Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Xspot macht Hotspots zur Hotzone

20.01.2005


Mobilität mit Hochgeschwindigkeit und kabelloser Freiheit bieten heute Wireless LANs mit bis zu 54 MBit. WLAN-Hotspots erlauben den kabellosen Internetzugang für Notebooks, PDAs oder Mobiltelefone und stellen dem Nutzer über eine gesicherte Authentifizierung die persönliche Aktivierung einer Internetverbindung zur Verfügung. Es sind sogar hochauflösende Video- und Tondarstellungen über weite Funkstrecken möglich. Im privaten Bereich hat sich WLAN schon durchgesetzt. Nun sprießen auch für öffentliche Räume und Plätze Hotspots aus dem Boden. Das Problem für die Nutzer: Für jeden Hotspot benötigt man eine separate Kennung, die Mobilität wird durch die Reichweite eines Hotspots eingeschränkt.



Die saarländische Firma e-xempt bietet seit Mai 2004 mit dem Xspot eine Lösung, mit der ein Hotspot schnell zur Hotzone ausgebaut werden kann. Im letzten halben Jahr konnte e-xempt Xspots an über 30 Standorten aufbauen. Mit dem St. Johanner Markt in Saarbrücken und den Bereichen Fruchtmarkt und Schlossplatz in St. Wendel wurden Hotspot-Verbünde aufgebaut, die uneingeschränkten Internetzugang über weite Bereiche der Innenstädte ermöglichen. Solche flächendeckenden Xzones sind in Deutschland und Europa einmalig, erst recht, weil hierbei mehr als 30 Handel- und Gewerbetreibende als Standortbetreiber die einzelnen Zugriffspunkte darstellen.



Die Bedienung ist ganz einfach: Nach Start des Internetbrowsers landen alle Nutzer automatisch auf der jeweiligen, individuellen Startseite des Hotspot-Standortes. Hier können sie dann auf eine Vielzahl kostenloser, lokaler und regionaler Informationen zugreifen, welche direkt aus dem Internet geliefert werden. Auch die Authentifizierung ist möglich, mit welcher der Nutzer die eigene, kostenpflichtige Internetverbindung aktivieren kann.

Der Xspot von e-xempt bietet einzigartige Möglichkeiten für Standortbetreiber, Werbepartner und Nutzer gleichzeitig. Standortbetreiber können mit einem Xspot ihren Kunden oder Gästen eine Vielzahl eigener und fremder Inhalte anbieten und ermöglichen den einfachen Zugang zum Internet. Der Xspot wird für einzelne Standorte plug & play ausgeliefert und auf Wunsch auch aufgebaut. Werbepartner können auf ausgewählten Xspot-Startseiten ihre Produkte, Services oder Dienstleistungen für die Nutzer kostenlos anbieten. Hierzu werden die vorhanden Online-Inhalte der Partner verknüpft. Es entsteht somit kein zusätzlicher Aufwand für diese Partner.

Der Aufbau der Xzones durch e-xempt ist Bestandteil von „Saarland Unwired“, einem Projekt der Multimedia-Initiative des Saarlandes mit der Deutschen Telekom.

Kontakt:

e-xempt - mobile people
Dimitri Giannikopoulos
Mainzer Strasse 30
66111 Saarbrücken
Tel.: (06 81) 94 71 84-0
Fax: (06 81) 94 71 84-23
E-Mail: info@e-xempt.com

Roland Rolles | Innovationseinblicke Saarland
Weitere Informationen:
http://www.e-xempt.com
http://www.saarland-unwired.de

Weitere Berichte zu: Hotspot Hotzone Standortbetreiber Werbepartner Xspot

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE