Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infineon bietet weltweit kleinsten 8-kanaligen T1/E1/J1 Framer-Line-Interface-Chip

09.12.2004



Infineon Technologies AG, führender Anbieter von applikationsspezifischen ICs für den T/E-Markt, kündigte mit dem OctalFALC den industrieweit kleinsten FALC-Baustein (Framer and Line Interface Unit Component) mit acht Kanälen je Chip an. Das neueste Mitglied von Infineons FALC-Produktfamilie verdoppelt die bisherige Kanaldichte in Linecards und senkt gleichzeitig die Bauelementekosten um etwa 15 Prozent.

... mehr zu:
»Access »Kanäle »OctalFALC

Der OctalFALC adressiert das wachsende Datenvolumen bei der Sprach- bzw. Multimedia-Übertragung über Fest- und Mobilfunknetze; allein die Sprachübertragung über Festnetz belief sich in 2003 auf knapp 200 Milliarden Minuten weltweit. Durchschnittlich sind drei von vier der weltweit insgesamt 19 Millionen Mobilfunk-Basisstationen, die für den Transport von mobiler Sprach- und Datenkommunikation genutzt werden, mit ICs von Infineon ausgestattet.

OctalFALC ist die industrieweit erste Acht-Kanal Single-Chip-Lösung, die über arbiträre Eingangs-Clocks verfügt und analoge Switches integriert, womit die Board-Komplexität und die Bauelementekosten reduziert werden. Mit einer Fläche von nur 289 Quadratmillimetern bietet der OctalFALC doppelt so viele Kanäle auf annähernd derselben Fläche wie frühere Generationen. Er unterstützt T1-, E1- und J1-Kanäle und ist für Anwendungen in 2G/3G-Basisstationen, DSLAM (DSL Access Multiplexer), Digital Access Cross-Connect und DLC (Direct Loop Carrier) Systemen geeignet.


Ein kürzlich vom Marktforschungsunternehmen Gartner Dataquest veröffentlichter Bericht erwartet eine Wachstumsrate von 10 Prozent bei der weltweiten Implementierung von T1/E1-Ports. Dieses Wachstum beruht im Wesentlichen auf neuen Dienstleistungen über 3G-Mobilfunknetze wie dem Versand von Kurzmitteilungen, Bildern oder auch Video.

„Entwickler von T1/E1-Linecards wählen ihre Komponenten nach vier Hauptkriterien aus: schnelle Markteinführung, geringe Chipfläche, geringe Leistungsaufnahme und Standard-Kompatibilität. Der OctalFALC von Infineon erfüllt all diese Anforderungen, ist Software-kompatibel zu den früheren FALC-Versionen und basiert auf modernster Gehäuse- und Prozess-Technologie“, sagte Christian Wolff, Vice President des Geschäftsbereiches Drahtgebundene Kommunikation und Leiter des Geschäftszweiges Access von Infineon Technologies.

T/E-Systeme übertragen das Gros der Sprach- und Dateninformationen in drahtgebundenen und drahtlosen Netzwerken. Da sowohl die Anzahl der Mobilfunk- und Festnetz-Verbindungen als auch die Multimedia-Übertragungen zunehmen, müssen die Diensteanbieter ihre Netzwerke entweder durch zusätzliche T/E-Systeme erweitern oder die bestehende Infrastruktur aufrüsten. Durch den Einsatz von OctalFALC-basierten Linecards können Diensteanbieter die Anzahl der Kanäle ohne zusätzliche Systeme verdoppeln und dadurch Hardware- und Arbeitskosten, bei gleichzeitig schnellerer Markteinführung, senken.

Der OctalFALC

Der OctalFALC bietet acht Kanäle je Chip - die höchste aktuell mögliche Kanaldichte für Multi-Channel-Lösungen - bei industrieweit geringstem Flächenbedarf von nur 17mm x 17mm. Der Betrieb mit jeder verfügbaren Taktrate im Bereich von 1,02 bis 20 MHz und die Software-Umschaltung auf T1/E1- oder J1-Betrieb erlaubt das Design einer einzigen umfassenden Schnittstellen-Lösung für alle drei Primary-Rate-Standards. Der OctalFALC arbeitet mit zwei separaten 3,3-V- und 1,8-V-Versorgungen und erfüllt sowohl die Short-Haul- als auch Long-Haul -Anforderungen von T1/E1 bzw. J1. Der Betriebstemperaturbereich liegt bei -40°C bis +85°C.

Muster des OctalFALC in einem PG-LBGA-256-Gehäuse mit 1,0-mm-Ball-Raster sind jetzt für 35 US-Dollar bei hohen Stückzahlen verfügbar. Der OctalFALC wird zusammen mit dem EASY22558 Entwicklungskit geliefert. Die Wizard-Konfigurations-CD enthält alle erforderlichen Treiber und ein PC-basiertes grafisches Interface sowie eine umfangreicher Dokumentation.

Karin Braeckle | Infineon Technologies AG
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com

Weitere Berichte zu: Access Kanäle OctalFALC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften