Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zukunft der Sprachtechnologie

29.11.2004


Wie lauten die nächsten Meilensteine auf den Gebieten, Spracherkennung, Sprachsynthese und Sprachübersetzung? Ein Experte aus der Industrie offenbarte vor Vertretern des VDE die kommenden Etappenziele.



“Es wird voraussichtlich noch zehn Jahre dauern, bis die automatische Sprachübersetzung einen breiten Einsatz findet”, erklärte Harald Höge, Experte für Sprachtechnologie vom Bereich Corporate Technology der Siemens AG auf dem VDE Kongress 2004 in Berlin. Dies hänge davon ab, wie rasch der technische Fortschritt in den Bereichen Spracherkennung, Sprachsynthese und Sprachübersetzung sei. Wie die Erfahrung bisher gezeigt habe, werde es keinen revolutionären Durchbruch geben. Vielmehr müsse der Fortschritt in kleinen Schritten hart erarbeitet werden.



“Die Leistungsfähigkeit heutiger Spracherkennungs- und Sprachsynthesesysteme hat bei weitem noch nicht die menschliche Leistungsfähigkeit erreicht”, argumentierte Höge. So mache der Mensch in der derselben Geräuschkulisse etwa 10-mal weniger Worterkennungsfehler als die heutigen “state of the art” Erkenner. Ein weiteres Hindernis sei die begrenzte Rechenleistung und Speicherkapazität der Plattformen, auf denen die Sprachtechnologie implementiert werde. Dieses Problem komme insbesondere bei mobilen Plattformen wie beim Handy zum Tragen.

Ein weiteres Problem stelle die Vielzahl der Sprachen dar. So müsse jedes Spracherkennungs- und Sprachsynthesesystem an eine neue Sprache angepaßt werden. Hierzu benötige man für jede Sprache spezifische “Wissensquellen” wie Sprachproben von einigen tausend Sprechern, Aussprachelexika und Textkorpora. Für diese “Language Resources” sei in den letzten Jahren sowohl in den USA als auch in Europa eine Infrastruktur aufgebaut worden. Zur Erweiterung der Infrastruktur werde im europäischen Rahmen an einem neuen Projekt “Langnet” gearbeitet, welches zum Ziel habe, die verschiedenen “Language Resource” Aktivitäten der EU Länder zu koordinieren und “Language Resources” für die wichtigsten “Language Technologies” wie die Sprachtechnologie für jedes EU-Land zu generieren.

“Weltweit wird intensiv an der Weiterentwicklung der Sprachtechnologien gearbeitet”, sagte Höge. Er verwies in diesem Zusammenhang auf USA, China und Europa, wo man ehrgeizige Forschungsprojekte aufgelegt habe. In diesem Umfeld werde auch an der Sprachübersetzung gearbeitet, die bei den “funding agencies” eine hohe Prioritätsstufe geniesse. In diesem Bereich habe Deutschland mit dem BMBF geförderten Projekt “Verbmobil” eine Vorreiterolle gespielt. Derzeit finde ein Wettlauf zwischen den USA und der EU statt, wo auf beiden Seiten jeweils ein großes Forschungsprojekt für die nächsten Jahre zur Sprachübersetzung aufgesetzt werde. In Europa sei es das EU geföderte Projekt TC-Star, in den USA die DARPA geförderten Projekte EARS und TIDES. China wiederum fördere mit eigenen Projekten die Sprachtechnologie für den Einsatz zur Olympiade 2008.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik