Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente multimediale Dokumentenmodelle

20.12.2004


Herkömmliche multimediale Dokumentenmodelle setzen elementare Medienobjekte wie einzelne Bilder und Videos zueinander in Beziehung und schaffen so multimediale Inhalte. Im Rahmen des CULTOS-Projekts wurde ein neuartiges semantisches Webtool entwickelt, das drei verschiedene Aspekte des Multimedia-Inhalts in einer einzigen Einheit integrieren kann.



Computer sind die Zugangspunkte zu einem globalen Netzwerk des Informationsaustausches und geschäftlicher Transaktionen. Deshalb ist es unbedingt notwendig, den Austausch von Daten und Wissen zu vereinfachen. Computergestützte Ontologien werden bei der Unterstützung des Informationsaustauschs eine wichtige Rolle spielen und die Einrichtung eines semantischen Netzes ermöglichen, in dem Wissen, Informationen und Metadaten sowohl für Computer als auch für deren Nutzer zugänglich sein werden.



Eine Ontologie ist eine Reihe von Definitionen für die Darstellung von Wissen. Computergestützte Ontologien sind formale, strukturierte Darstellungen einer Wissensdomäne und spielen beim Wissensaustausch zwischen Computern und Personen eine wichtige Rolle.

Das Netz besteht aus verschiedenen Containern mit Wissen und Medienobjekten. Im Rahmen des CULTOS-Projektes wurde eine Reihe von Schnittstellen für diese Container mit Multimedia-Dokumenten standardisiert. Das Ergebnis ist eine Struktur, in der verschiedene Anwendungen ihre Inhalte untereinander lesen und verstehen können.

Herkömmliche multimediale Dokumentenmodelle ordnen die Medienobjekte nach zeitlichen, räumlichen und interaktiven Beziehungen. Im Rahmen des Projektes wurde die EMMO-Struktur (Enhanced Multimedia Meta Objects) entwickelt, die semantische Beziehungen zwischen zeitbasierten Medien, Bildern und Text definieren kann.

Die EMMO-Struktur ist in der Lage, drei verschiedene Aspekte des Multimedia-Inhalts in einer einzigen Einheit zu integrieren: den medialen, den semantischen und den funktionalen Aspekt. Zusätzlich dazu - und im Gegensatz zu den herkömmlichen multimedialen Dokumentenmodellen - sind die EMMOs weniger von externen Anwendungen oder Softwareprogrammen (z.B. Datenbanktechnologie, Suchmaschinen, Nutzer-Vermittlungsprogramme) zur Inhaltsverarbeitung und -darstellung abhängig.

Im kulturellen Anwendungsbereich können EMMOs Ontologien intertextueller Beziehungen bewerten und durch die Erklärung von Beziehungen zwischen Kunstwerken den Wert von Multimedia-Sammlungen erhöhen. EMMOs tragen zur Entwicklung von webbasierten Bildungs- und Forschungsmöglichkeiten wie interaktiven Online-Präsentationen sowie von Studien intertextueller Beziehungen zwischen verschiedenen Bereichen der europäischen Kultur bei. Das Studium der kulturellen Übersetzung über verschiedene Medien, ethnische und linguistische Grenzen sowie eine wahrgenomme kulturelle Kluft hinweg kann von diesem Ergebnis ebenfalls profitieren.

EMMOs werden in Übereinstimmung mit gegenwärtigen und neu entstehenden Mulitmedia-Normen realisiert. Bei diesem Modell handelt es sich um ein offenes Modell und andere Personen und Einrichtungen werden aufgefordert, die Gestaltungsrichtlinien zu nutzen.

Wernher Behrendt | ctm
Weitere Informationen:
http://www.salzburgresearch.at

Weitere Berichte zu: Aspekt Dokumentenmodelle EMMO EMMO-Struktur Ontologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Start-up inveox will Krebsdiagnosen durch Automatisierung im Labor zuverlässiger machen
15.06.2018 | Technische Universität München

nachricht Fußball durch die Augen des Computers
14.06.2018 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics