Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nutzeridentifizierung auf offenen Serviceplattformen

07.12.2004


Heutige Netzwerke konvergieren in vereinheitlichten Multiservice-Netzwerken, die auf offenen Serviceplattformen verschiedene Dienste unterschiedlich hoher Qualität und zu variierenden Preisen anbieten. Der Zugriff auf eine solche vollständig auf das Internet Protocol gestützte (voll IP-basierte) Infrastruktur über verschiedene Arten kabelloser Netzwerke sowie die mobile Nutzung von Diensten erfordern ein einfaches Nutzeridentifizierungssystem.


Datensicherheit und die Abrechnung von Diensten sind nur zwei Bereiche, in denen ein System zur Identifizierung der einzelnen mobilen Nutzer notwendig ist. Im Rahmen des EVOLUTE-Projekts wurde eine vollständige Authentifizierungs-, Autorisierungs- und Abrechnungsinfrastruktur (AAA) entwickelt, um mobile Nutzer zu unterstützen, die sich in IP-basierten Netzwerken bewegen. Dadurch können der einzelne Nutzer identifiziert, der Zugriff des Nutzers auf Datenquellen kontrolliert und die Aktivitäten des Nutzers innerhalb eines Netzwerks verfolgt werden.

Die im Rahmen von EVOLUTE entwickelte Struktur integriert Multimedia- und Mobilitätskontrollkomponenten in AAA-Server. So wird beispielsweise das Authentifizierungsprotokoll, das zur Einleitung einer interaktiven Nutzersitzung mit Multimediaelementen (Video, Voice, Chat, Spiele und virtuelle Realität) genutzt wird, mit dem Authentifizierungs- und Abrechnungssystem RADIUS (Remote Authentication Dial-In User Service) verbunden, welches von vielen Internet Service Providern eingesetzt wird.


Die Authentifizierung ist der Prozess der Identifizierung einer Einzelperson, die in der Regel über einen Benutzernamen und ein Passwort erfolgt. Bei der Autorisierung wird dem Nutzer nach seiner Identifizierung der Zugriff auf Netzwerkquellen gewährt oder verweigert. Der Abrechnungsprozess verfolgt dann die Aktivitäten des Nutzers, während dieser auf Netzwerkquellen zugreift. Hier werden beispielsweise die im Netzwerk verbrachte Zeit und die Dienste erfasst, auf die im Laufe der Sitzung zugegriffen wurde.

Die Identifizierung der Nutzer gewährleistet, dass diese als Einzelpersonen behandelt werden, und ermöglicht die Entwicklung und die Bereitstellung personalisierter nutzerspezifischer Dienste. Darüber hinaus trägt sie zur Datensicherheit bei, da einigen Nutzern und Nutzergruppen der Zugriff auf das Netzwerk verweigert werden kann. Überdies können die Abrechnungsdaten für Trendanalysen, für die Kapazitätsplanung sowie für die Rechnungsausstellung und -prüfung genutzt werden.

Mit der gegenwärtigen AAA-Entwicklung kann nur die Authentifizierung für die derzeit weit verbreiteten europäischen Standards für Mobiltelefone - Global System for Mobile Communications (GSM) und General Packet Radio Service (GPRS) - unterstützt werden. Sie kann aber über das Universal Mobile Telecommunications System (UMTS) problemlos auf Netzwerke der dritten Generation (3G) erweitert werden.

Es sind noch weitere Anpassungen an Mobilfunkgeräte erforderlich. Die Projektteilnehmer möchten gern mit Netzwerkanbietern zusammenarbeiten, die neue Vernetzungs- und Zugriffstechnologien erforschen und ihren Nutzer ein flexibleres Serviceangebot zur Verfügung stellen möchten. Ebenso werden Multimedia Service Provider, die ihre Dienste über heterogene Umgebungen anbieten wollen, aufgefordert, sich am Projekt zu beteiligen.

Sisalem Dorgham | ctm
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/fhg/EN/index.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit