Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Superschnelle Texteingabe für behinderte Menschen

17.01.2005


Behinderte Menschen können mit einem an der Technischen Universität Wien entwickelten Textvorhersageprogramm in Windeseile und ganz einfach Texte in den Computer eingeben.



Die Geschwindigkeit von Emus haben die Wissenschafter an der Technischen Universität Wien vor Augen gehabt, als sie das gleichnamige Programm zur superschnellen Texteingabe für behinderte Menschen entwickelt haben. Die Schnelligkeit bei der Texteingabe wird durch die Vorhersage von Worten oder Wortgruppen ermöglicht. EMU ist im Vergleich zu herkömmlichen Textvorhersageprogrammen wesentlich innovativer und extrem einfach zu bedienen.

... mehr zu:
»EMU »Internetseite »Texteingabe


EMU ist besonders einfach zu installieren, auch behinderte Personen können mit Hilfsmitteln wie Screenreader oder Spezialtastaturen die Installation selbst durchführen. Was EMU so vorhersagestark macht, ist die Berücksichtigung der Grammatik bei der Textvorhersage und die Möglichkeit, zusammengesetzte Hauptwörter vorzuschlagen. Im Vergleich zu bisherigen Textvorhersagesystemen für behinderte Menschen lassen sich mit EMU Texte auch dann vorhersagen, wenn der Anwender die Eingabemarke mit Hilfe von Maus oder Cursor verschiebt. Selbst ein bereits vorhandener Text in einem Fenster wird vom Programm automatisch erkannt und für die Vorhersage verwendet.

Ein Blick in das "Innenleben" von EMU zeigt dessen Leistungsfähigkeit: Ein generischer Algorithmus - also ein Algorithmus, der sprachunabhängig ist und nur die Daten die verschiedenen Sprachen unterscheiden - stellt sicher, dass das Programm mit vielen Sprachen (z. B. Deutsch, Französisch, Italienisch, Niederländisch, Schwedisch, ?) zusammenpasst. Voraussetzung dafür ist nur, dass die entsprechenden Wörterbücher und Sprachbeschreibungen pro Sprache generiert werden müssen. EMU arbeitet mit nahezu allen Programmen auf einem Computer zusammen, da die von EMU generierten Zeichen von Tastatureingaben nicht unterscheidbar sind.

Personen, die mit EMU arbeiten, steht ein allgemeines Wörterbuch mit ca. 170.000 Einträgen (Deutsch) zur Verfügung. Darüber hinaus können ganz individuell beliebig viele Wörterbücher selbst erstellt werden. Die Erstellung von individuellen Wörterbüchern ist für den Anwender sehr einfach: Bereits bestehende Texte werden ausgewählt und EMU erstellt daraus individuelle Wörterbücher ohne weiteres Zutun des Anwenders. Während des Schreibens mit EMU werden die individuellen Wörterbücher ständig an das Schreibverhalten angepasst und neue Worte werden automatisch hinzugefügt. Die Anzeige der Wortvorschläge kann individuell eingestellt werden, Töne und künstliche Sprachausgabe unterstützen den Anwender zusätzlich.

Christian Beck und Gottfried Seisenbacher, Wissenschafter des TU Wien-Institutes "integriert studieren" und Mitentwickler von EMU, freuen sich über die breite Akzeptanz, die EMU sowohl von behinderten Menschen als auch bei der Wirtschaft genießt. Vertrieben wird EMU nämlich im deutschsprachigen Raum bereits über den Reha-Fachhandel wie z.B. den Firmen rehavista, lifetool und Mechatron. Damit wird das Engagement des Institutes im Bereich der Unterstützung behinderter und älterer Personen einmal mehr der breiten Öffentlichkeit vorgestellt.

Einen ersten Eindruck von EMU bietet die Internetseite http://www.is.tuwien.ac.at/emu, auf der Screenshots, allgemeine Erklärungen und eine animierte Demonstration des unterstützten Schreibvorganges zu sehen sind. Zur einfachen Verständlichkeit, wie EMU funktioniert, wurde auch eine nur zeitlich beschränkte aber sonst voll funktionsfähige Demo-Version auf der EMU Internetseite http://www.is.tuwien.ac.at/emu zur Verfügung gestellt.

Rückfragehinweis:
Dipl.-Ing. Christian Beck
Institut "integriert studieren" (is-TU), TU Wien
fortec - Research Group on Rehabilitation Technology
Favoritenstraße 11/029, A-1040 Wien
T: +43-1-58801-42914
F: +43-1-58801-42999
E-Mail: emu@fortec.tuwien.ac.at

Mag. Karin Peter | idw
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at
http://www.is.tuwien.ac.at/emu

Weitere Berichte zu: EMU Internetseite Texteingabe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Forschungsprojekt: Zukünftige Fahrzeugtechnologien im Open Region Lab – ZuFOR
30.03.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen