Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Tierversuche dank Herzklopfen

11.11.2004


Bei der Entwicklung von Medikamenten kann bald die Anzahl von Tierversuchen weiter reduziert werden: Forscher arbeiten an einem Verfahren, das die Aktivität von Herzmuskelzellen misst und auswertet. Selbst potenziell fruchtschädigende Wirkungen werden erkannt.


Kamera und Bildanalysesoftware erfassen ortsaufgelöst bereits geringe Änderungen in der Aktivität pulsierender Herzmuskelzellen. Dies erlaubt Rückschlüsse auf medikamentöse Wirkungen.
© Fraunhofer FIT



Für Kosmetika sind Tierversuche bereits verboten. Bei der Entwicklung von Medikamenten nehmen sie zwar ab, sind aber nach wie vor unverzichtbar. Eine weitere Reduktion ist aus ethischen wie ökonomischen Überlegungen wünschenswert – jedoch bei gleicher oder gesteigerter Arzneimittelsicherheit. Denn trotz zahlreicher Tierversuche werden Nebenwirkungen von Medikamenten oft erst zu spät erkannt – wie in den Fällen Contergan, Lipobay oder Vioxx.



Eine Alternative zu medizinischen Tierversuchen entwickeln Mitarbeiter der Axiogenesis AG, einer Kölner Biotech-Firma im Bereich der angewandten Stammzellentechnologie. Sie züchten rhythmisch kontrahierende Herzmuskelzellen von Mäusen. Geben die Wissenschaftler herztoxische Substanzen dazu, ändern sich Rhythmus und Stärke der Pulse. Mit diesen Abweichungen schließen sie zuverlässig auf Wirkungen und Nebenwirkungen von Medikamenten und Umweltgiften. »Mit dem neuen Verfahren können wir Tierversuche im herztoxischen Bereich auf typischerweise ein bis zwei Prozent reduzieren«, betont Heribert Bohlen, Vorstandsvorsitzender des Unternehmens. »Ein ganz bedeutender Aspekt ist, dass unser Test R.E.Tox® auch die schweren Embryo-Nebenwirkungen von Thalidomid anzeigt.« Bei dem auch als Contergan bekannten Medikament hat der Nachweis seiner Teratogenität mit Tierversuchen in den frühen 1960er Jahren versagt.

Sollen sich solche automatisierten Tests einen festen Platz in der industriellen Forschung erobern, müssen sie schnell und standardisierbar sein. Daher arbeiten Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Informationstechnik FIT an einem Chip, der mehrere der Zellaggregate gleichzeitig analysiert. Eine Kamera mit hoher Auflösung überwacht jede Position der pulsierenden Zellen auf dem Chip. Eine komplexe Bildverarbeitungssoftware errechnet aus dem Schlagverhalten die erforderlichen Informationen – seit kurzem sogar die Schlagkraft. Feinste morphologische und funktionelle Abweichungen werden so sichtbar.

»Moderne Biotechnologie wird immer mehr von Informationstechnik durchdrungen«, berichtet Professor Thomas Berlage aus seiner Erfahrung. »Wir wollen auch mit anderen Projektpartnern beweisen, dass man mit modernen Softwarekonzepten ähnliche Systeme realisieren kann.« Sie sollen leicht in die bestehene Umgebung integrierbar sein, sich einfach bedienen lassen und natürlich eindeutige Aussagen ermöglichen.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Thomas Berlage
Telefon +49 2241 14-2141
Fax +49 2241 14-2080
thomas.berlage@fit.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT
Schloss Birlinghoven, 53754 Sankt Augustin

Dr. Heribert Bohlen
Telefon 02 21 / 4 78-76 75
Fax 02 21 / 4 78-77 82
heribert.bohlen@axiogenesis.com

Prof. Dr. Thomas Berlage | Fraunhofer FIT
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de
http://www.axiogenesis.com

Weitere Berichte zu: Abweichung Medikament Nebenwirkung Tierversuch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie