Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RWTH Aachen entwickelt einen wichtigen Baustein für das Büro der Zukunft

22.12.2004


Unsichtbare Computer, kein Kabelsalat unter dem Schreibtisch, flexible Smartboards, die durch den Raum geschoben werden können, und nicht jeder sitzt vor seinem eigenen Monitor, sondern alle entwickeln Ideen gemeinsam an einem Bildschirm. Gesteuert werden die Rechner nicht durch eine Maus, sondern das Antippen des interaktiven Screens genügt. Es klingt wie das Büro der Zukunft und ist doch schon zum Teil Wirklichkeit im "Mediaspace Interactive Room" des Lehrstuhls für Medieninformatik der RWTH Aachen.



Eine Grundlage für die Entstehung dieses Raums legte Dipl.-Ing. (FH) Stefan Werner. Er ist Technischer Angestellter am Lehrstuhl und hat an der Fachhochschule Stuttgart - Hochschule der Medien (HdM Stuttgart) studiert. Für seine Diplomarbeit entwickelte er eine spezielle Software, mit der Mehrkanal-Audiodateien über ein kabelloses Netzwerkverschickt werden können. Der Ton kann von vielen Clients gesendet und dann zentral vom Server abgespielt werden. Ähnlich wie bei einem Druckernetzwerk können verschiedene Rechner darauf zugreifen und die Dateien zeitgleich verwenden - und das in höchster DAT-Qualität mit 16 bit/48 Khz. Hier liegt auch der große Unterschied zu den bisherigen, auf dem Markt üblichen Systemen, die alle in viel geringerer Tonqualität durch kabellose Netzwerke schicken. Im Raum abgespielt wird der Sound dann im Mehrkanalton über acht bis neun Lautsprecher. Auch über die Funkkarte eines Notebooks ist der Zugriff möglich, dann aber mit weniger Kanälen.

... mehr zu:
»Baustein »RWTH »Rechner »Server


"Das Hauptaugenmerk lag auf der Verzögerungsfreiheit", so Stefan Werner. Diese liege bei 12,5 Millisekunden, also so gering, dass die Lippenbewegung eines Sprechers und der Ton für den Menschen synchron erscheinen. Dies ist vor allem bei interaktiven Nutzungen entscheidend, zum Beispiel, wenn man ein Keyboard anschließt - für Hobbymusiker Werner eine wichtige Funktion. Hier lag auch die große Herausforderung: 48.000 Samples pro Sekunde fließen durch das Netzwerk - in Paketen von 200 Stück. Zeitgleich spielt der Rechner, der auf die Daten zugreift, den Ton ab. Allerdings zählen beide Rechner, trotz aller Computerpräzision, leicht unterschiedlich. Um diese winzigen Unterschiede intelligent auszugleichen, musste ein neues Programm geschrieben werden, das laut Werner "Relativ viel Rechnerleistung braucht".

Resampling nennt sich diese Verfahren, bei dem das Programm eigenständig Daten weglässt oder hinzufügt, so dass keine Aussetzer wie bei einer beschädigten CD entstehen und vor allem die Qualität nicht leidet. Ansonsten werden handelsübliche Macintosch Rechner verwendet, die auch immer noch die serienmäßige Soundkarte enthalten. Für DOS-Rechner ist das Verfahren nicht anwendbar.

Wichtig für ein Büro der Zukunft ist aber auch die Möglichkeit, dass verschiedene Mitarbeiter gleichzeitig verschiedene Dinge erledigen können, ohne sich dabei zu stören. So wird die Tonübertragung auch dann nicht beeinflusst, wenn auf einem anderen Rechner E-Mails abgerufen und bearbeitet werden. Wie viele Computer gleichzeitig auf den Server zugreifen können, hängt, so Stefan Werner, davon ab, wie hoch die Leistung des Servers ist. Bei entsprechender Server-Kapazität ist also nicht nur ein Büro der Zukunft, sondern vielleicht ein ganzer Konferenzraum denkbar.

Weitere Informationen:

Dipl.-Ing. (FH) Stefan Werner
Lehrstuhl für Informatik X "Medieninformatik"
Tel.: 0241/80 21055
E-Mail: werner@informatik.rwth-aachen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www-i10.informatik.rwth-aachen.de/tiki-index.php

Weitere Berichte zu: Baustein RWTH Rechner Server

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie