Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handys von Viren bedroht

09.12.2004


Schädlinge für Mobilfunk noch bösartiger als für PCs



Viren, Würmer und Trojaner werden nun auch für Handys gefährlich. Das berichtet die Fachzeitschrift Computerweekly. Experten befürchten, dass die Schädlinge für Handys noch bösartiger sind als ihre PC-Vorgänger. Erstens seien Handys viel weiter verbreitet als Computer, zweitens sollen sie in Zukunft zum Bezahlen von Waren und Services genutzt werden. Und drittens geben die Hersteller die einst gut gehüteten Geheimnisse ihrer Betriebsplattformen an Dritte weiter, die neue Anwendungen für den Internetzugang entwickeln. "Nicht der Spaß oder der Ruhm, sondern Geld wird die Motivation der Hacker für die Entwicklung von Handy-Viren sein. Genauso wie es bereits bei den Computerviren der Fall ist", so Andreas Lamm, Manager des Anti-Viren-Unternehmens Kaspersky Labs.

... mehr zu:
»Handy »Nokia »Smartphone »Virus


Bis jetzt waren die Überfälle von Handy-Viren recht selten und harmlos. Diese zielten hauptsächlich, aber nicht ausschließlich, auf die neuen Smartphones ab, die offene Plattformen wie Windows Mobile von Microsoft nutzen oder die Nokia Serie 60 Interface, die mit Symbian OS läuft. Die Smartphones bieten großes Potential für Viren, Würmer und Trojaner. Im Juli fand Kaspersky Labs den ersten Handy-Wurm namens Cabir. Der Wurm verbreitet sich, indem er sich selber auf Bluetooth-Handys in bis zu 10 Metern Entfernung überträgt, die über das Betriebssystem Symbian OS laufen. Seitdem sind noch zahlreiche andere Schädlinge entdeckt worden.

Vodafone, der vom Umsatz her größte Mobilfunk-Provider weltweit, hat Grund zur Besorgnis. Er ist einer von vielen, die jetzt 3G-Services anbieten. Für die Lizenzen dieser neuen Technologie haben die Provider unvorstellbare Summen aufgebracht. Eine Flut von Würmern und Viren, die ihre Investition gefährden, ist das letzte, was sie wollen. Doch durch die Öffnung des Mobilfunks zum Internet werden strengere Sicherheitsmaßnahmen immer wichtiger.

Es wird jedoch auch viel in diese Richtung unternommen. Nokia beispielsweise reagierte sehr schnell auf die Übergriffe auf dessen neue Smartphones und unterzeichnete einen Vertrag mit F-Secure und Symantec für Anti-Virus-Services. Für das Nokia 6670 entwickelte F-Secure ein Schutzprogramm, ähnlich dem von Computern, das gegen monatliche Gebühren upgedated werden kann.

Angela Deußen | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.computerweekly.com
http://www.kaspersky.com

Weitere Berichte zu: Handy Nokia Smartphone Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise