Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Assistenten für Jedermann: Uni Kassel sichert Datenschutz

08.12.2004


Die Universität Kassel bearbeitet den rechtwissenschaftlichen Teil eines kooperativen Forschungs- und Entwicklungsprojekts, dessen Ziel es ist, Software-Assistenten zu entwickeln, die die Vorlieben ihrer Benutzer kennen, Informationen zusammentragen und den Menschen bei der Entscheidungsfindung unterstützen.


"Solche Assistenten können lästige Routinearbeiten übernehmen, die Freizeit durch passende Informationen bereichern oder den Nutzer abhängig von seinem Aufenthaltsort oder seinen Arbeitszusammenhängen an etwas erinnern", sagt Professor Roßnagel, der das Projekt an der Universität Kassel leitet. "Schließen sie für den Nutzer zum Beispiel Verträge ab, entstehen jedoch bisher noch ungelöste rechtliche Probleme. Speichern sie Profile des Nutzers, sind spezifische Risiken des Datenschutzes zu bewältigen. Daher ist es gut, dass in diesem Projekt durch die Beteiligung von Rechtswissenschaftlern von Anfang an die Technik so gestaltet wird, dass rechtliche Probleme und Gefährdungen des Nutzers ver-mieden werden." Das Forschungsprojekt VESUV (Verteilte Software-Agenten für sichere, rechtsverbindliche Aufgabendelegation in mobilen, kollaborativen Anwendungen) nahm im November seine Arbeit auf. Seine ehrgeizigen Visionen will das Projekt in den nächsten 30 Monaten umsetzen. Hierfür wurden zwei repräsentative Anwendungsfelder ausgewählt, in denen die Technik auch realisiert werden soll.

Einsatz als Fremdenführer und bei Behördengängen


In der Hansestadt Rostock sollen die digitalen Assistenten zukünftig in der Verwaltung ange-wendet werden, um häufig wiederkehrende Behördengänge zu erledigen. Ziel ist es, Bürgern, Sachbearbeitern und Entscheidungsträgern in Städten und Kommunen regelmäßig anfallende, komplexe Geschäftsprozesse zu erleichtern. Konkrete Einsatzbereiche sind das gewerbliche Meldewesen und die Organisation von Großveranstaltungen. An beiden Vorgängen sind zahlreiche Ämter und Behörden beteiligt; mit VESUV können diese Vorgänge schneller und billiger durchgeführt werden. Für den Bürger wird der Behördengang damit einfach und zeitsparend.

In der Stadt Görlitz wirken die digitalen Assistenten als Fremdenführer. Jeder Besucher kann über einen PDA (Personal Digital Assistent) mit einem dynamischen Tour-Guide spontan interagieren und erhält so an Ort und Stelle auf sein persönliches Anforderungsprofil abgestimmt attraktive Informationen zu Kunst, Kultur, Geschichte und Architektur. Oder der hilfreiche Assistent ermittelt online einen freien Restaurant-Tisch und reserviert ihn rechtzeitig für den gelungenen Abschluss des Stadtrundgangs.

Das mit fast drei Millionen Euro durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit geförderte Projekt wird von einem Konsortium aus neun Partner durchgeführt. Die wissenschaftlichen Arbeiten werden das Europäische Microsoft Innovation Center, die Hochschule Zittau/Görlitz, die Siemens AG, das Zentrum für Graphische Datenverarbeitung in Rostock und die Projektgruppe verfassungsverträgliche Technikgestaltung an der Universität Kassel (provet) leisten. Konsortialführer ist das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD) in Darmstadt. Als mittelständisches Unternehmen stellt die Firma NetCommunity GmbH den Kontakt zu den regionalen Anbietern her. Die Städte Rostock und Görlitz bringen durch ihre aktive Mitarbeit im Projektkonsortium die neuen Technologien zur Anwendung.

Die in VESUV eingesetzten Software-Assistenten sind in der Lage zu kommunizieren, zu verhandeln, Sachlagen zu bewerten und eigene Entscheidungen zu treffen. Falls zur Erledigung ihrer Aufgabe erforderlich, können sie sogar zwischen verschiedenen Computern im Internet hin- und herreisen. Bei ihren Entscheidungen berücksichtigen sie die Vorlieben ihres Besitzers. Dabei wird die informationelle Selbstbestimmung des Nutzers bewahrt und die Transaktionen werden sicher und rechtsverbindlich durchgeführt.

Die Einbindung rechtswissenschaftlicher und sicherheitstechnischer Kompetenz garantiert in diesem interdisziplinären Forschungsprojekt, dass die digitalen Helfer Datenschutz- und Sicherheitsinteressen der Nutzer berücksichtigen. Gewährleistet wird dies durch die Umsetzung technischer und organisatorischer Sicherheitsmaßnahmen wie Verschlüsselung, gesetzeskon-former Signaturverfahren und Pseudonymisierung.

Das Projekt VESUV baut auf den technischen Ergebnissen des Leitprojektes des Bundes "Multi-media-Arbeitsplatz der Zukunft (MAP)" auf, welches ebenfalls durch das BMWA gefördert wurde. An diesem war die Projektgruppe verfassungsverträgliche Technikgestaltung (provet) der Universität Kassel ebenfalls beteiligt. VESUV führt somit aktuelle Forschungsergebnisse in die Anwendung.

Die Arbeit des interdisziplinären Projektteams orientiert sich stark an den individuellen Bedürf-nissen und Möglichkeiten der Anwender: So können Fremdenverkehrsbetriebe, Städte und Gemeinden die in VESUV integrierten Technologien nutzen, um ihren Bürgern und Besuchern qualitativ hochwertige mobile Informationen anzubieten.

Stefanie Fischer-Dieskau | Universität Kassel
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de
http://www.vesuv-projekt.de

Weitere Berichte zu: Assistent Datenschutz Digital Graphische Datenverarbeitung Vesuv

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte
23.10.2017 | Universität Bielefeld

nachricht IT-Sicherheitslücken – Gefahr für die Produktionstechnik
23.10.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie