Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Xspot macht Hotspots zur Hotzone

20.01.2005


Mobilität mit Hochgeschwindigkeit und kabelloser Freiheit bieten heute Wireless LANs mit bis zu 54 MBit. WLAN-Hotspots erlauben den kabellosen Internetzugang für Notebooks, PDAs oder Mobiltelefone und stellen dem Nutzer über eine gesicherte Authentifizierung die persönliche Aktivierung einer Internetverbindung zur Verfügung. Es sind sogar hochauflösende Video- und Tondarstellungen über weite Funkstrecken möglich. Im privaten Bereich hat sich WLAN schon durchgesetzt. Nun sprießen auch für öffentliche Räume und Plätze Hotspots aus dem Boden. Das Problem für die Nutzer: Für jeden Hotspot benötigt man eine separate Kennung, die Mobilität wird durch die Reichweite eines Hotspots eingeschränkt.



Die saarländische Firma e-xempt bietet seit Mai 2004 mit dem Xspot eine Lösung, mit der ein Hotspot schnell zur Hotzone ausgebaut werden kann. Im letzten halben Jahr konnte e-xempt Xspots an über 30 Standorten aufbauen. Mit dem St. Johanner Markt in Saarbrücken und den Bereichen Fruchtmarkt und Schlossplatz in St. Wendel wurden Hotspot-Verbünde aufgebaut, die uneingeschränkten Internetzugang über weite Bereiche der Innenstädte ermöglichen. Solche flächendeckenden Xzones sind in Deutschland und Europa einmalig, erst recht, weil hierbei mehr als 30 Handel- und Gewerbetreibende als Standortbetreiber die einzelnen Zugriffspunkte darstellen.



Die Bedienung ist ganz einfach: Nach Start des Internetbrowsers landen alle Nutzer automatisch auf der jeweiligen, individuellen Startseite des Hotspot-Standortes. Hier können sie dann auf eine Vielzahl kostenloser, lokaler und regionaler Informationen zugreifen, welche direkt aus dem Internet geliefert werden. Auch die Authentifizierung ist möglich, mit welcher der Nutzer die eigene, kostenpflichtige Internetverbindung aktivieren kann.

Der Xspot von e-xempt bietet einzigartige Möglichkeiten für Standortbetreiber, Werbepartner und Nutzer gleichzeitig. Standortbetreiber können mit einem Xspot ihren Kunden oder Gästen eine Vielzahl eigener und fremder Inhalte anbieten und ermöglichen den einfachen Zugang zum Internet. Der Xspot wird für einzelne Standorte plug & play ausgeliefert und auf Wunsch auch aufgebaut. Werbepartner können auf ausgewählten Xspot-Startseiten ihre Produkte, Services oder Dienstleistungen für die Nutzer kostenlos anbieten. Hierzu werden die vorhanden Online-Inhalte der Partner verknüpft. Es entsteht somit kein zusätzlicher Aufwand für diese Partner.

Der Aufbau der Xzones durch e-xempt ist Bestandteil von „Saarland Unwired“, einem Projekt der Multimedia-Initiative des Saarlandes mit der Deutschen Telekom.

Kontakt:

e-xempt - mobile people
Dimitri Giannikopoulos
Mainzer Strasse 30
66111 Saarbrücken
Tel.: (06 81) 94 71 84-0
Fax: (06 81) 94 71 84-23
E-Mail: info@e-xempt.com

Roland Rolles | Innovationseinblicke Saarland
Weitere Informationen:
http://www.e-xempt.com
http://www.saarland-unwired.de

Weitere Berichte zu: Hotspot Hotzone Standortbetreiber Werbepartner Xspot

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics