Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BITKOM-Branche kommt 2005 in Schwung

30.11.2004


Gute Stimmung im deutschen ITK-Markt - 74 Prozent der Firmen erwarten 2005 Umsatzanstieg, 46 Prozent wollen neue Arbeitsplätze schaffen



Die Unternehmen der Informations- und Telekommunikationswirtschaft (ITK) rechnen im kommenden Jahr mit einem kräftigen Umsatzplus. Das ergab das aktuelle Branchenbarometer des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM). Das Stimmungsbarometer beruht auf einer vierteljährlich stattfindenden Umfrage des BITKOM unter seinen Mitgliedsfirmen. Danach rechnen 74 Prozent der Unternehmen im Jahr 2005 mit steigenden Umsätzen, weitere 15,5 Prozent gehen von stabilen Erlösen aus. 37 Prozent der Unternehmen erwarten sogar eine Umsatzsteigerung von mehr als fünf Prozent. Auf dieser Basis bestätigt der BITKOM seine Wachstumsprognose von 3,4 Prozent auf 136 Milliarden Euro im deutschen ITK-Markt für das kommende Jahr. "Die IT- und Telekommunikationsbranche wird wieder zum Zugpferd für die Gesamtwirtschaft", sagt BITKOM-Präsident Willi Berchtold. Einen positiven Effekt werde der Umsatzanstieg auf die Mitarbeiterzahl in der Branche haben. Berchtold: "Der Trend geht bei vielen Unternehmen wieder zu Neueinstellungen." 46 Prozent der Firmen wollen im kommenden Jahr neue Jobs schaffen, 42 Prozent rechnen mit einer stabilen Mitarbeiterzahl und nur 12 Prozent sehen sich gezwungen, Arbeitplätze abzubauen.

... mehr zu:
»Umsatzanstieg »Umsätze


Bereits im dritten Quartal 2004 waren laut BITKOM-Umfrage die Umsätze für 56 Prozent der Unternehmen gestiegen. Im vierten Quartal des laufenden Jahres gehen sogar 60 Prozent der ITK-Anbieter von einem Umsatzanstieg aus. "Der Markt wird derzeit vor allem von Softwareunternehmen, IT-Dienstleistern und Mobilfunkbetreibern angetrieben", sagt Berchtold. Am stärksten zieht die Nachfrage bei den Softwareanbietern an. 84 Prozent rechnen für 2005 mit einem Umsatzplus. Der Großteil der Nachfrage stammt von gewerblichen Kunden, die mit dem Einsatz neuer Programme zur Steuerung ihrer betrieblichen Abläufe ihre Effizienz steigern wollen. Ebenfalls stark gefragt sind Sicherheitslösungen, die vor Viren oder Datenverlust schützen. Unter den IT-Dienstleistern gehen 76 Prozent von einem Umsatzzuwachs im kommenden Jahr aus. Dabei profitieren die Anbieter vom anhaltenden Trend zum Outsourcing von IT-Aufgaben. Gleichzeitig steigt mit höheren Ausgaben für neue Computer-Hardware der Bedarf für die Implementierung der Anlagen und die Schulung der Mitarbeiter. Auf Wachstumskurs bleiben die Anbieter von Mobilfunkdiensten, von denen 83 Prozent mit steigenden Umsätzen rechnen. Grund: Die Zahl der Handy-Nutzer wird auch im kommenden Jahr steigen. Zusätzliche Impulse bringt die Mobilfunktechnik UMTS. Sie wird viele neue Anwendungen hervorbringen und das Geschäft mit Datendiensten für das Handy und mobiles Computing ankurbeln. Die Hersteller von Telekommunikationsinfrastruktur, die lange Zeit Umsatzeinbußen verzeichneten, bestätigten ihren Aufwärtstrend: 70 Prozent rechnen mit einem Zuwachs der Erlöse.

Als größtes Hemmnis für ihren geschäftlichen Erfolg bewertet die Mehrheit der vom BITKOM befragten Unternehmen zum dritten Mal in Folge die politischen Rahmenbedingungen in Deutschland: 53,5 Prozent der Firmen nannten die Politik als Markthemmnis, gefolgt von einer noch steigerungsfähigen Inlandsnachfrage (36,5 Prozent) und Finanzierungsschwierigkeiten (31 Prozent). Bei den politischen Rahmenbedingungen ist es vor allem die hohe Belastung mit Steuern und Abgaben, die den Unternehmen zu schaffen macht: 53 Prozent werten die hohe Abgabenlast als Markthemmnis Nummer eins. 49 Prozent der Firmen bemängeln das starre Arbeitsrecht und 31 Prozent die Bildungspolitik in Deutschland.

Aus Sicht des BITKOM darf die Bundesregierung die ITK-Industrie nun nicht mit zusätzlichen Abgaben belasten. Ein Beispiel hierfür ist das Urheberrecht. Schon heute zahlen die ITK-Unternehmen pauschale Abgaben für CD-Brenner, DVD-Brenner, MP3-Player oder Kopierer. Der Bundesregierung reicht das aber nicht aus: Sie erarbeitet zurzeit ein neues Gesetz, das die Abgabe auf zahlreiche Geräte ausdehnen soll, darunter PCs und Drucker. "Die Abgabenlast für Industrie und Verbraucher würde sich nach diesem Entwurf mindestens verdoppeln und viele innovative Produkte für den Kunden teurer werden", sagt Berchtold. "Das gefährdet unser Wachstum." Gerade jetzt, wo die Branche wieder in Schwung kommt, brauche man die aktive Unterstützung der Politik und keine weiteren Belastungen.

Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. vertritt 1300 Unternehmen, davon 700 Direktmitglieder mit etwa 120 Milliarden Euro Umsatz und 700.000 Beschäftigten. Hierzu zählen Produzenten von Endgeräten und Infrastruktursystemen sowie Anbieter von Software, Dienstleistungen, neuen Medien und Content. Der BITKOM setzt sich insbesondere für bessere ordnungsrechtliche Rahmenbedingungen, eine Modernisierung des Bildungssystems und eine innovationsorientierte Wirtschaftspolitik ein.

Cornelia Kelch | BITKOM
Weitere Informationen:
http://www.bitkom.org

Weitere Berichte zu: Umsatzanstieg Umsätze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie