit


Im boomenden Markt der Personal Computer (PC) wurden Großrechner bereits vor rund 15 Jahren totgesagt. "Großrechner wurden als Dinosaurier abgetan. Als Ersatz wurden PC-Server-Farmen - das sind mehrere, miteinander gekoppelte PC-Server - propagiert", erinnert sich Dr. Herrmann. Alle Hochschulen deutschland-weit stellten 1990 die Ausbildung auf diesem Fachgebiet ein. Nach dem Motto "The mainframes are dead, long live the mainframes" eroberten jedoch schon kurze Zeit später die Großrechner besonders auf dem Internet-Markt verloren geglaubtes Terrain zurück und verdrängten zunehmend PCs und Workstations in dem Bereich der Client/Server-Architekturen. Große Unternehmen wie Banken, Versicherungen und Versandhäuser änderten aber ihre IT-Strategie keinesfalls. Fehlende universitäre Ausbildung führte mittelfristig dazu, dass die Fachleute auf dem Mainframe-Sektor in der Wirtschaft knapp wurden.

"Die Anzahl der bereits bestehenden und geplanten Mainframe-Installationen in den Geschäftsbereichen e-economy und e-business übertrifft weltweit inzwischen alle Erwartungen", sagt Herrmann. Dies wird auch an der Universität Leipzig deutlich. Als erste Hochschuleinrichtung nahm die Universität Leipzig auf Initiative von Prof. Wilhelm G. Spruth im Jahr 2000 die Mainframe-Ausbildung wieder auf. "Neben Vorlesungen und Übungen im Sommer- und Wintersemester werden von uns zahlreiche Diplom-Arbeiten zum Thema ’Internetanwendungen unter z/OS und OS/390’ betreut. Zusätzlich bieten wir Nutzer-Service weltweit an. Unsere Absolventen stellen der Wirtschaft wertvollen Nachwuchs auf dem Großrechnersektor zur Verfügung. Aber leider gibt uns die Industrie wenig zurück. Wir brauchen finanzielle Unterstützung aus der Wirtschaft, um die Ausbildung personell auf diesem Niveau zu halten und weiter zu verbessern", beklagt Herrmann.

Um so erfreulicher ist die Spende von IBM, die der Universität Leipzig bereits den zweiten Großrechner kostenlos zur Verfügung stellt. Neben der Hardware im Wert von knapp 400 000 Euro umfasst die Spende auch Software für rund 1,4 Millionen Euro. Der neue Hochleistungs-Server hat eine externe Speicherkapazität von zirka einem Terabyte (1000 Gigabyte), einen Arbeitsspeicher von 4 Gigabyte und bietet drei verschiedene Betriebssysteme an: z/OS, zLinux und OS/390. Während Personal-Computer über sehr beschränkte Ein- und Ausgabe-Möglichkeiten verfügen, bringt es der IBM-Rechner auf stattliche 256-512 Ein/Ausgabe-Kanäle. Dadurch können bisher über 200 Nutzer von Leipzig bis China von zuhause aus gleichzeitig Internetanwendungen entwickeln und testen oder auf dem Server abgelegte Übungen absolvieren: jedi.informatik.uni-leipzig.de

"Die IBM-Rechner zeichnen sich durch eine extrem hohe Verfügbarkeit und Datensicherheit aus", sagt Experte Herrmann. Die Ausfallwahrscheinlichkeit liegt unter 0,1 Promille, weshalb auch Banken, Versicherungen und große Versandhäuser diese Technologie ohne Unterbrechung nutzten. Die Kompetenz der Leipziger Großrechner-Experten ist nicht nur im Internet, sondern auch seit rund zwei Jahren zum Nachlesen als Lehrbuch zum Thema "z/OS und OS/390" (Verlag Oldenbourg, 2. Auflage) sowie zum Thema "Rechnerarchitektur" (Verlag Vieweg, 3. Auflage) verfügbar.

Besondere Verdienste bei der Anschaffung des neuen Großrechners haben sich Prof. Wilhelm G. Spruth, ehemaliger Entwicklungsleiter im IBM-Labor Böblingen und Honorar-Professor der Universitäten Leipzig und Tübingen, sowie Prof. Udo Kebschull, Leiter des Lehrstuhls "Technische Informatik", erworben.

Weitere Informationen:

Dr. Paul Herrmann
Telefon: 0341 97-32215
E-Mail: paul@informatik.uni-leipzig.de

Volker Schulte | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Gigabyte Großrechner Weltweit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Wie Drohnen die Unterwelt erkunden
21.02.2018 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht
20.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics