Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative inhaltsbezogene Musikverwaltungstools

11.01.2005


Der Music Browser ist ein einzigartiges inhaltsbezogenes Verwaltungstool für umfangreiche Musikkataloge, das den Bedürfnissen des modernen Musikvertriebs entspricht.


Die erhöhten Erwartungen der Verbraucher an die Musikrecherche stellen neue Anforderungen an die Entwicklung moderner inhaltsbezogener Technologien. So stellt beispielsweise die Audiosuche ein zeitaufwändiges Verfahren dar, mit dem es schwierig ist, nach Ähnlichkeiten zwischen den Klängen zu suchen. Um diese Bedürfnisse zu erfüllen, wurden im Rahmen des CUIDADO-Projektes neue innovative Tools und Verfahren eingesetzt und Pilotanwendungen wie der Music Browser entwickelt.

Auf Grundlage einer inhaltsbezogenen Technologie handelt es sich hierbei um ein komplettes Musikverwaltungstool für umfassende Songsammlungen. Im Gegensatz zu den meisten zeitgenössischen Musikbrowsern ist diese Neuheit mehr als ein titelbezogener Browser, der dem Nutzer fortschrittlichere Möglichkeiten bietet, als nur explizit anzugeben, was gesucht wird. Darüber hinaus ermöglicht der Music Browser die Entwicklung musikalischer Pfade, automatischer Zusammenstellungen sowie konsistenter Musiktitellisten.


Das Software-Paket besteht aus geeigneten Tools, Systemen und Modulen zur Suche nach Ähnlichkeiten zwischen Klängen, zur eingeschränkten Musikauswahl, zur individuellen Nutzung von Stichwörtern und zur Nutzerprofilierung. Genauer gesagt ermöglicht ein Tool zur Verwaltung der redaktionellen Metadaten die Editierung von Informationen zu den Künstlern der Titel in umfassenden Datenbanken. Ein weiteres Tool bietet erweiterte Möglichkeiten der automatischen Berechnung von Auszügen aus den Titeln der Datenbank.

Der Music Browser umfasst ebenfalls zwei Abfragesysteme. Das eine System wird für äußerst komplizierte Fragen zu Titeln und Künstlern genutzt, das andere kann für den Nutzer ähnliche Lieder in Anbetracht der gewählten Parameter wie Klangfarbe, Musikrichtung, Energie und Tempo suchen. Darüber hinaus ist auch eine stabile Funktion zur Erstellung von Titellisten vorhanden, die die Entwicklung von regelorientierten Titellisten ermöglicht.

Potenzielle Nutzer sind Plattenfirmen, die damit Kataloge und Musikportale systematisch nutzen können, um individuelle Titellisten anzubieten. Zusätzlich dazu eignet sich der Music Browser für die Nutzung durch Radiosender für planmäßige Musikprogramme, die dem Geschmack der Hörer entsprechen. Das Tool spricht auch die Anforderungen des gesamten elektronischen Musikvertriebsgeschäfts an. Des Weiteren könnten auch Gesellschaften für die Rechte musikalischer Werke davon profitieren, da damit die effektive Kontrolle illegaler Kopien von Musiktiteln ermöglicht wird.

Kontakt:

Francois Pachet
Sony France S.A.
20-26 Rue Morel
92110 Clichy la Serenne, Frankreich
Tel: +33-1-44080505
Fax: +33-1-45878750
Email: pachet@csl.sony.fr

Francois Pachet | ctm
Weitere Informationen:
http://www.csl.sony.fr/

Weitere Berichte zu: Browser MUSIC Musikverwaltungstool Titelliste

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten
22.08.2017 | Fraunhofer IPM

nachricht Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement
21.08.2017 | ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individuelle Gebäudehülle aus dem Drucker

24.08.2017 | Architektur Bauwesen

Wie sich Krebszellen gegen Chemotherapeutika „immun“ machen

24.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

"Comammox"-Bakterien: Langsam, aber super-effizient

24.08.2017 | Biowissenschaften Chemie