Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit kleinstes Mini-Notebook mit Touchscreen, GPRS, Bluetooth und WLAN

17.11.2004


Ultra-Portables Flybook für grenzenlose Mobilität im Filofax-Format

Kaum größer als ein Filofax bietet das ultra-portable und gerade einmal 1200 Gramm leichte Flybook mehr als ein gewöhnliches Mini-Notebook und zeigt wie sich Business und Style mit "state-of-art"-Technologie auf A5-Größe vereinen lassen. Mit zahlreichen Kommunikationseinrichtungen, darunter Wireless-LAN, Bluetooth und GPRS-Technik ist das Flybook das erste Mini-Notebook der Welt das dem Anwender grenzenlose Mobilität ohne Kabel, Antennen und Karten ermöglicht. Zudem besitzt das Flybook ein frei drehbares 16:9 Breitbild-Display mit einer Diagonale von 8,9 Zoll und lässt sich mit einer Drehung in einen Tablett-PC mit Touchscreen und Stifteingabe umwandeln. Mit integrierten Telefonapplikationen übernimmt es sogar Handyfunktionen. Das Flybook bietet damit seinen Anwendern Mobilität, Bequemlichkeit und Flexibilität auf bisher unerreichtem Niveau. Es setzt mit seiner umfangreichen Ausstattung und seinen externen Steckverbindungen neue Maßstäbe hinsichtlich technisch hochwertigen Lösungen, Design und Baugröße. Das Flybook ist ab sofort für Euro 1.980 bei der Probox Dialogue Europe unter www.flybook.cc erhältlich.

Das Gerät wiegt zwar nur 1200 Gramm, ist aber ausgestattet wie ein Business-Notebook mit vollwertiger Tastatur, modernster Prozessortechnologie und Betriebssystem Windows XP. Im Flybook arbeitet der neueste, stromsparende Transmeta Crusoe TM-5800 Prozessor mit 1 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 512MByte groß, die Festplatte fasst 40GByte. Das Breitbilddisplay (TFT LCD Touchscreen) hat eine Diagonale von 8,9 Zoll (22,5cm), die maximale Auflösung liegt bei 1024 mal 600 Punkten (Wide XGA). Die Li-Ion Akkus erlauben einen Dauerbetrieb bis zu drei Stunden.

Des weiteren "on-board": 2 x USB 2.0, 2 x 1394 Firewire, analoges Modem RJ-11, Fax/Modem Port, Video-Out, VGA-Anschluss für Beamer oder zweiten Monitor, Netzwerk LAN RJ-45, PCMCIA Typ II Slot, SIM-Karten Slot, Köpfhörer- und Mikrofonanschluss, Stereo-Lautsprecher, Trackpoint mit Scroll-Button.

Neben der Tablet-PC-Funktion beherrscht das Flybook die GPRS-Technik, kann also wie ein Triband-Handy in allen gängigen GSM-Mobilfunknetzen Datenpakete mit bis zu 56kb/s senden und empfangen. Für den Zugang muss einfach die SIM-Karte in den entsprechenden Slot des Flybooks geschoben werden. Das System konfiguriert sich mit dem integrierten "Mobile-Phone-Tool" selbst. So ist ein bequemes Surfen im Internet oder der Versand und Empfang von E-Mails ohne WLAN-Hotspot, z.B. im fahrenden Zug möglich. Im Landscape- und Portrait Display Modi kann der Benutzer zudem ganze Internetseiten betrachten, ohne den "Scroll-Down"-Button zu betätigen.

Das Flybook ist ab sofort in den Farben "Coral Red" und "Carrera Silver" erhältlich und kostet 1.980 Euro inklusive 12 Monaten Garantie und kostenlosen Updates.

Oliver Schleich | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.flybook.cc.

Weitere Berichte zu: Bluetooth Flybook Mini-Notebook Mobilität Slot Touchscreen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie