Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handy wird zum Alleskönner - Near Field Communication (NFC) Technologie

08.12.2004


Philips hat heute in Hamburg eine neue Technologie vorgestellt mit deren Hilfe das Handy zukünftig vielseitige Aufgaben erfüllen kann. Bei der von Philips maßgeblich mitentwickelten Near Field Communication (NFC) handelt es sich um eine neue, standardisierte Schnittstellentechnologie zum kontaktlosen Austausch von Daten zwischen elektronischen Geräten.


Mit der von Philips entwickelten Near Field Communication (NFC)-Technologie wird das Handy zum Alleskönner: ein multifunktionales Werkzeug, das eine ganze Reihe neuer Einsatzfelder ermöglicht. Dazu gehören Datenspeicherung, Informationsabruf und -austausch sowie das Bezahlen von Tickets und Fahrscheinen.



Werden NFC-fähige Geräte nahe aneinander gehalten, registrieren sie sich sofort und stellen selbständig fest, wie sie Daten austauschen können. Beispielsweise können so einfach Verbindungen aufgebaut werden, um Bilder von einem NFC-fähigen Handy an ein ebenso NFC-kompatibles TV-Gerät zu übertragen. Ein PDA und ein PC erkennen durch NFC, wie sie Adressbücher synchronisieren können. Ein Handy und ein MP3-Player können damit Musikdateien austauschen. Im Rahmen seiner Forschungs-Pressekonferenz präsentierte Philips zukünftige NFC-Anwendungen, mit denen das Handy zum Alleskönner wird.

... mehr zu:
»Communication »Handy »NFC


Dazu gehören Datenspeicherung, Informationsabruf und –austausch, sowie das Bezahlen von Tickets und Fahrscheinen. „Philips möchte dem Verbraucher in erster Linie einfachen Zugang zu Informationen, Unterhaltung und Diensten bieten – und genau das gewährleistet NFC“, so Dr. Henning Maaß, Projektleiter NFC bei der Philips Forschung in Aachen. Das Unternehmen ist weltweit der einzige Anbieter von NFC-Chips. Erste Produkte mit der NFC-Technologie kommen Anfang 2005 auf den Markt. „Die Philips Forschung in Aachen hat in den letzten zwei Jahren entscheidende Beiträge auf dem Weg zur Standardisierung von NFC geleistet. Damit soll die Kompatibilität zwischen unterschiedlichen Geräten unterschiedlicher Hersteller gewährleistet werden“, so Dr. Robert Gossink, Philips Forschungs-Chef in Deutschland.

Der Hauptvorteil von NFC ist die Einfachheit und Schnelligkeit, mit der Geräte eine sichere, drahtlose Kommunikationsverbindung aufbauen können. Im Gegensatz dazu benötigt der Nahbereichsfunk Bluetooth eine relativ komplizierte Netzaufbau-Prozedur zwischen den Geräten. NFC kann also auch zur Konfiguration anderer drahtloser Technologien wie WLAN oder Bluetooth genutzt werden. Geräte machen sich so schnell und unkompliziert „miteinander bekannt“, bevor auf ein schnelleres Funksystem mit größerer Reichweite umgeschaltet wird.

Ein wichtiger Punkt ist die Frage der Sicherheit, gerade im Bereich kontaktloser Bezahlung. Gemeinsam mit dem Kooperationspartner VISA setzt Philips auf die Entwicklung sicherer Bezahlungsmethoden. So können Besitzer von Mobiltelefonen zukünftig zum Beispiel ihre Konzert- oder Kinokarten bezahlen, indem sie einfach ihr Handy an das Zahlungsterminal halten. Der kontaktlose Chip im Telefon sendet die VISA-Zahlungsdaten zum Terminal und lädt, nachdem die Bezahlung bestätigt wurde, die Eintrittskarten auf das Telefon. Aber auch Flugtickets und Hotelzimmer können bequem über den Heim-PC, eine NFC-fähige Maus und ein NFC-fähiges Handy bestellt und bezahlt werden. Tickets und Flugdaten werden per NFC vom PC auf das NFC-Handy übertragen und dort gespeichert. Das Handy wird dann zum Check-in am Flughafen, beim Boarden sowie beim Einchecken im Hotel genutzt. Auch der Hotelschlüssel kann mittels NFC auf das Mobiltelefon des Hotelgastes übertragen werden, so dass das Handy zum Öffnen der Tür genutzt werden kann. Bei der Abreise kann das Hotel schließlich die Rechnung aufs Handy senden.

Ein NFC-Chip kann sich auch wie eine kontaktlose SmartCard verhalten, wenn ein Controller-Chip mit Verschlüsselungstechnik integriert ist. Philips hat bereits Hunderte von Millionen kontaktloser SmartCards vor allem im asiatischen Raum verkauft, wo sie vor allem zum bezahlen im Nahverkehr benutzt werden. Die Philips Forscher arbeiten an Lösungen zum Beispiel für das Handy: Das NFC-fähige Gerät wird künftig einfach an den Leser gehalten und schon öffnen sich Drehkreuze in U- und S-Bahnstationen.

| Philips GmbH
Weitere Informationen:
http://www.philips.de

Weitere Berichte zu: Communication Handy NFC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik