Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative inhaltsbezogene Musikverwaltungstools

11.01.2005


Der Music Browser ist ein einzigartiges inhaltsbezogenes Verwaltungstool für umfangreiche Musikkataloge, das den Bedürfnissen des modernen Musikvertriebs entspricht.


Die erhöhten Erwartungen der Verbraucher an die Musikrecherche stellen neue Anforderungen an die Entwicklung moderner inhaltsbezogener Technologien. So stellt beispielsweise die Audiosuche ein zeitaufwändiges Verfahren dar, mit dem es schwierig ist, nach Ähnlichkeiten zwischen den Klängen zu suchen. Um diese Bedürfnisse zu erfüllen, wurden im Rahmen des CUIDADO-Projektes neue innovative Tools und Verfahren eingesetzt und Pilotanwendungen wie der Music Browser entwickelt.

Auf Grundlage einer inhaltsbezogenen Technologie handelt es sich hierbei um ein komplettes Musikverwaltungstool für umfassende Songsammlungen. Im Gegensatz zu den meisten zeitgenössischen Musikbrowsern ist diese Neuheit mehr als ein titelbezogener Browser, der dem Nutzer fortschrittlichere Möglichkeiten bietet, als nur explizit anzugeben, was gesucht wird. Darüber hinaus ermöglicht der Music Browser die Entwicklung musikalischer Pfade, automatischer Zusammenstellungen sowie konsistenter Musiktitellisten.


Das Software-Paket besteht aus geeigneten Tools, Systemen und Modulen zur Suche nach Ähnlichkeiten zwischen Klängen, zur eingeschränkten Musikauswahl, zur individuellen Nutzung von Stichwörtern und zur Nutzerprofilierung. Genauer gesagt ermöglicht ein Tool zur Verwaltung der redaktionellen Metadaten die Editierung von Informationen zu den Künstlern der Titel in umfassenden Datenbanken. Ein weiteres Tool bietet erweiterte Möglichkeiten der automatischen Berechnung von Auszügen aus den Titeln der Datenbank.

Der Music Browser umfasst ebenfalls zwei Abfragesysteme. Das eine System wird für äußerst komplizierte Fragen zu Titeln und Künstlern genutzt, das andere kann für den Nutzer ähnliche Lieder in Anbetracht der gewählten Parameter wie Klangfarbe, Musikrichtung, Energie und Tempo suchen. Darüber hinaus ist auch eine stabile Funktion zur Erstellung von Titellisten vorhanden, die die Entwicklung von regelorientierten Titellisten ermöglicht.

Potenzielle Nutzer sind Plattenfirmen, die damit Kataloge und Musikportale systematisch nutzen können, um individuelle Titellisten anzubieten. Zusätzlich dazu eignet sich der Music Browser für die Nutzung durch Radiosender für planmäßige Musikprogramme, die dem Geschmack der Hörer entsprechen. Das Tool spricht auch die Anforderungen des gesamten elektronischen Musikvertriebsgeschäfts an. Des Weiteren könnten auch Gesellschaften für die Rechte musikalischer Werke davon profitieren, da damit die effektive Kontrolle illegaler Kopien von Musiktiteln ermöglicht wird.

Kontakt:

Francois Pachet
Sony France S.A.
20-26 Rue Morel
92110 Clichy la Serenne, Frankreich
Tel: +33-1-44080505
Fax: +33-1-45878750
Email: pachet@csl.sony.fr

Francois Pachet | ctm
Weitere Informationen:
http://www.csl.sony.fr/

Weitere Berichte zu: Browser MUSIC Musikverwaltungstool Titelliste

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie