Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zukunft der Sprachtechnologie

29.11.2004


Wie lauten die nächsten Meilensteine auf den Gebieten, Spracherkennung, Sprachsynthese und Sprachübersetzung? Ein Experte aus der Industrie offenbarte vor Vertretern des VDE die kommenden Etappenziele.



“Es wird voraussichtlich noch zehn Jahre dauern, bis die automatische Sprachübersetzung einen breiten Einsatz findet”, erklärte Harald Höge, Experte für Sprachtechnologie vom Bereich Corporate Technology der Siemens AG auf dem VDE Kongress 2004 in Berlin. Dies hänge davon ab, wie rasch der technische Fortschritt in den Bereichen Spracherkennung, Sprachsynthese und Sprachübersetzung sei. Wie die Erfahrung bisher gezeigt habe, werde es keinen revolutionären Durchbruch geben. Vielmehr müsse der Fortschritt in kleinen Schritten hart erarbeitet werden.



“Die Leistungsfähigkeit heutiger Spracherkennungs- und Sprachsynthesesysteme hat bei weitem noch nicht die menschliche Leistungsfähigkeit erreicht”, argumentierte Höge. So mache der Mensch in der derselben Geräuschkulisse etwa 10-mal weniger Worterkennungsfehler als die heutigen “state of the art” Erkenner. Ein weiteres Hindernis sei die begrenzte Rechenleistung und Speicherkapazität der Plattformen, auf denen die Sprachtechnologie implementiert werde. Dieses Problem komme insbesondere bei mobilen Plattformen wie beim Handy zum Tragen.

Ein weiteres Problem stelle die Vielzahl der Sprachen dar. So müsse jedes Spracherkennungs- und Sprachsynthesesystem an eine neue Sprache angepaßt werden. Hierzu benötige man für jede Sprache spezifische “Wissensquellen” wie Sprachproben von einigen tausend Sprechern, Aussprachelexika und Textkorpora. Für diese “Language Resources” sei in den letzten Jahren sowohl in den USA als auch in Europa eine Infrastruktur aufgebaut worden. Zur Erweiterung der Infrastruktur werde im europäischen Rahmen an einem neuen Projekt “Langnet” gearbeitet, welches zum Ziel habe, die verschiedenen “Language Resource” Aktivitäten der EU Länder zu koordinieren und “Language Resources” für die wichtigsten “Language Technologies” wie die Sprachtechnologie für jedes EU-Land zu generieren.

“Weltweit wird intensiv an der Weiterentwicklung der Sprachtechnologien gearbeitet”, sagte Höge. Er verwies in diesem Zusammenhang auf USA, China und Europa, wo man ehrgeizige Forschungsprojekte aufgelegt habe. In diesem Umfeld werde auch an der Sprachübersetzung gearbeitet, die bei den “funding agencies” eine hohe Prioritätsstufe geniesse. In diesem Bereich habe Deutschland mit dem BMBF geförderten Projekt “Verbmobil” eine Vorreiterolle gespielt. Derzeit finde ein Wettlauf zwischen den USA und der EU statt, wo auf beiden Seiten jeweils ein großes Forschungsprojekt für die nächsten Jahre zur Sprachübersetzung aufgesetzt werde. In Europa sei es das EU geföderte Projekt TC-Star, in den USA die DARPA geförderten Projekte EARS und TIDES. China wiederum fördere mit eigenen Projekten die Sprachtechnologie für den Einsatz zur Olympiade 2008.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Datenschutzwächter sichert Smart Homes
20.04.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten