Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemnitzer Computerzwerg hat die Nase vorn - Rechner mit bestem Preis - Leistungs - Verhältnis weltweit

03.11.2000


Dipl.-Informatiker Mike Becher vom Uni-Rechenzentrum (vorn) und Servicetechniker Thomas Rauscher von der Chemnitzer Firma MEGware testen den neuen Supercomputer der Uni. Der Computer ist der leistungs-fähigste in den neuen Bundes-ländern und einer der schnell-sten Computer in Deutschland. Foto: Wolfgang Thieme


Die soeben veröffentlichte Liste der 500 stärksten Rechner der Welt führt - wen wundert’s - ein IBM-Computer an. Auch 214 weitere Rechner tragen das Logo der Firma. Das beste Preis-Leistungsverhältnis aller Computer hat aber der CLiC (Chemnitzer Linux-Cluster) der Chemnitzer Uni. Das jedenfalls meint der weltweit anerkannte Computer-Experte Hans-WernerMeuer. Der CLiC schaffte auf Anhieb einen respektablen Platz 126. Respektabel deshalb, weil ihn die Chemnitzer Informatiker selbst entworfen und gemeinsam mit der Chemnitzer Firma Megware gebaut haben. Nur fünf Selbstbaurechner befinden sich auf der Liste. Die beiden ersten davon sind der C-Plant Cluster der Sandia National Laboratories in Albuquerque im amerikanischen Bundesstaat New Mexico auf Platz 84 und eben der CLiC. Es folgen der Kepler der Uni Tübingen auf Platz 215, sowie Rechner aus Japan und den USA auf den Plätzen 396 und 413. Damit ist der CLiC der leistungsfähigste Selbstbaurechner außerhalb der USA und die Nummer 2 der Selbstbauwelt.

Eigentlich sollte die Liste mit den 500 leistungsstärksten Computern der Welt ja erst am morgigen Samstag auf der Supercomputing-2000-Konferenz im texanischen Dallas vorgestellt werden. Doch die Organisatoren stellten sie bereits in der vergangenen Nacht ins Internet. Angeführt wird die Liste von einem Koloss mit 106 Tonnen Gewicht, dem ASCI White der Firma IBM mit nicht weniger als 8192 Prozessoren. Der nächste Computer in der Liste, ein Intel ASCI Red, im vergangenen Jahr noch auf Platz 1, schafft nicht einmal die Hälfte der Rechenleistung des IBM-Giganten. Unter den ersten zehn befinden sich gleich noch vier weitere IBM-Computer, außerdem zwei Rechner von Hitachi, einer von Silicon Graphics, ein Cray und der schon erwähnte Intel. IBM dominiert auch sonst die Liste: Von den 500 Computern stammen allein 215 (43 Prozent) aus den Fertigungshallen der traditionellen Computerfirma - ein Anstieg um über 60 Maschinen im Vergleich zur Liste vom Juli dieses Jahres. Auf Platz zwei liegt Sun Microsystems mit 92 Rechnern unter den Top 500.

Allein acht der Rechner auf den ersten zehn Plätzen, darunter alle bis Platz 6, stehen in den USA. Ein Hitachi vom Typ SR8000-F1/112 vom Münchner Leibniz-Rechenzentrum belegt Platz sieben und ist damit der schnellste Rechner außerhalb der USA. Der zweite Hitachi (Typ SR8000-F1/100, Platz 9) steht im japanischen Tsukuba. Deutschland ist mit insgesamt 55 Rechnern in der Liste vertreten - darunter auch ein Selbstbaurechner, der CLiC (Chemnitzer Linux Cluster) der Chemnitzer Uni, auf Platz 126. Der Rechner, dessen Herz aus 528 ganz normalen mit 800 Megahertz getakteten Pentium-III-Prozessoren besteht, wurde erst vor wenigen Wochen eingeweiht. Ehrengast der Feier war der Mannheimer Supercomputer-Guru Prof. Hans-Werner Meuer, von dem die Idee der Top-500-Liste stammt, die seit 1993 zweimal jährlich aufgestellt wird. Meuer hält den Chemnitzer Rechner für den Rechner "mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis weltweit". Weil der Rechner selbst entworfen und aus herkömmlichen Teilen gebaut wurde, kostete er nur etwa ein Fünftel des Preises eines kommerziellen Supercomputers.

Insgesamt befinden sich nur fünf Selbstbaurechner auf der Liste: auf Platz 84 der C-Plant Cluster der Sandia National Laboratories aus Albuquerque im US-Bundesstaat NewMexico, auf Platz 126 der CLiC der Chemnitzer Uni, auf Platz 215 der "Kepler" der Uni Tübingen, auf Platz 396 der "SCore II" des Real World Computing (RWCP)/Tsukuba Research Center im japanischen Tsukuba-shi und auf Platz 413 der NT Supercluster des National Center for Supercomputing Applications (NCSA) der Universität von Wisconsin in Urbana-Champaign in den USA.

Falls Sie sich für die Top-500-Liste interessieren: Sie finden sie unter http://www.top500.org/list/2000/11/ im Internet.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Hubert J. Gieß | idw

Weitere Berichte zu: CLiC Cluster Rechner Selbstbaurechner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen