Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesichtserkennungssoftware identifiziert Delfine

17.11.2004


Vergleich von Bildern einer Datenbank



Die Prinzipien von Gesichtserkennungssoftware werden nun auch verwendet, um einzelne Wale und Delfine anhand von Fotos ihrer Flossen zu identifizieren. Forscher und Umweltschützer versprechen sich von dieser Methode eine Vereinfachung der Verfolgung der Meeressäugetiere, ohne diese aufwändigen Kennzeichnungs-Prozeduren unterziehen zu müssen. Das berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature.



Die Fähigkeit individuelle Tiere innerhalb einer Population zu erkennen, ist der Schlüssel für Forscher, die das Verhalten der Meeressäugetiere studieren, und für Umweltschützer, die versuchen den Status verschiedener wildlebender Spezies zu erforschen. Das Wissen, wo welcher Wal unterwegs ist, ermöglicht es, allgemeine Migrationsmuster zu verstehen. In der Vergangenheit haben Biologen die Tiere mittels Brandzeichen mit Hitze oder flüssigem Stickstoff markiert. Das ist aber unpraktisch und zudem ist unklar, ob solche Methoden den Tieren schaden oder ihr Verhalten beeinflussen.

Anstatt sich auf physikalische Kennzeichen zu verlassen haben Chandan Gope und seine Kollegen von der Universität Texas in Dallas Fotos studiert. Sie haben eine Software entwickelt, die die Muster der Krümmungen der Flossen von Delfinen, Walen und Seelöwen analysiert. Die Form dieser Körperteile verändert sich im Laufe der Jahre ein bisschen, daher bedeutet sie einen zuverlässigen "Fingerabdruck". Das Computerprogramm wählt bestimmte Punkte am Rand der Flossen aus und bildet digital die Kontur nach. Dann vergleicht es die Rundung mit anderen Kurven aus einer Datenbank und wirft die potenziellen Treffer aus. Schon frühere Studien haben versucht, diese Krümmungen für die Erkennung spezifischer Individuen heranzuziehen, aber sie hatten Probleme damit, Bilder zu vergleichen, die aus verschiedenen Winkeln aufgenommen worden waren.

Die neue Software überwindet diese Herausforderung mithilfe eines mathematischen Tricks, der die Rotation einer Linie erlaubt, wobei die Beziehung zwischen den Punkten erhalten bleibt, einschließlich des Verhältnisses der Distanzen zwischen ihnen. Diese verbesserte Methode des Foto-Abgleichs wird es den Meeresbiologen ermöglichen, individuelle Tiere schneller zu identifizieren, glauben die Forscher. Sie haben die Methode bereits an einer Seelöwen-Datenbank mit 97 Bildern getestet. Die Experten räumen aber ein, dass es noch Raum für etwaige Verbesserungen der aktuellen Computerprogramme gibt.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com
http://www.utdallas.edu

Weitere Berichte zu: Delfin Gesichtserkennungssoftware

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics