Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Learning wird von kleinen und mittleren Unternehmen noch kaum genutzt

27.12.2004


Erste Ergebnisse im europäischen Kooperationsprojekt "Ariel"


Kleine und mittlere Unternehmen setzen bislang E-Learning kaum ein. Zwar gibt es eine Vielzahl von Projekten, in denen Bil-dungsangebote für kleine und mittlere Unternehmen von euro-päischer Seite gefördert werden, sie sind aber oft nicht geeignet und nicht auf die Zielgruppe ausgerichtet. Das zeigen erste Ergebnisse des europäischen Kooperationsprojektes "Ariel" (Analysing and Reporting the Implementation of Electronic Learning in Europe), in dessen Rahmen das Institut Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen) den Einsatz von E-Learning in mittelständischen Betrieben untersucht. Ein wichtiges Teilziel ist es, einzuschätzen, inwieweit das von europäischer Seite geförderte Bildungsangebot für kleine und mittlere Unternehmen geeignet ist.

Für die Untersuchung wurden neuere E-Learning-Projekte aus dem zentralen Verzeichnis "elearning-europa.info" ausgewählt. Diese Datenbank ist bei der Europäischen Kommission angesiedelt und enthält Informationen über die E-Learning-Projekte aus den wichtigsten Bildungsprogrammen der EU, unter anderem der E-Learning-Initiative, Leonardo, Sokrates und Erasmus. Eine Befragung von 842 Projekten durch die Forschungsgruppe im Mai 2004 über Zielgruppe, Ergebnisse und die verwendeten Lernmethoden ergab mit knapp 13% eine enttäuschend geringe Rückmeldequote. Drei Viertel der 105 Projekte, die geantwortet hatten, gaben immerhin kleine und mittlere Unternehmen als Zielgruppe ihrer Entwicklungen an.


Dieses Ergebnis wurde relativiert durch die anschließende Telefonbefragung nach Details, wie z.B. den einzelnen Lerninhalten, positiven oder negativen Erfahrungen und zukünftigen Verbesserungspotentialen. Viele Angebote waren nicht direkt auf den Bedarf von kleinen und mittelgroßen Betrieben zugeschnitten, sondern deklarierten diese Zielgruppe als eine von mehreren möglichen Nutzern. So erklärten z.B. sieben der zwanzig Projekte im Bereich der deutschen Forschungsgruppe bei der telefonischen Nachfrage, dass kleine und mittlere Unternehmen nicht zu ihrer Zielgruppe gehörten. Von den verbleibenden 13 Projekten richteten sich elf ausschließlich an KMU, vier davon sowohl an kleine und mittlere Unternehmen als auch an kleine oder mittlere Organisationen.

Damit scheint das Lernangebot für KMU tatsächlich sehr gering zu sein. Viele der geförderten Projekte blieben weit entfernt davon, diese Zielgruppe für das E-Learning "aufzuschließen". Projekte, die über Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit KMU verfügten, berichteten bei den Telefoninterviews von "kulturellen Differenzen" zwischen den Entwicklern und den Anwendern von E-Learning: Während die Entwickler Wert darauf legen, dass der neueste technische Stand eingehalten und die technischen Möglichkeiten ausgenutzt werden, interessieren sich die Anwender eher für die "Alltagstauglichkeit" und Praktikabilität der Anwendungen. "Keep it simple" empfahl einer der befragten Entwickler. Wichtig sei ein Inhalt von hoher Qualität und ein günstiges Preis-Leistungs-Verhältnis.

Die Untersuchung des verfügbaren Angebotes an E-Learning wird zurzeit ergänzt um Recherchen bei national geförderten Projekten und bei kommerziellen Bildungsanbietern. Mit Expertenbefragungen und Gruppendiskussionen soll im Frühjahr 2005 ermittelt werden, welche Erwartungen und Anforderungen KMU an E-Learning haben, welche Bedingungen in den Betrieben vorhanden sein sollten, damit die Potentiale genutzt werden können. Beantwortet werden soll auch die Frage nach den treibenden Kräften und zielgruppenspezifischen Erfolgsfaktoren für den Einsatz von E-Learning im KMU. Daraus entwickeln die einzelnen Forschungsgruppen im Sommer 2005 bereichsspezifische Szenarien zur künftigen Verbreitung und Nutzung von E-Learning. Auf deren Grundlage soll "Ariel" ein allgemeines Entwicklungsszenario für das E-Learning im KMU erarbeiten.

Am 13. Januar 2005 findet am Institut Arbeit und Technik in Gelsenkirchen eine Informationsveranstaltung und Gruppendiskussion mit Vertretern kleiner und mittlerer Betriebe statt.

Für weitere Fragen stehen Ihnen zur Verfügung:

Dr. Ileana Hamburg
Durchwahl: 0209/1707-265
E-Mail: hamburg@iatge.de

Dr. Ulrich Mill
Durchwahl: 0209-1707 182
E-Mail: mill@iatge.de

Doris Beer
Durchwahl: 02064/472993
E-Mail: gemi-beer@gmx.de

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.ariel-eu.net

Weitere Berichte zu: E-Learning E-Learning-Projekt KMU Zielgruppe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe

23.06.2017 | Förderungen Preise

Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern

23.06.2017 | Informationstechnologie

Virologen der Saar-Uni entdecken neuen Mechanismus, der die Hautkrebs-Entstehung begünstigt

23.06.2017 | Biowissenschaften Chemie