Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative inhaltsbezogene Musikverwaltungstools

11.01.2005


Der Music Browser ist ein einzigartiges inhaltsbezogenes Verwaltungstool für umfangreiche Musikkataloge, das den Bedürfnissen des modernen Musikvertriebs entspricht.


Die erhöhten Erwartungen der Verbraucher an die Musikrecherche stellen neue Anforderungen an die Entwicklung moderner inhaltsbezogener Technologien. So stellt beispielsweise die Audiosuche ein zeitaufwändiges Verfahren dar, mit dem es schwierig ist, nach Ähnlichkeiten zwischen den Klängen zu suchen. Um diese Bedürfnisse zu erfüllen, wurden im Rahmen des CUIDADO-Projektes neue innovative Tools und Verfahren eingesetzt und Pilotanwendungen wie der Music Browser entwickelt.

Auf Grundlage einer inhaltsbezogenen Technologie handelt es sich hierbei um ein komplettes Musikverwaltungstool für umfassende Songsammlungen. Im Gegensatz zu den meisten zeitgenössischen Musikbrowsern ist diese Neuheit mehr als ein titelbezogener Browser, der dem Nutzer fortschrittlichere Möglichkeiten bietet, als nur explizit anzugeben, was gesucht wird. Darüber hinaus ermöglicht der Music Browser die Entwicklung musikalischer Pfade, automatischer Zusammenstellungen sowie konsistenter Musiktitellisten.


Das Software-Paket besteht aus geeigneten Tools, Systemen und Modulen zur Suche nach Ähnlichkeiten zwischen Klängen, zur eingeschränkten Musikauswahl, zur individuellen Nutzung von Stichwörtern und zur Nutzerprofilierung. Genauer gesagt ermöglicht ein Tool zur Verwaltung der redaktionellen Metadaten die Editierung von Informationen zu den Künstlern der Titel in umfassenden Datenbanken. Ein weiteres Tool bietet erweiterte Möglichkeiten der automatischen Berechnung von Auszügen aus den Titeln der Datenbank.

Der Music Browser umfasst ebenfalls zwei Abfragesysteme. Das eine System wird für äußerst komplizierte Fragen zu Titeln und Künstlern genutzt, das andere kann für den Nutzer ähnliche Lieder in Anbetracht der gewählten Parameter wie Klangfarbe, Musikrichtung, Energie und Tempo suchen. Darüber hinaus ist auch eine stabile Funktion zur Erstellung von Titellisten vorhanden, die die Entwicklung von regelorientierten Titellisten ermöglicht.

Potenzielle Nutzer sind Plattenfirmen, die damit Kataloge und Musikportale systematisch nutzen können, um individuelle Titellisten anzubieten. Zusätzlich dazu eignet sich der Music Browser für die Nutzung durch Radiosender für planmäßige Musikprogramme, die dem Geschmack der Hörer entsprechen. Das Tool spricht auch die Anforderungen des gesamten elektronischen Musikvertriebsgeschäfts an. Des Weiteren könnten auch Gesellschaften für die Rechte musikalischer Werke davon profitieren, da damit die effektive Kontrolle illegaler Kopien von Musiktiteln ermöglicht wird.

Kontakt:

Francois Pachet
Sony France S.A.
20-26 Rue Morel
92110 Clichy la Serenne, Frankreich
Tel: +33-1-44080505
Fax: +33-1-45878750
Email: pachet@csl.sony.fr

Francois Pachet | ctm
Weitere Informationen:
http://www.csl.sony.fr/

Weitere Berichte zu: Browser MUSIC Musikverwaltungstool Titelliste

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Störungsfreie Kommunikation für die Fabriken von morgen
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie