Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Xspot macht Hotspots zur Hotzone

20.01.2005


Mobilität mit Hochgeschwindigkeit und kabelloser Freiheit bieten heute Wireless LANs mit bis zu 54 MBit. WLAN-Hotspots erlauben den kabellosen Internetzugang für Notebooks, PDAs oder Mobiltelefone und stellen dem Nutzer über eine gesicherte Authentifizierung die persönliche Aktivierung einer Internetverbindung zur Verfügung. Es sind sogar hochauflösende Video- und Tondarstellungen über weite Funkstrecken möglich. Im privaten Bereich hat sich WLAN schon durchgesetzt. Nun sprießen auch für öffentliche Räume und Plätze Hotspots aus dem Boden. Das Problem für die Nutzer: Für jeden Hotspot benötigt man eine separate Kennung, die Mobilität wird durch die Reichweite eines Hotspots eingeschränkt.



Die saarländische Firma e-xempt bietet seit Mai 2004 mit dem Xspot eine Lösung, mit der ein Hotspot schnell zur Hotzone ausgebaut werden kann. Im letzten halben Jahr konnte e-xempt Xspots an über 30 Standorten aufbauen. Mit dem St. Johanner Markt in Saarbrücken und den Bereichen Fruchtmarkt und Schlossplatz in St. Wendel wurden Hotspot-Verbünde aufgebaut, die uneingeschränkten Internetzugang über weite Bereiche der Innenstädte ermöglichen. Solche flächendeckenden Xzones sind in Deutschland und Europa einmalig, erst recht, weil hierbei mehr als 30 Handel- und Gewerbetreibende als Standortbetreiber die einzelnen Zugriffspunkte darstellen.



Die Bedienung ist ganz einfach: Nach Start des Internetbrowsers landen alle Nutzer automatisch auf der jeweiligen, individuellen Startseite des Hotspot-Standortes. Hier können sie dann auf eine Vielzahl kostenloser, lokaler und regionaler Informationen zugreifen, welche direkt aus dem Internet geliefert werden. Auch die Authentifizierung ist möglich, mit welcher der Nutzer die eigene, kostenpflichtige Internetverbindung aktivieren kann.

Der Xspot von e-xempt bietet einzigartige Möglichkeiten für Standortbetreiber, Werbepartner und Nutzer gleichzeitig. Standortbetreiber können mit einem Xspot ihren Kunden oder Gästen eine Vielzahl eigener und fremder Inhalte anbieten und ermöglichen den einfachen Zugang zum Internet. Der Xspot wird für einzelne Standorte plug & play ausgeliefert und auf Wunsch auch aufgebaut. Werbepartner können auf ausgewählten Xspot-Startseiten ihre Produkte, Services oder Dienstleistungen für die Nutzer kostenlos anbieten. Hierzu werden die vorhanden Online-Inhalte der Partner verknüpft. Es entsteht somit kein zusätzlicher Aufwand für diese Partner.

Der Aufbau der Xzones durch e-xempt ist Bestandteil von „Saarland Unwired“, einem Projekt der Multimedia-Initiative des Saarlandes mit der Deutschen Telekom.

Kontakt:

e-xempt - mobile people
Dimitri Giannikopoulos
Mainzer Strasse 30
66111 Saarbrücken
Tel.: (06 81) 94 71 84-0
Fax: (06 81) 94 71 84-23
E-Mail: info@e-xempt.com

Roland Rolles | Innovationseinblicke Saarland
Weitere Informationen:
http://www.e-xempt.com
http://www.saarland-unwired.de

Weitere Berichte zu: Hotspot Hotzone Standortbetreiber Werbepartner Xspot

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften