Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesichtserkennungssoftware identifiziert Delfine

17.11.2004


Vergleich von Bildern einer Datenbank



Die Prinzipien von Gesichtserkennungssoftware werden nun auch verwendet, um einzelne Wale und Delfine anhand von Fotos ihrer Flossen zu identifizieren. Forscher und Umweltschützer versprechen sich von dieser Methode eine Vereinfachung der Verfolgung der Meeressäugetiere, ohne diese aufwändigen Kennzeichnungs-Prozeduren unterziehen zu müssen. Das berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature.



Die Fähigkeit individuelle Tiere innerhalb einer Population zu erkennen, ist der Schlüssel für Forscher, die das Verhalten der Meeressäugetiere studieren, und für Umweltschützer, die versuchen den Status verschiedener wildlebender Spezies zu erforschen. Das Wissen, wo welcher Wal unterwegs ist, ermöglicht es, allgemeine Migrationsmuster zu verstehen. In der Vergangenheit haben Biologen die Tiere mittels Brandzeichen mit Hitze oder flüssigem Stickstoff markiert. Das ist aber unpraktisch und zudem ist unklar, ob solche Methoden den Tieren schaden oder ihr Verhalten beeinflussen.

Anstatt sich auf physikalische Kennzeichen zu verlassen haben Chandan Gope und seine Kollegen von der Universität Texas in Dallas Fotos studiert. Sie haben eine Software entwickelt, die die Muster der Krümmungen der Flossen von Delfinen, Walen und Seelöwen analysiert. Die Form dieser Körperteile verändert sich im Laufe der Jahre ein bisschen, daher bedeutet sie einen zuverlässigen "Fingerabdruck". Das Computerprogramm wählt bestimmte Punkte am Rand der Flossen aus und bildet digital die Kontur nach. Dann vergleicht es die Rundung mit anderen Kurven aus einer Datenbank und wirft die potenziellen Treffer aus. Schon frühere Studien haben versucht, diese Krümmungen für die Erkennung spezifischer Individuen heranzuziehen, aber sie hatten Probleme damit, Bilder zu vergleichen, die aus verschiedenen Winkeln aufgenommen worden waren.

Die neue Software überwindet diese Herausforderung mithilfe eines mathematischen Tricks, der die Rotation einer Linie erlaubt, wobei die Beziehung zwischen den Punkten erhalten bleibt, einschließlich des Verhältnisses der Distanzen zwischen ihnen. Diese verbesserte Methode des Foto-Abgleichs wird es den Meeresbiologen ermöglichen, individuelle Tiere schneller zu identifizieren, glauben die Forscher. Sie haben die Methode bereits an einer Seelöwen-Datenbank mit 97 Bildern getestet. Die Experten räumen aber ein, dass es noch Raum für etwaige Verbesserungen der aktuellen Computerprogramme gibt.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com
http://www.utdallas.edu

Weitere Berichte zu: Delfin Gesichtserkennungssoftware

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie