Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zukunft der Sprachtechnologie

29.11.2004


Wie lauten die nächsten Meilensteine auf den Gebieten, Spracherkennung, Sprachsynthese und Sprachübersetzung? Ein Experte aus der Industrie offenbarte vor Vertretern des VDE die kommenden Etappenziele.



“Es wird voraussichtlich noch zehn Jahre dauern, bis die automatische Sprachübersetzung einen breiten Einsatz findet”, erklärte Harald Höge, Experte für Sprachtechnologie vom Bereich Corporate Technology der Siemens AG auf dem VDE Kongress 2004 in Berlin. Dies hänge davon ab, wie rasch der technische Fortschritt in den Bereichen Spracherkennung, Sprachsynthese und Sprachübersetzung sei. Wie die Erfahrung bisher gezeigt habe, werde es keinen revolutionären Durchbruch geben. Vielmehr müsse der Fortschritt in kleinen Schritten hart erarbeitet werden.



“Die Leistungsfähigkeit heutiger Spracherkennungs- und Sprachsynthesesysteme hat bei weitem noch nicht die menschliche Leistungsfähigkeit erreicht”, argumentierte Höge. So mache der Mensch in der derselben Geräuschkulisse etwa 10-mal weniger Worterkennungsfehler als die heutigen “state of the art” Erkenner. Ein weiteres Hindernis sei die begrenzte Rechenleistung und Speicherkapazität der Plattformen, auf denen die Sprachtechnologie implementiert werde. Dieses Problem komme insbesondere bei mobilen Plattformen wie beim Handy zum Tragen.

Ein weiteres Problem stelle die Vielzahl der Sprachen dar. So müsse jedes Spracherkennungs- und Sprachsynthesesystem an eine neue Sprache angepaßt werden. Hierzu benötige man für jede Sprache spezifische “Wissensquellen” wie Sprachproben von einigen tausend Sprechern, Aussprachelexika und Textkorpora. Für diese “Language Resources” sei in den letzten Jahren sowohl in den USA als auch in Europa eine Infrastruktur aufgebaut worden. Zur Erweiterung der Infrastruktur werde im europäischen Rahmen an einem neuen Projekt “Langnet” gearbeitet, welches zum Ziel habe, die verschiedenen “Language Resource” Aktivitäten der EU Länder zu koordinieren und “Language Resources” für die wichtigsten “Language Technologies” wie die Sprachtechnologie für jedes EU-Land zu generieren.

“Weltweit wird intensiv an der Weiterentwicklung der Sprachtechnologien gearbeitet”, sagte Höge. Er verwies in diesem Zusammenhang auf USA, China und Europa, wo man ehrgeizige Forschungsprojekte aufgelegt habe. In diesem Umfeld werde auch an der Sprachübersetzung gearbeitet, die bei den “funding agencies” eine hohe Prioritätsstufe geniesse. In diesem Bereich habe Deutschland mit dem BMBF geförderten Projekt “Verbmobil” eine Vorreiterolle gespielt. Derzeit finde ein Wettlauf zwischen den USA und der EU statt, wo auf beiden Seiten jeweils ein großes Forschungsprojekt für die nächsten Jahre zur Sprachübersetzung aufgesetzt werde. In Europa sei es das EU geföderte Projekt TC-Star, in den USA die DARPA geförderten Projekte EARS und TIDES. China wiederum fördere mit eigenen Projekten die Sprachtechnologie für den Einsatz zur Olympiade 2008.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten