Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative inhaltsbezogene Musikverwaltungstools

11.01.2005


Der Music Browser ist ein einzigartiges inhaltsbezogenes Verwaltungstool für umfangreiche Musikkataloge, das den Bedürfnissen des modernen Musikvertriebs entspricht.


Die erhöhten Erwartungen der Verbraucher an die Musikrecherche stellen neue Anforderungen an die Entwicklung moderner inhaltsbezogener Technologien. So stellt beispielsweise die Audiosuche ein zeitaufwändiges Verfahren dar, mit dem es schwierig ist, nach Ähnlichkeiten zwischen den Klängen zu suchen. Um diese Bedürfnisse zu erfüllen, wurden im Rahmen des CUIDADO-Projektes neue innovative Tools und Verfahren eingesetzt und Pilotanwendungen wie der Music Browser entwickelt.

Auf Grundlage einer inhaltsbezogenen Technologie handelt es sich hierbei um ein komplettes Musikverwaltungstool für umfassende Songsammlungen. Im Gegensatz zu den meisten zeitgenössischen Musikbrowsern ist diese Neuheit mehr als ein titelbezogener Browser, der dem Nutzer fortschrittlichere Möglichkeiten bietet, als nur explizit anzugeben, was gesucht wird. Darüber hinaus ermöglicht der Music Browser die Entwicklung musikalischer Pfade, automatischer Zusammenstellungen sowie konsistenter Musiktitellisten.


Das Software-Paket besteht aus geeigneten Tools, Systemen und Modulen zur Suche nach Ähnlichkeiten zwischen Klängen, zur eingeschränkten Musikauswahl, zur individuellen Nutzung von Stichwörtern und zur Nutzerprofilierung. Genauer gesagt ermöglicht ein Tool zur Verwaltung der redaktionellen Metadaten die Editierung von Informationen zu den Künstlern der Titel in umfassenden Datenbanken. Ein weiteres Tool bietet erweiterte Möglichkeiten der automatischen Berechnung von Auszügen aus den Titeln der Datenbank.

Der Music Browser umfasst ebenfalls zwei Abfragesysteme. Das eine System wird für äußerst komplizierte Fragen zu Titeln und Künstlern genutzt, das andere kann für den Nutzer ähnliche Lieder in Anbetracht der gewählten Parameter wie Klangfarbe, Musikrichtung, Energie und Tempo suchen. Darüber hinaus ist auch eine stabile Funktion zur Erstellung von Titellisten vorhanden, die die Entwicklung von regelorientierten Titellisten ermöglicht.

Potenzielle Nutzer sind Plattenfirmen, die damit Kataloge und Musikportale systematisch nutzen können, um individuelle Titellisten anzubieten. Zusätzlich dazu eignet sich der Music Browser für die Nutzung durch Radiosender für planmäßige Musikprogramme, die dem Geschmack der Hörer entsprechen. Das Tool spricht auch die Anforderungen des gesamten elektronischen Musikvertriebsgeschäfts an. Des Weiteren könnten auch Gesellschaften für die Rechte musikalischer Werke davon profitieren, da damit die effektive Kontrolle illegaler Kopien von Musiktiteln ermöglicht wird.

Kontakt:

Francois Pachet
Sony France S.A.
20-26 Rue Morel
92110 Clichy la Serenne, Frankreich
Tel: +33-1-44080505
Fax: +33-1-45878750
Email: pachet@csl.sony.fr

Francois Pachet | ctm
Weitere Informationen:
http://www.csl.sony.fr/

Weitere Berichte zu: Browser MUSIC Musikverwaltungstool Titelliste

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten