Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gelehrtenstreit um Großrechnertechnik

17.12.2004


Informatikstudenten in Deutschland zu wenig praxisorientiert



Das Düsseldorfer IT-Beratungshaus Harvey Nash hält die Informatikerausbildung in Deutschland für mangelhaft. Kritikpunkte sind die fehlende Vermittlung von Großrechnerkompetenz und der geringe Praxisbezug. In der Hochschullandschaft hat das für kontroverse Reaktionen gesorgt. "So etwas hätte man in den 60er Jahren behaupten können", konterte etwa Professor Francois Bry, Ordinarius für Programmier- und Modellierungssprachen am Institut für Informatik der Universität in München. Großrechneranwendungen würden schon seit Jahrzehnten nicht mehr mit besonderen Betriebssystemen oder Programmiersprachen implementiert, sondern mit herkömmlichen.



Werner Altmann von der Gesellschaft für Informatik geht noch einen Schritt weiter. Nach seiner Auffassung sind Großrechnertechnologien mittlerweile mega-out. Daher sei es Unsinn, den Informatikstudenten diese "steinzeitlichen" Technologien wieder beizubringen. "Heutzutage bestehen leistungsstarke Rechensysteme aus dem Verbund von kleinen, wiederum sehr leistungsstarken Maschinen".

Das wiederum bringt den Harvey Nash-Geschäftsführer Udo Nadolski aus der Fassung: "Die Herrschaften sollten mal raus in die Wirtschaft gehen und sich die Praxis anschauen. Das geht so dermaßen an der tatsächlichen Welt vorbei, das ist schon fast unglaublich. Sicherlich hat es gute Entwicklungen für mittlere Datentechnik gegeben. Aber es bleibt dabei: Die Großrechnertechnologie, obwohl hundertmal tot gesagt, ist nicht tot und sie wird auch nie tot sein. Im Gegenteil. Wir erleben jetzt gerade wieder, dass aus der verteilten Welt eine zentrale Welt wird, weil man gemerkt hat, dass es einfacher ist, alle Anwendungen und alle Daten in einem System zu halten, statt in 200. Früher hat man darauf gesetzt, alles zu verteilen und hat sich Serverplans aufgebaut. Plötzlich standen an allen Ecken und Enden irgendwelche Servermaschinen, die nicht richtig ausgelastet und gewartet waren, von denen in Teilen keiner wusste, was sie tun", so die Replik von Nadolski.

Heute gehe man genau wieder auf den anderen Trend zurück und sagt, warum soll ich diese Maschinen irgendwo hinstellen, da nehme ich lieber einen guten alten Mainframe, allerdings behaftet mit neueren Technologien und clustere diesen Mainframe entsprechend, so dass er logisch gesehen diese Maschinen wieder abbildet. "Sie haben dann einen guten alten Großrechner, der so genannte logical partitions hat und auf diesen logical partitions bilden sie heute alles ab, was es gibt. Sie können heute auf einem Großrechner einen Linux laufen lassen. Das ist überhaupt kein Thema, das kostet sie fünf Minuten. Sie können Hunderte von Unix-Maschinen nachbilden. Sie können die logisch trennen, sie können die Rechner physisch trennen, sie haben überhaupt kein Problem. Nur das Thema ist, die Systemsoftware und die Netzseite des Ganzen ist die von vor 40 Jahren. Da hat sich nichts geändert. Da sind ein paar Neuigkeiten dazugekommen, aber die Art und Weise, wie sie funktionieren, ist immer noch dasselbe. Es gibt kein deutsches Großunternehmen, das seine wichtigen Anwendungen nicht auf einem Großrechner laufen lässt", so Nadolski.

In den angelsächsischen Ländern sei die Anzahl der Fachkräfte für Großrechner deutlich höher. "Wir vermitteln einen Großteil dieser Leute. Wir bringen mittlerweile Kandidaten aus England nach Deutschland, weil wir hier keinen mehr finden", führt Nadolski aus.

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.harveynash.de
http://www.ifi.lmu.de
http://www.gi-ev.de

Weitere Berichte zu: Gelehrtenstreit Großrechner Großrechnertechnik Mainframe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie