Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Wasserzeichenmarkierung zum IPR-Schutz

17.11.2004


Die Ausbreitung des World Wide Web brachte neben äußerst positiven Aspekten auch Verletzungen der Rechte des geistigen Eigentums mit sich. Ein neues digitales Tool zur Wasserzeichenmarkierung trägt jedoch zur Erhöhung der Sicherheit digitaler Inhalte bei.



Im Rahmen eines vom IST-Programm geförderten Dreijahresprojektes versucht man, digitale kulturelle Inhalte aus einer Vielzahl unabhängiger Quellen unterschiedlichster Herkunft online zu sammeln. Darüber hinaus wurde ein zentralisierter Online-Arbeitsbereich geschaffen, der es den verschiedenen Interessengruppen ermöglicht, diese wertvollen Komponenten von Europas gewaltigem Kulturerbe zu verwalten und zu nutzen.

... mehr zu:
»Aspekt »WWW »Wasserzeichenmarkierung »Wide


Der Schutz der Rechte des geistigen Eigentums (Intellectual Property Rights IPR) war schon immer eine Streitfrage, im digitalen Zeitalter hat er jedoch eine neue Bedeutung und Wichtigkeit erlangt. Die Digitalisierung von Text, Bildern, Audio und Video sowie die durch das World Wide Web (WWW) gebotenen erhöhten Austauschmöglichkeiten und -geschwindigkeiten sorgen für einen merklichen Anstieg von IPR-Verletzungen.

Um dieses Problem zu lösen, entwickelte das Projektkonsortium ein digitales Tool zur Wasserzeichenmarkierung, um die Authentizität des Inhalts und seines Anbieters zu gewährleisten. Die digitale Wasserzeichenmarkierung schließt eine spezielle Nachricht oder einen speziellen Code in einen Teil des digitalen Inhalts ein, beispielsweise ein Dokument oder eine Videodatei, die Informationen zu Urheberschutz und Datenauthentifizierung enthält.

Eine derart gewaltige digitale Datenbank stellt jedoch sehr unterschiedliche Anforderungen; deshalb musste das Tool flexibel sein. Daher wurden zwei Algorithmen zur Wasserzeichenmarkierung entwickelt, ein robuster und ein sensiblerer. Grundlegend für ein positives Ergebnis des Projektes war die Optimierung der Algorithmen zur spezifischen Anwendung. Dieser Aspekt des Tools ermöglicht anderen potenziellen Nutzern, es durch die Abgleichung der gegensätzlichen Beschränkungen von Komplexität und Nutzbarkeit an ihre Anforderungen anzupassen.

Sowohl die an dem Projekt mit dem Namen COLLATE beteiligten Partner als auch ein Spin-Off-Unternehmen wollen das digitale Wasserzeichenmarkierungstool weiter nach vorn bringen. Dies beinhaltet seine Prüfung anhand verschiedener Arten von Inhalten und für unterschiedliche Anwendungen. Nur wenn es gelingt, diese seit langem bestehenden Sicherheitsprobleme zu lösen, werden wir in der Lage sein, das gesamte Potenzial von digitalen Inhalten und dem WWW zu erkennen.

Lucilla Croce-Ferri | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ipsi.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Aspekt WWW Wasserzeichenmarkierung Wide

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz