Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infineon bietet weltweit kleinsten 8-kanaligen T1/E1/J1 Framer-Line-Interface-Chip

09.12.2004



Infineon Technologies AG, führender Anbieter von applikationsspezifischen ICs für den T/E-Markt, kündigte mit dem OctalFALC den industrieweit kleinsten FALC-Baustein (Framer and Line Interface Unit Component) mit acht Kanälen je Chip an. Das neueste Mitglied von Infineons FALC-Produktfamilie verdoppelt die bisherige Kanaldichte in Linecards und senkt gleichzeitig die Bauelementekosten um etwa 15 Prozent.

... mehr zu:
»Access »Kanäle »OctalFALC

Der OctalFALC adressiert das wachsende Datenvolumen bei der Sprach- bzw. Multimedia-Übertragung über Fest- und Mobilfunknetze; allein die Sprachübertragung über Festnetz belief sich in 2003 auf knapp 200 Milliarden Minuten weltweit. Durchschnittlich sind drei von vier der weltweit insgesamt 19 Millionen Mobilfunk-Basisstationen, die für den Transport von mobiler Sprach- und Datenkommunikation genutzt werden, mit ICs von Infineon ausgestattet.

OctalFALC ist die industrieweit erste Acht-Kanal Single-Chip-Lösung, die über arbiträre Eingangs-Clocks verfügt und analoge Switches integriert, womit die Board-Komplexität und die Bauelementekosten reduziert werden. Mit einer Fläche von nur 289 Quadratmillimetern bietet der OctalFALC doppelt so viele Kanäle auf annähernd derselben Fläche wie frühere Generationen. Er unterstützt T1-, E1- und J1-Kanäle und ist für Anwendungen in 2G/3G-Basisstationen, DSLAM (DSL Access Multiplexer), Digital Access Cross-Connect und DLC (Direct Loop Carrier) Systemen geeignet.


Ein kürzlich vom Marktforschungsunternehmen Gartner Dataquest veröffentlichter Bericht erwartet eine Wachstumsrate von 10 Prozent bei der weltweiten Implementierung von T1/E1-Ports. Dieses Wachstum beruht im Wesentlichen auf neuen Dienstleistungen über 3G-Mobilfunknetze wie dem Versand von Kurzmitteilungen, Bildern oder auch Video.

„Entwickler von T1/E1-Linecards wählen ihre Komponenten nach vier Hauptkriterien aus: schnelle Markteinführung, geringe Chipfläche, geringe Leistungsaufnahme und Standard-Kompatibilität. Der OctalFALC von Infineon erfüllt all diese Anforderungen, ist Software-kompatibel zu den früheren FALC-Versionen und basiert auf modernster Gehäuse- und Prozess-Technologie“, sagte Christian Wolff, Vice President des Geschäftsbereiches Drahtgebundene Kommunikation und Leiter des Geschäftszweiges Access von Infineon Technologies.

T/E-Systeme übertragen das Gros der Sprach- und Dateninformationen in drahtgebundenen und drahtlosen Netzwerken. Da sowohl die Anzahl der Mobilfunk- und Festnetz-Verbindungen als auch die Multimedia-Übertragungen zunehmen, müssen die Diensteanbieter ihre Netzwerke entweder durch zusätzliche T/E-Systeme erweitern oder die bestehende Infrastruktur aufrüsten. Durch den Einsatz von OctalFALC-basierten Linecards können Diensteanbieter die Anzahl der Kanäle ohne zusätzliche Systeme verdoppeln und dadurch Hardware- und Arbeitskosten, bei gleichzeitig schnellerer Markteinführung, senken.

Der OctalFALC

Der OctalFALC bietet acht Kanäle je Chip - die höchste aktuell mögliche Kanaldichte für Multi-Channel-Lösungen - bei industrieweit geringstem Flächenbedarf von nur 17mm x 17mm. Der Betrieb mit jeder verfügbaren Taktrate im Bereich von 1,02 bis 20 MHz und die Software-Umschaltung auf T1/E1- oder J1-Betrieb erlaubt das Design einer einzigen umfassenden Schnittstellen-Lösung für alle drei Primary-Rate-Standards. Der OctalFALC arbeitet mit zwei separaten 3,3-V- und 1,8-V-Versorgungen und erfüllt sowohl die Short-Haul- als auch Long-Haul -Anforderungen von T1/E1 bzw. J1. Der Betriebstemperaturbereich liegt bei -40°C bis +85°C.

Muster des OctalFALC in einem PG-LBGA-256-Gehäuse mit 1,0-mm-Ball-Raster sind jetzt für 35 US-Dollar bei hohen Stückzahlen verfügbar. Der OctalFALC wird zusammen mit dem EASY22558 Entwicklungskit geliefert. Die Wizard-Konfigurations-CD enthält alle erforderlichen Treiber und ein PC-basiertes grafisches Interface sowie eine umfangreicher Dokumentation.

Karin Braeckle | Infineon Technologies AG
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com

Weitere Berichte zu: Access Kanäle OctalFALC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fingerabdrücke der Quantenverschränkung
15.02.2018 | Universität Wien

nachricht Quantenbits per Licht übertragen
15.02.2018 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics