Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF sichert Vorlaufforschung: Digitale Multimedia-Daten endlich fälschungssicher

18.10.2000


Schon im Altertum wurden Dokumente mit

Hilfe von Wasserzeichen geschützt. Dieses Wasserzeichen in Form

einer Sonne stammt aus einem Kondolenzbrief an die Königin von

Frankreich anlässlich des Todes von Heinrich IV im Jahre

1610.


Was der interessierte Anwender schon immer

über Multimedia Wasserzeichen wissen wollte, erklärt Jana Dittmann

in ihrem Buch "Digitale Wasserzeichen. Grundlagen, Verfahren,

Anwendungsgebiete" (Springer-Verlag).


... mehr zu:
»BMBF »DRA »Kopie »Wasserzeichen »Watermark
Digitale Wasserzeichen sollen Authentizität und Unverfälschtheit von digitalen Multimediadaten verbürgen. Mangels geeigneter Bewertungsmaßstäbe werden sie jedoch oft unzweckmäßig oder gar nicht eingesetzt. Das Projekt
"H2O4M - Sicherheit in Medienströmen: Qualität digitaler Wasserzeichen" liefert ein Klassifikationsschema, das existierende Verfahren für den Anwender transparent und vergleichbar macht.

Die Musiktauschbörsen Napster, Gnutella und Freenet befinden sich seit Monaten unter heftigem Beschuss der Musikindustrie. Bertelsmann-Vorstand Andreas Schmidt scheint die Nase voll zu haben vom Gejammer über Musikpiraterie im Internet "Die Industrie muss schleunigst digitale Musik in sicheren, kopiergeschützten Formaten zur Verfügung stellen, um die Nachfrage zu befriedigen." Der Rückgriff auf eine über Jahrtausende verwendete Technik soll die aktuellen Probleme lösen. "Seit alters her helfen Wasserzeichen Herkunft und Echtheit von Dokumenten zu garantieren", erklärt Dr. Jana Dittmann Leiterin des Projekts H2O4M (Watermark for Multimedia) am Institut für Integrierte Publikations- und Informationssysteme (IPSI) der GMD in Darmstadt.

Digitale Wasserzeichen sollen Authentizität und Unverfälschtheit von digitalen Bild-, Audio- und Videomaterialien sowie 3D-Modellen oder Kombinationen aus diesen Medien verbürgen. "Da geeignete Bewertungsmaßstäbe fehlen, verzichten sowohl Urheber als auch Soft- und Hardwarehersteller oft ganz auf den Schutz durch Wasserzeichen oder setzen beliebige, häufig für sie ungeeignete Verfahren ein", erläutert Dittmann das Problem. Zur Behebung dieses Defizits hat IPSI gemeinsam mit dem Deutschen Rundfunkarchiv (DRA Frankfurt/Berlin) das Projekt "H2O4M - Sicherheit in Medienströmen: Qualität digitaler Wasserzeichen" http://www.darmstadt.gmd.de/mobile/projects/h2o4m/index.html ins Leben gerufen.

Ein Klassifikationsschema mit definierten Qualitätsparametern soll die Verfahren für den Anwender vergleichbar und transparent machen. Je nach Anwendungsfall gewinnen oder verlieren bestimmte Parameter an Wichtigkeit. Wenn der Projektpartner, das DRA einem Kunden die Kopie eines Rundfunkbeitrages in digitaler Form zur Verfügung stellt, muss es seine Urheberrechte schützen können. Das gewährleistet das "Copyright Watermark". Um ihm hohe Robustheit gegenüber legalen Manipulationen wie Rotation oder Kompression zu verleihen und es gleichzeitig sicher gegen direkte Angriffe zu machen, muss die eingebrachte Datenmenge möglichst klein gehalten werden. Sollte es einem Kunden dennoch gelungen sein, das Wasserzeichen aus seinen Kopien zu entfernen, kann er mit Hilfe des digitalen Fingerabdrucks des "Fingerprint Watermark" ermittelt werden.

Stapel von Archivmaterial, von denen niemand mehr weiß, wo es herkam, könnten bald der Vergangenheit angehören. Mit einem "Annotation Watermark" können solche Produktinformationen nicht wahrnehmbar und ohne Qualitätsverlust direkt in das Datenmaterial eingebracht werden. Zum Nachweis der Integrität werden zerbrechliche Wasserzeichen von Dittmann jetzt mit robusten kombiniert. Sie sollen inhaltsneutrale Operationen wie Kompression oder Skalierung zulassen und nur bei inhaltsverändernden Manipulationen wie Hinzufügen oder Entfernen von Elementen brechen.

Bertelsmann-Vorstand Schmidt geht davon aus, dass Musikliebhaber einen gut gepflegten legalen Umschlagplatz einer schlechten kostenlosen Tauschbörse in jedem Fall vorziehen würden. Existierende kommerzielle Produkte im Bereich der Audiowasserzeichen sind jedoch nicht öffentlich und konnten nicht getestet werden. Die Markierung von kombinierten Daten aus Video und Audio ist bisher überhaupt nicht erforscht. Mit ihrer Hilfe könnte sich aber beispielsweise vor Gericht nachweisen lassen, dass bei einem Überwachungsvideo der Stereoton ausgetauscht wurde. Im Rahmen des auf drei Jahre ausgelegten Projekts sollen hier erste Verfahren entwickelt werden.

In einem Feldversuch werden Wasserzeicheneditoren erstmals direkt in Multimedia-Applikationen integriert. Die Tecmath AG (Kaiserslautern) stellt dazu ein Content Management System zur Verfügung, mit dem multimediale Daten wie die des Projektpartners DRA verwaltet werden. Ausgehende Kopien von Bildern oder Videomaterial werden automatisch mit einer Markierung versehen.

Ziel des Projekts ist es, die vorhandene Technik großflächig nutzbar zu machen. "Wesentliche Ergebnisse von H2O4M werden deshalb in die StirMark Benchmark Suite einfließen", erklärt Jana Dittmann. Jeder Anwender kann Wasserzeichen bei diesem ersten öffentlichen automatisierten Evaluierungsservice einsenden und wird anschließend per Mail über die Testergebnisse informiert.

Wichtig ist dem Leiter des Instituts Professor Dr. Ralf Steinmetz die Förderung des Vorhabens durch das Bundesforschungsministerium (BMBF): "Hier handelt es sich im wahrsten Sinne des Wortes um Grundlagenforschung: Es gibt noch so viele offene Fragen in diesem Bereich, aber in einigen Jahren wird sich aus diesem Forschungsbereich ein riesiger Markt entwickelt haben. Es ist gut für den Standort Deutschland, dass das BMBF nicht nur die anwendungsorientierte Forschung unterstützt, sondern auch die weltweit führende Position einer deutschen Einrichtung anerkennt und mit der entsprechenden Förderung auch zur zukünftigen Sicherung unseres internationalen Vorsprungs beiträgt."

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dipl.-Betriebswirt (FH) Joachim Jakobs | idw

Weitere Berichte zu: BMBF DRA Kopie Wasserzeichen Watermark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb
27.06.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Überschwemmungen genau in den Blick nehmen
27.06.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive