Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zeiten der Netzwerke sind vorbei, die Zukunft heißt Grid

23.11.2004


Bei einem kürzlich durchgeführten CERN-Projekt mit dem Namen Datagrid wurden Tools und Schulungsmaterialien entwickelt, die die optimale Nutzung des Potenzials des "Grid-Computing" zur Lösung komplexer Probleme gewährleisten.



Das Internet bietet eine Infrastruktur zum Netzwerkbetrieb zahlreicher kleiner Computer, wohingegen sich das World Wide Web von der Veröffentlichung einfacher HTML-Dokumente zu einem multimedialen Massenkommunikationsmedium entwickelt hat. Während sich die Verarbeitungsleistung über das Netz auf einzelne Computer beschränkt, hat der Beginn der Vernetzung dieser Rechner zu Verarbeitungszwecken zur Entwicklung von Grids geführt.



Die Grid-Technologie nutzt diese Netzwerk-Infrastrukur zur Vernetzung zahlreicher dezentralisierter Computer, um eine kombinierte Verarbeitungsleistung zu erreichen, die ansonsten unlösbare Probleme lösen kann.

Im Rahmen dieses Projektes wurde die Netzverwaltungssoftware bzw. Middleware entwickelt, die für die Koordination der Informationsverarbeitung und -analyse zwischen dezentralisierten Datenbanken benötigt wird, welche eine Größe von mehreren Tera- bzw. Petabytes haben. Im umfangreichen Versuchsstand des Projektes wiesen die Datagrid-Innovationen Steigerungen im Bereich der Funktionalität, Verlässlichkeit, Sicherheit und Nutzbarkeit von Grid-Technologien auf.

Neben der Erzeugung von Tools zur leichteren und effizienteren Nutzung des Grids wurden innerhalb des Projektes einführende Schulungsmaterialen und ein Lernprogramm entwickelt, die über das Projektportal (www.eu-datagrid.org) zugänglich sind. Dort ist auch die neue Middleware über eine Open-Source-Lizenz erhältlich.

Die Technologie ist auf europäische und internationale Standards (Global Grid Forum) abgestimmt und übt weiterhin einen Einfluss darauf aus. Die Software umfasst Grid-Steuerprogramme, Daten- und Speicherverwaltung sowie Grid-Informationsdienste.

Kontaktangaben

Fabrizio Galiardi
CERN
PO Box 23
1211 Geneva, Schweiz
Tel: +41-22-7672374
Fax: +41-22-7676555
Email: fabrizio.gagliardi@cern.ch

Fabrizio Galiardi | ctm
Weitere Informationen:
http://public.web.cern.ch/public

Weitere Berichte zu: Grid Grid-Technologie Middleware Verarbeitungsleistung Vernetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Start-up inveox will Krebsdiagnosen durch Automatisierung im Labor zuverlässiger machen
15.06.2018 | Technische Universität München

nachricht Fußball durch die Augen des Computers
14.06.2018 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics