Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Wasserzeichenmarkierung zum IPR-Schutz

17.11.2004


Die Ausbreitung des World Wide Web brachte neben äußerst positiven Aspekten auch Verletzungen der Rechte des geistigen Eigentums mit sich. Ein neues digitales Tool zur Wasserzeichenmarkierung trägt jedoch zur Erhöhung der Sicherheit digitaler Inhalte bei.



Im Rahmen eines vom IST-Programm geförderten Dreijahresprojektes versucht man, digitale kulturelle Inhalte aus einer Vielzahl unabhängiger Quellen unterschiedlichster Herkunft online zu sammeln. Darüber hinaus wurde ein zentralisierter Online-Arbeitsbereich geschaffen, der es den verschiedenen Interessengruppen ermöglicht, diese wertvollen Komponenten von Europas gewaltigem Kulturerbe zu verwalten und zu nutzen.

... mehr zu:
»Aspekt »WWW »Wasserzeichenmarkierung »Wide


Der Schutz der Rechte des geistigen Eigentums (Intellectual Property Rights IPR) war schon immer eine Streitfrage, im digitalen Zeitalter hat er jedoch eine neue Bedeutung und Wichtigkeit erlangt. Die Digitalisierung von Text, Bildern, Audio und Video sowie die durch das World Wide Web (WWW) gebotenen erhöhten Austauschmöglichkeiten und -geschwindigkeiten sorgen für einen merklichen Anstieg von IPR-Verletzungen.

Um dieses Problem zu lösen, entwickelte das Projektkonsortium ein digitales Tool zur Wasserzeichenmarkierung, um die Authentizität des Inhalts und seines Anbieters zu gewährleisten. Die digitale Wasserzeichenmarkierung schließt eine spezielle Nachricht oder einen speziellen Code in einen Teil des digitalen Inhalts ein, beispielsweise ein Dokument oder eine Videodatei, die Informationen zu Urheberschutz und Datenauthentifizierung enthält.

Eine derart gewaltige digitale Datenbank stellt jedoch sehr unterschiedliche Anforderungen; deshalb musste das Tool flexibel sein. Daher wurden zwei Algorithmen zur Wasserzeichenmarkierung entwickelt, ein robuster und ein sensiblerer. Grundlegend für ein positives Ergebnis des Projektes war die Optimierung der Algorithmen zur spezifischen Anwendung. Dieser Aspekt des Tools ermöglicht anderen potenziellen Nutzern, es durch die Abgleichung der gegensätzlichen Beschränkungen von Komplexität und Nutzbarkeit an ihre Anforderungen anzupassen.

Sowohl die an dem Projekt mit dem Namen COLLATE beteiligten Partner als auch ein Spin-Off-Unternehmen wollen das digitale Wasserzeichenmarkierungstool weiter nach vorn bringen. Dies beinhaltet seine Prüfung anhand verschiedener Arten von Inhalten und für unterschiedliche Anwendungen. Nur wenn es gelingt, diese seit langem bestehenden Sicherheitsprobleme zu lösen, werden wir in der Lage sein, das gesamte Potenzial von digitalen Inhalten und dem WWW zu erkennen.

Lucilla Croce-Ferri | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ipsi.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Aspekt WWW Wasserzeichenmarkierung Wide

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops