Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das MICROCAP-Netzwerk

01.12.2004


Im Rahmen des MICROCAP-Projektes wurde ein mulitdisziplinäres Netzwerk für eine eingehende Untersuchung von Mikroverkapselungsmethoden eingerichtet. Für dieses Projekt wurde auch eine Website erstellt, welche die Kommunikation und die Verbreitung der Projektergebnisse erleichtert.


Eine Vielzahl von unterschiedlichen Industriezweigen ist am Einsatz von Mikroverkapselungsmethoden in ihren Routineverfahren sehr interessiert. Das liegt daran, dass diese Methoden das Potenzial haben, Anwendungen in großen Stückzahlen und unter niedrigen Kosten auszuführen. Insbesondere für Anwendungen in den Bereichen Pharmazie, Kosmetik, Nahrungsmittel, Chemie und Druck, in denen eine gesteuerte Ausgabe und eine erhöhte Stabilität entscheidend sind, kann Mikroverkapselung für den Wettbewerbsvorsprung sorgen.

Mit dem Ziel, das Bewusstsein für diese Innovation zu steigern und die Anwendung dieser Methoden zu fördern, wurde im Rahmen des MICROCAP-Projektes ein Expertennetzwerk eingerichtet. Es besteht aus 28 Mitgliedern. Dazu gehören KMU, die sich auf Mikroverkapselung spezialisiert haben, große und mittelgroße Pharmazieunternehmen, Materialzulieferer, Universitäten und Forschungsorganisationen. Das Netzwerk konzentrierte sich auf die Untersuchung der Mikroverkapselung in Europa und die Ansprache der Kernprobleme bei der Minimierung der damit verbundenen Kosten und der Umweltbelastung. Dabei ist es besonders erwähnenswert, dass das MICROCAP-Netzwerk eine Website erstellte, die das Bewusstsein für Mikroverkapselungsmethoden steigern soll. Sie besteht aus einem persönlichen Mitgliederbereich für den vertraulichen Austausch von Informationen sowie einem öffentlichen Bereich zur Verbreitung des Technologietransfers.


Darüber hinaus bietet die Website auch eine Projektzusammenfassung, Links zu Partner-Websites, Kontaktinformationen, Veranstaltungshinweise und ein Glossar zur Mikroverkapselung. Sie ermöglicht der europäischen Industrie, Kontakte zu knüpfen und Kollaborationen auf dem Gebiet der Mikroverkapselung ins Leben zu rufen. Ein besseres Verständnis dieses Bereiches wird zu einer umfassenderen kommerziellen Nutzung dieser Methoden innerhalb der europäischen Industrie führen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: www.microlithe.com/microcap

Kontaktangaben

Bernard Marty
Microlithe SA
BP115
13705
La Ciotat Frankreich
Tel: +33-4-42838160
Fax: +33-4-42714526
Email: microlithe@pacwan.fr

Bernard Marty | ctm
Weitere Informationen:
http://www.microlithe.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie