Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit kleinstes Mini-Notebook mit Touchscreen, GPRS, Bluetooth und WLAN

17.11.2004


Ultra-Portables Flybook für grenzenlose Mobilität im Filofax-Format

Kaum größer als ein Filofax bietet das ultra-portable und gerade einmal 1200 Gramm leichte Flybook mehr als ein gewöhnliches Mini-Notebook und zeigt wie sich Business und Style mit "state-of-art"-Technologie auf A5-Größe vereinen lassen. Mit zahlreichen Kommunikationseinrichtungen, darunter Wireless-LAN, Bluetooth und GPRS-Technik ist das Flybook das erste Mini-Notebook der Welt das dem Anwender grenzenlose Mobilität ohne Kabel, Antennen und Karten ermöglicht. Zudem besitzt das Flybook ein frei drehbares 16:9 Breitbild-Display mit einer Diagonale von 8,9 Zoll und lässt sich mit einer Drehung in einen Tablett-PC mit Touchscreen und Stifteingabe umwandeln. Mit integrierten Telefonapplikationen übernimmt es sogar Handyfunktionen. Das Flybook bietet damit seinen Anwendern Mobilität, Bequemlichkeit und Flexibilität auf bisher unerreichtem Niveau. Es setzt mit seiner umfangreichen Ausstattung und seinen externen Steckverbindungen neue Maßstäbe hinsichtlich technisch hochwertigen Lösungen, Design und Baugröße. Das Flybook ist ab sofort für Euro 1.980 bei der Probox Dialogue Europe unter www.flybook.cc erhältlich.

Das Gerät wiegt zwar nur 1200 Gramm, ist aber ausgestattet wie ein Business-Notebook mit vollwertiger Tastatur, modernster Prozessortechnologie und Betriebssystem Windows XP. Im Flybook arbeitet der neueste, stromsparende Transmeta Crusoe TM-5800 Prozessor mit 1 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 512MByte groß, die Festplatte fasst 40GByte. Das Breitbilddisplay (TFT LCD Touchscreen) hat eine Diagonale von 8,9 Zoll (22,5cm), die maximale Auflösung liegt bei 1024 mal 600 Punkten (Wide XGA). Die Li-Ion Akkus erlauben einen Dauerbetrieb bis zu drei Stunden.

Des weiteren "on-board": 2 x USB 2.0, 2 x 1394 Firewire, analoges Modem RJ-11, Fax/Modem Port, Video-Out, VGA-Anschluss für Beamer oder zweiten Monitor, Netzwerk LAN RJ-45, PCMCIA Typ II Slot, SIM-Karten Slot, Köpfhörer- und Mikrofonanschluss, Stereo-Lautsprecher, Trackpoint mit Scroll-Button.

Neben der Tablet-PC-Funktion beherrscht das Flybook die GPRS-Technik, kann also wie ein Triband-Handy in allen gängigen GSM-Mobilfunknetzen Datenpakete mit bis zu 56kb/s senden und empfangen. Für den Zugang muss einfach die SIM-Karte in den entsprechenden Slot des Flybooks geschoben werden. Das System konfiguriert sich mit dem integrierten "Mobile-Phone-Tool" selbst. So ist ein bequemes Surfen im Internet oder der Versand und Empfang von E-Mails ohne WLAN-Hotspot, z.B. im fahrenden Zug möglich. Im Landscape- und Portrait Display Modi kann der Benutzer zudem ganze Internetseiten betrachten, ohne den "Scroll-Down"-Button zu betätigen.

Das Flybook ist ab sofort in den Farben "Coral Red" und "Carrera Silver" erhältlich und kostet 1.980 Euro inklusive 12 Monaten Garantie und kostenlosen Updates.

Oliver Schleich | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.flybook.cc.

Weitere Berichte zu: Bluetooth Flybook Mini-Notebook Mobilität Slot Touchscreen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder
19.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Simulation: Neuartiger zweidimensionaler Schaltkreis funktioniert mit magnetischen Quantenteilchen

22.01.2018 | Physik Astronomie

Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert

22.01.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

22.01.2018 | Physik Astronomie