Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BITKOM-Branche kommt 2005 in Schwung

30.11.2004


Gute Stimmung im deutschen ITK-Markt - 74 Prozent der Firmen erwarten 2005 Umsatzanstieg, 46 Prozent wollen neue Arbeitsplätze schaffen



Die Unternehmen der Informations- und Telekommunikationswirtschaft (ITK) rechnen im kommenden Jahr mit einem kräftigen Umsatzplus. Das ergab das aktuelle Branchenbarometer des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM). Das Stimmungsbarometer beruht auf einer vierteljährlich stattfindenden Umfrage des BITKOM unter seinen Mitgliedsfirmen. Danach rechnen 74 Prozent der Unternehmen im Jahr 2005 mit steigenden Umsätzen, weitere 15,5 Prozent gehen von stabilen Erlösen aus. 37 Prozent der Unternehmen erwarten sogar eine Umsatzsteigerung von mehr als fünf Prozent. Auf dieser Basis bestätigt der BITKOM seine Wachstumsprognose von 3,4 Prozent auf 136 Milliarden Euro im deutschen ITK-Markt für das kommende Jahr. "Die IT- und Telekommunikationsbranche wird wieder zum Zugpferd für die Gesamtwirtschaft", sagt BITKOM-Präsident Willi Berchtold. Einen positiven Effekt werde der Umsatzanstieg auf die Mitarbeiterzahl in der Branche haben. Berchtold: "Der Trend geht bei vielen Unternehmen wieder zu Neueinstellungen." 46 Prozent der Firmen wollen im kommenden Jahr neue Jobs schaffen, 42 Prozent rechnen mit einer stabilen Mitarbeiterzahl und nur 12 Prozent sehen sich gezwungen, Arbeitplätze abzubauen.

... mehr zu:
»Umsatzanstieg »Umsätze


Bereits im dritten Quartal 2004 waren laut BITKOM-Umfrage die Umsätze für 56 Prozent der Unternehmen gestiegen. Im vierten Quartal des laufenden Jahres gehen sogar 60 Prozent der ITK-Anbieter von einem Umsatzanstieg aus. "Der Markt wird derzeit vor allem von Softwareunternehmen, IT-Dienstleistern und Mobilfunkbetreibern angetrieben", sagt Berchtold. Am stärksten zieht die Nachfrage bei den Softwareanbietern an. 84 Prozent rechnen für 2005 mit einem Umsatzplus. Der Großteil der Nachfrage stammt von gewerblichen Kunden, die mit dem Einsatz neuer Programme zur Steuerung ihrer betrieblichen Abläufe ihre Effizienz steigern wollen. Ebenfalls stark gefragt sind Sicherheitslösungen, die vor Viren oder Datenverlust schützen. Unter den IT-Dienstleistern gehen 76 Prozent von einem Umsatzzuwachs im kommenden Jahr aus. Dabei profitieren die Anbieter vom anhaltenden Trend zum Outsourcing von IT-Aufgaben. Gleichzeitig steigt mit höheren Ausgaben für neue Computer-Hardware der Bedarf für die Implementierung der Anlagen und die Schulung der Mitarbeiter. Auf Wachstumskurs bleiben die Anbieter von Mobilfunkdiensten, von denen 83 Prozent mit steigenden Umsätzen rechnen. Grund: Die Zahl der Handy-Nutzer wird auch im kommenden Jahr steigen. Zusätzliche Impulse bringt die Mobilfunktechnik UMTS. Sie wird viele neue Anwendungen hervorbringen und das Geschäft mit Datendiensten für das Handy und mobiles Computing ankurbeln. Die Hersteller von Telekommunikationsinfrastruktur, die lange Zeit Umsatzeinbußen verzeichneten, bestätigten ihren Aufwärtstrend: 70 Prozent rechnen mit einem Zuwachs der Erlöse.

Als größtes Hemmnis für ihren geschäftlichen Erfolg bewertet die Mehrheit der vom BITKOM befragten Unternehmen zum dritten Mal in Folge die politischen Rahmenbedingungen in Deutschland: 53,5 Prozent der Firmen nannten die Politik als Markthemmnis, gefolgt von einer noch steigerungsfähigen Inlandsnachfrage (36,5 Prozent) und Finanzierungsschwierigkeiten (31 Prozent). Bei den politischen Rahmenbedingungen ist es vor allem die hohe Belastung mit Steuern und Abgaben, die den Unternehmen zu schaffen macht: 53 Prozent werten die hohe Abgabenlast als Markthemmnis Nummer eins. 49 Prozent der Firmen bemängeln das starre Arbeitsrecht und 31 Prozent die Bildungspolitik in Deutschland.

Aus Sicht des BITKOM darf die Bundesregierung die ITK-Industrie nun nicht mit zusätzlichen Abgaben belasten. Ein Beispiel hierfür ist das Urheberrecht. Schon heute zahlen die ITK-Unternehmen pauschale Abgaben für CD-Brenner, DVD-Brenner, MP3-Player oder Kopierer. Der Bundesregierung reicht das aber nicht aus: Sie erarbeitet zurzeit ein neues Gesetz, das die Abgabe auf zahlreiche Geräte ausdehnen soll, darunter PCs und Drucker. "Die Abgabenlast für Industrie und Verbraucher würde sich nach diesem Entwurf mindestens verdoppeln und viele innovative Produkte für den Kunden teurer werden", sagt Berchtold. "Das gefährdet unser Wachstum." Gerade jetzt, wo die Branche wieder in Schwung kommt, brauche man die aktive Unterstützung der Politik und keine weiteren Belastungen.

Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. vertritt 1300 Unternehmen, davon 700 Direktmitglieder mit etwa 120 Milliarden Euro Umsatz und 700.000 Beschäftigten. Hierzu zählen Produzenten von Endgeräten und Infrastruktursystemen sowie Anbieter von Software, Dienstleistungen, neuen Medien und Content. Der BITKOM setzt sich insbesondere für bessere ordnungsrechtliche Rahmenbedingungen, eine Modernisierung des Bildungssystems und eine innovationsorientierte Wirtschaftspolitik ein.

Cornelia Kelch | BITKOM
Weitere Informationen:
http://www.bitkom.org

Weitere Berichte zu: Umsatzanstieg Umsätze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie