Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Videomaut-Ticket für das Handy

30.11.2004


mobilkom austria und ASFINAG präsentieren HANDYMAUT



HANDYMAUT: Das Videomaut-Ticket für das Handy - auf der Mautstrecke erfassen Kameras auf eigenen Videomaut-Spuren das Auto-Kennzeichen, der Schranken öffnet sich automatisch - zurzeit auf den Autobahnen A9, A10 und A13



Dank spezieller Videomaut-Spuren können Fahrzeuge Sondermautstellen ohne anzuhalten passieren. Dazu ist vorher nur der Kauf eines Videomaut-Tickets nötig. Und mit HANDYMAUT ist das ganz einfach mit dem Handy möglich.

Videomaut: Nie wieder warten vor einer Mautstelle

Auf kostenintensiven Alpenüberquerungen gelten Sondermauttarife, die von der Autobahn-Vignette nicht gedeckt werden. "Auf diesen Strecken war es bisher notwendig, vor der Mautstelle anzuhalten, um ein Mautticket zu lösen", erklärt Dr. Hannes Ametsreiter, Vorstand Marketing, Vertrieb und Customer Service, mobilkom austria. "Doch die damit verbundenen Wartezeiten und die umständliche Suche nach der Geldbörse haben jetzt ein Ende: Auf eigenen Videomaut-Spuren erkennt eine Kamera das Kennzeichen, und wenn vorab ein Videomaut-Ticket gelöst wurde, öffnet sich der Schranken automatisch, und man kann gleich weiterfahren." Geschäftsführer der ASFINAG Maut Service GmbH Dr. Klaus Schierhackl: "Die Autofahrer sind unsere Kunden. Sie zahlen für die Benützung der österreichischen Autobahnen und Schnellstraßen eine Gebühr. Dafür erwarten sie mit Recht eine komfortable Fahrt. Die Einführung der allgemeinen Videomaut ist Teil unserer Strategie hin zu einem service-orientierten Dienstleister. Dass dieser Service gut angenommen wird, bestätigt einmal mehr diesen Weg."

HANDYMAUT powered by A1

Eine Kooperation zwischen mobilkom austria und der ASFINAG macht es möglich, dass Videomaut-Tickets jetzt jederzeit und überall mit dem Handy gekauft werden können: HANDYMAUT powered by A1 funktioniert per SMS oder WAP, abgerechnet wird völlig unkompliziert über A1 Rechnung oder paybox. Selbstverständlich gilt das Angebot für alle Handys und für Kunden aller österreichischen Netzbetreiber. Und für HANDYMAUT Kunden ist die paybox im ersten Jahr gratis.

Firmen, die zur business paybox angemeldet sind, können HANDYMAUT ebenfalls nutzen. Und das ebenso bequem wie sie es auch schon von m-parking gewohnt sind.

So funktioniert’s

Um per HANDYMAUT ein Videomaut-Ticket zu lösen reicht es, ein SMS mit "MAUT" und der Autobahnbezeichnung an 0664/660 6000 zu senden. Schickt man also beispielsweise "MAUT A9" erhält man ein gültiges Videomaut-Ticket für die A9. Zunächst kommt ein Angebot per SMS, das per "JA" bestätigt wird, dann erst erfolgt die Abrechnung und das Ticket ist gelöst. Die Quittungs-Nummer, die der Kunde per SMS erhält, dient als Sicherheit. Sollte die Kennzeichenerfassung fehlschlagen, gilt diese Nummer beim Personal an der Mautstelle als Zahlungsbestätigung.

Bei der ersten Verwendung von HANDYMAUT wird man auch gleich per SMS für den Service registriert: Hierzu muss lediglich noch das Autokennzeichen angegeben werden.

Selbstverständlich funktioniert HANDYMAUT auch im WAP-Portal Vodafone live! unter http://live.a1.net in der Kategorie "Shopping". Im Menüpunkt "Auto + Bahn" findet sich HANDYMAUT.

Gültigkeit

Das Videomaut-Ticket ist bis zur Benutzung, längstens jedoch ein Jahr ab Ausstellung, gültig. Zurzeit gibt es Videomaut-Tickets für folgende Strecken:

A9 - Pyhrn-Autobahn, gesamte Strecke - EUR 12,00
A10 - Tauern-Autobahn - EUR 9,50
A13 - Brenner-Autobahn - EUR 8,00

Mag. Ursula Novotny | pressetext
Weitere Informationen:
http://live.a1.net
http://www.mobilkom.at

Weitere Berichte zu: ASFINAG HANDYMAUT Handy SMS Videomaut-Spur Videomaut-Ticket

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten