Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Relationale Datenbank Ingres r3 für Linux und Windows steht ab sofort zur Verfügung

11.11.2004


CA hat Ingres r3 im August 2004 als Open Source frei gegeben, um Innovationen in der Open Source-Community zu fördern und gleichzeitig Entwickler und Applikationsanbieter darin zu bestärken, Ingres r3 in ihre Lösungen einzubinden .

... mehr zu:
»CATOSL »Ingres »Linux »Open »Source »Support-Paket

In erster Linie im geschäftskritischen Betrieb eingesetzt, bietet Ingres r3 hohe Datenbank-Performance und Skalierbarkeit sowie umfassende Managementfun ktionalitäten. Dazu gehören Peer-to-Peer-Replikation und verteilter Datenbank-S upport für die anspruchsvolle Parallel-Verarbeitung von Abfragen. Mit einem sehr geringen Speicherbedarf von circa 100 MB lässt sich Ingres auch nahtlos mit Anwendungen und Daten von Drittanbietern integrieren.

Software-Entwickler können Ingres r3 in ihre Lösungen einbinden und diese frei vertreiben, solange der Quellcode von Ingres in Übereinstimmung mit CATOSL verbreitet wird. CATOSL leitet sich von der Beschreibung für frei verfügbare Softwarelizenzmodelle, wie unter http://opensource.org dokumentiert, ab und geht mit der Open Source Initiative (OSI) konform. CA bietet vier flexible Support-Pakete für Ingres r3 an. Mögliche Lizenzforderungen Dritter gegenüber Produktionsanwendern werden durch CA auf Basis von CATOSL gehandhabt.


Wichtige Funktionen von Ingres r3 auf einen Blick:

- Hochverfügbarkeits-Cluster für unterbrechungsfreien Betrieb bei Ausfall eines Datenbank- oder Serverknotens in einer Clusterkonfiguration.

- Skalierbare Datenbank-Cluster für die wirtschaftlich günstige Nutzung von Linux und gängiger Hardware auf Basis einer Rund-um-die-Uhr-Verfügbarkeit.

- Tabellarische Partitionierung und Indexierung wird auch den Anforderungen für die Implementierung von VLDB-Datenbanken gerecht.

- Die parallele Steuerung der Suchabfragen ermöglicht eine hohe Skalierbarkeit. Einzelne Anfragen werden in Komponenten unterteilt, die über alle zur Verfügung stehenden Ressourcen hinweg gleichzeitig ausgeführt werden.

- Die Neugestaltung der Online-Verzeichnisse und -Indizes ermöglicht eine Wartung der Datenbank-Tabellen im laufenden Betrieb mit 24x7-Verfügbarkeit.

- 64-Bit-Umgebungen werden voll ausgeschöpft - mit einer erweiterten Suchabfrag en-Abwicklung sowie der Adressierbarkeit von 64-Bit Datei-Systemen und dem 64-Bit Datenbank Cache.

- Umfassender Support für globale Geschäftsdatenquellen unter Unicode, einem einheitlichen, codierten Zeichensatz mit festgelegter Schriftgröße.

Vier flexible Support-Pakete

Die Ingres r3 Support-Pakete bieten Kunden, unabhängigen Software-Anbietern und VARs (Value-Added Reseller) Support- und Service-Leistungen zur Unterstützu ng ihres Open Source Software-Geschäftsmodells. CA Technology Services bietet auch eine breite Palette von flexibel gestaltbaren ,Vor-Ort’-, Fernschulungs-Programmen und -Dienstleistungen an, damit die Kunden die Vorteile von Ingres r3 optimal ausschöpfen können.

Registrierte Anwender können auf die Wissensdatenbank von CA unter http://ca.co m/supportconnect/kb zugreifen, um technische Unterlagen und weiterführende Informationen zu erhalten. Foren bieten der Open Source Community einen Rahmen zum Gedanken- und Erfahrungsaustausch sowie der gegenseitigen Unterstütz ung.

"CA bietet mit Ingres r3 Kunden eine außergewöhnliche Open Source-Datenbank-Man agementlösung, die geschäftliche Anforderungen von kleinen und mittleren Unternehmen bis hin zu Großkonzernen unterstützt", erklärt Roland Pfeiffer, Consulting Manager CA Technology Services. "Der Umfang und die Flexibilität der Support-Optionen ermöglicht es Kunden, die Leistung, Vielseitigkeit und Wirtschaftlichkeit dieses Produkts voll zu nutzen."

Ingres r3 wird zusätzlich auf den 32- und 64-Bit-Versionen von Sun Solaris, HP/UX sowie IBM AIX und mit HP Tru64 und HP OpenVMS bis Anfang 2005 zur Verfügung gestellt werden. Sprachversionen für Französisch, Deutsch und Japanisch sowie ein Übersetzungs-Toolkit kommen noch in diesem Jahr auf den Markt.

Über Computer Associates

Computer Associates International, Inc. (NYSE: CA), das weltgrößte Unternehmen für Management-Software, bietet Software-Lösungen sowie Services für Infrastruk tur-, Sicherheits-, Speicher-, Life Cycle- und Service-Management und hilft so Unternehmen, die Performance, Zuverlässigkeit und Effizienz ihrer IT-Umgebungen zu optimieren. CA mit Hauptsitz in Islandia, New York (USA), wurde 1976 gegründet und betreut heute Kunden in über 100 Ländern. Weitere Informationen über CA finden Sie unter ca.com.

Evelyn Angel | CA Computer Associates GmbH
Weitere Informationen:
http://www.ca.com

Weitere Berichte zu: CATOSL Ingres Linux Open Source Support-Paket

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

nachricht Auf dem Weg zum Nano-Datenspeicher
06.12.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie