Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesichtserkennungssoftware identifiziert Delfine

17.11.2004


Vergleich von Bildern einer Datenbank



Die Prinzipien von Gesichtserkennungssoftware werden nun auch verwendet, um einzelne Wale und Delfine anhand von Fotos ihrer Flossen zu identifizieren. Forscher und Umweltschützer versprechen sich von dieser Methode eine Vereinfachung der Verfolgung der Meeressäugetiere, ohne diese aufwändigen Kennzeichnungs-Prozeduren unterziehen zu müssen. Das berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature.



Die Fähigkeit individuelle Tiere innerhalb einer Population zu erkennen, ist der Schlüssel für Forscher, die das Verhalten der Meeressäugetiere studieren, und für Umweltschützer, die versuchen den Status verschiedener wildlebender Spezies zu erforschen. Das Wissen, wo welcher Wal unterwegs ist, ermöglicht es, allgemeine Migrationsmuster zu verstehen. In der Vergangenheit haben Biologen die Tiere mittels Brandzeichen mit Hitze oder flüssigem Stickstoff markiert. Das ist aber unpraktisch und zudem ist unklar, ob solche Methoden den Tieren schaden oder ihr Verhalten beeinflussen.

Anstatt sich auf physikalische Kennzeichen zu verlassen haben Chandan Gope und seine Kollegen von der Universität Texas in Dallas Fotos studiert. Sie haben eine Software entwickelt, die die Muster der Krümmungen der Flossen von Delfinen, Walen und Seelöwen analysiert. Die Form dieser Körperteile verändert sich im Laufe der Jahre ein bisschen, daher bedeutet sie einen zuverlässigen "Fingerabdruck". Das Computerprogramm wählt bestimmte Punkte am Rand der Flossen aus und bildet digital die Kontur nach. Dann vergleicht es die Rundung mit anderen Kurven aus einer Datenbank und wirft die potenziellen Treffer aus. Schon frühere Studien haben versucht, diese Krümmungen für die Erkennung spezifischer Individuen heranzuziehen, aber sie hatten Probleme damit, Bilder zu vergleichen, die aus verschiedenen Winkeln aufgenommen worden waren.

Die neue Software überwindet diese Herausforderung mithilfe eines mathematischen Tricks, der die Rotation einer Linie erlaubt, wobei die Beziehung zwischen den Punkten erhalten bleibt, einschließlich des Verhältnisses der Distanzen zwischen ihnen. Diese verbesserte Methode des Foto-Abgleichs wird es den Meeresbiologen ermöglichen, individuelle Tiere schneller zu identifizieren, glauben die Forscher. Sie haben die Methode bereits an einer Seelöwen-Datenbank mit 97 Bildern getestet. Die Experten räumen aber ein, dass es noch Raum für etwaige Verbesserungen der aktuellen Computerprogramme gibt.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com
http://www.utdallas.edu

Weitere Berichte zu: Delfin Gesichtserkennungssoftware

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise