Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Relationale Datenbank Ingres r3 für Linux und Windows steht ab sofort zur Verfügung

11.11.2004


CA hat Ingres r3 im August 2004 als Open Source frei gegeben, um Innovationen in der Open Source-Community zu fördern und gleichzeitig Entwickler und Applikationsanbieter darin zu bestärken, Ingres r3 in ihre Lösungen einzubinden .

... mehr zu:
»CATOSL »Ingres »Linux »Open »Source »Support-Paket

In erster Linie im geschäftskritischen Betrieb eingesetzt, bietet Ingres r3 hohe Datenbank-Performance und Skalierbarkeit sowie umfassende Managementfun ktionalitäten. Dazu gehören Peer-to-Peer-Replikation und verteilter Datenbank-S upport für die anspruchsvolle Parallel-Verarbeitung von Abfragen. Mit einem sehr geringen Speicherbedarf von circa 100 MB lässt sich Ingres auch nahtlos mit Anwendungen und Daten von Drittanbietern integrieren.

Software-Entwickler können Ingres r3 in ihre Lösungen einbinden und diese frei vertreiben, solange der Quellcode von Ingres in Übereinstimmung mit CATOSL verbreitet wird. CATOSL leitet sich von der Beschreibung für frei verfügbare Softwarelizenzmodelle, wie unter http://opensource.org dokumentiert, ab und geht mit der Open Source Initiative (OSI) konform. CA bietet vier flexible Support-Pakete für Ingres r3 an. Mögliche Lizenzforderungen Dritter gegenüber Produktionsanwendern werden durch CA auf Basis von CATOSL gehandhabt.


Wichtige Funktionen von Ingres r3 auf einen Blick:

- Hochverfügbarkeits-Cluster für unterbrechungsfreien Betrieb bei Ausfall eines Datenbank- oder Serverknotens in einer Clusterkonfiguration.

- Skalierbare Datenbank-Cluster für die wirtschaftlich günstige Nutzung von Linux und gängiger Hardware auf Basis einer Rund-um-die-Uhr-Verfügbarkeit.

- Tabellarische Partitionierung und Indexierung wird auch den Anforderungen für die Implementierung von VLDB-Datenbanken gerecht.

- Die parallele Steuerung der Suchabfragen ermöglicht eine hohe Skalierbarkeit. Einzelne Anfragen werden in Komponenten unterteilt, die über alle zur Verfügung stehenden Ressourcen hinweg gleichzeitig ausgeführt werden.

- Die Neugestaltung der Online-Verzeichnisse und -Indizes ermöglicht eine Wartung der Datenbank-Tabellen im laufenden Betrieb mit 24x7-Verfügbarkeit.

- 64-Bit-Umgebungen werden voll ausgeschöpft - mit einer erweiterten Suchabfrag en-Abwicklung sowie der Adressierbarkeit von 64-Bit Datei-Systemen und dem 64-Bit Datenbank Cache.

- Umfassender Support für globale Geschäftsdatenquellen unter Unicode, einem einheitlichen, codierten Zeichensatz mit festgelegter Schriftgröße.

Vier flexible Support-Pakete

Die Ingres r3 Support-Pakete bieten Kunden, unabhängigen Software-Anbietern und VARs (Value-Added Reseller) Support- und Service-Leistungen zur Unterstützu ng ihres Open Source Software-Geschäftsmodells. CA Technology Services bietet auch eine breite Palette von flexibel gestaltbaren ,Vor-Ort’-, Fernschulungs-Programmen und -Dienstleistungen an, damit die Kunden die Vorteile von Ingres r3 optimal ausschöpfen können.

Registrierte Anwender können auf die Wissensdatenbank von CA unter http://ca.co m/supportconnect/kb zugreifen, um technische Unterlagen und weiterführende Informationen zu erhalten. Foren bieten der Open Source Community einen Rahmen zum Gedanken- und Erfahrungsaustausch sowie der gegenseitigen Unterstütz ung.

"CA bietet mit Ingres r3 Kunden eine außergewöhnliche Open Source-Datenbank-Man agementlösung, die geschäftliche Anforderungen von kleinen und mittleren Unternehmen bis hin zu Großkonzernen unterstützt", erklärt Roland Pfeiffer, Consulting Manager CA Technology Services. "Der Umfang und die Flexibilität der Support-Optionen ermöglicht es Kunden, die Leistung, Vielseitigkeit und Wirtschaftlichkeit dieses Produkts voll zu nutzen."

Ingres r3 wird zusätzlich auf den 32- und 64-Bit-Versionen von Sun Solaris, HP/UX sowie IBM AIX und mit HP Tru64 und HP OpenVMS bis Anfang 2005 zur Verfügung gestellt werden. Sprachversionen für Französisch, Deutsch und Japanisch sowie ein Übersetzungs-Toolkit kommen noch in diesem Jahr auf den Markt.

Über Computer Associates

Computer Associates International, Inc. (NYSE: CA), das weltgrößte Unternehmen für Management-Software, bietet Software-Lösungen sowie Services für Infrastruk tur-, Sicherheits-, Speicher-, Life Cycle- und Service-Management und hilft so Unternehmen, die Performance, Zuverlässigkeit und Effizienz ihrer IT-Umgebungen zu optimieren. CA mit Hauptsitz in Islandia, New York (USA), wurde 1976 gegründet und betreut heute Kunden in über 100 Ländern. Weitere Informationen über CA finden Sie unter ca.com.

Evelyn Angel | CA Computer Associates GmbH
Weitere Informationen:
http://www.ca.com

Weitere Berichte zu: CATOSL Ingres Linux Open Source Support-Paket

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie