Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Learning wird von kleinen und mittleren Unternehmen noch kaum genutzt

27.12.2004


Erste Ergebnisse im europäischen Kooperationsprojekt "Ariel"


Kleine und mittlere Unternehmen setzen bislang E-Learning kaum ein. Zwar gibt es eine Vielzahl von Projekten, in denen Bil-dungsangebote für kleine und mittlere Unternehmen von euro-päischer Seite gefördert werden, sie sind aber oft nicht geeignet und nicht auf die Zielgruppe ausgerichtet. Das zeigen erste Ergebnisse des europäischen Kooperationsprojektes "Ariel" (Analysing and Reporting the Implementation of Electronic Learning in Europe), in dessen Rahmen das Institut Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen) den Einsatz von E-Learning in mittelständischen Betrieben untersucht. Ein wichtiges Teilziel ist es, einzuschätzen, inwieweit das von europäischer Seite geförderte Bildungsangebot für kleine und mittlere Unternehmen geeignet ist.

Für die Untersuchung wurden neuere E-Learning-Projekte aus dem zentralen Verzeichnis "elearning-europa.info" ausgewählt. Diese Datenbank ist bei der Europäischen Kommission angesiedelt und enthält Informationen über die E-Learning-Projekte aus den wichtigsten Bildungsprogrammen der EU, unter anderem der E-Learning-Initiative, Leonardo, Sokrates und Erasmus. Eine Befragung von 842 Projekten durch die Forschungsgruppe im Mai 2004 über Zielgruppe, Ergebnisse und die verwendeten Lernmethoden ergab mit knapp 13% eine enttäuschend geringe Rückmeldequote. Drei Viertel der 105 Projekte, die geantwortet hatten, gaben immerhin kleine und mittlere Unternehmen als Zielgruppe ihrer Entwicklungen an.


Dieses Ergebnis wurde relativiert durch die anschließende Telefonbefragung nach Details, wie z.B. den einzelnen Lerninhalten, positiven oder negativen Erfahrungen und zukünftigen Verbesserungspotentialen. Viele Angebote waren nicht direkt auf den Bedarf von kleinen und mittelgroßen Betrieben zugeschnitten, sondern deklarierten diese Zielgruppe als eine von mehreren möglichen Nutzern. So erklärten z.B. sieben der zwanzig Projekte im Bereich der deutschen Forschungsgruppe bei der telefonischen Nachfrage, dass kleine und mittlere Unternehmen nicht zu ihrer Zielgruppe gehörten. Von den verbleibenden 13 Projekten richteten sich elf ausschließlich an KMU, vier davon sowohl an kleine und mittlere Unternehmen als auch an kleine oder mittlere Organisationen.

Damit scheint das Lernangebot für KMU tatsächlich sehr gering zu sein. Viele der geförderten Projekte blieben weit entfernt davon, diese Zielgruppe für das E-Learning "aufzuschließen". Projekte, die über Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit KMU verfügten, berichteten bei den Telefoninterviews von "kulturellen Differenzen" zwischen den Entwicklern und den Anwendern von E-Learning: Während die Entwickler Wert darauf legen, dass der neueste technische Stand eingehalten und die technischen Möglichkeiten ausgenutzt werden, interessieren sich die Anwender eher für die "Alltagstauglichkeit" und Praktikabilität der Anwendungen. "Keep it simple" empfahl einer der befragten Entwickler. Wichtig sei ein Inhalt von hoher Qualität und ein günstiges Preis-Leistungs-Verhältnis.

Die Untersuchung des verfügbaren Angebotes an E-Learning wird zurzeit ergänzt um Recherchen bei national geförderten Projekten und bei kommerziellen Bildungsanbietern. Mit Expertenbefragungen und Gruppendiskussionen soll im Frühjahr 2005 ermittelt werden, welche Erwartungen und Anforderungen KMU an E-Learning haben, welche Bedingungen in den Betrieben vorhanden sein sollten, damit die Potentiale genutzt werden können. Beantwortet werden soll auch die Frage nach den treibenden Kräften und zielgruppenspezifischen Erfolgsfaktoren für den Einsatz von E-Learning im KMU. Daraus entwickeln die einzelnen Forschungsgruppen im Sommer 2005 bereichsspezifische Szenarien zur künftigen Verbreitung und Nutzung von E-Learning. Auf deren Grundlage soll "Ariel" ein allgemeines Entwicklungsszenario für das E-Learning im KMU erarbeiten.

Am 13. Januar 2005 findet am Institut Arbeit und Technik in Gelsenkirchen eine Informationsveranstaltung und Gruppendiskussion mit Vertretern kleiner und mittlerer Betriebe statt.

Für weitere Fragen stehen Ihnen zur Verfügung:

Dr. Ileana Hamburg
Durchwahl: 0209/1707-265
E-Mail: hamburg@iatge.de

Dr. Ulrich Mill
Durchwahl: 0209-1707 182
E-Mail: mill@iatge.de

Doris Beer
Durchwahl: 02064/472993
E-Mail: gemi-beer@gmx.de

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.ariel-eu.net

Weitere Berichte zu: E-Learning E-Learning-Projekt KMU Zielgruppe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik