Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Relationale Datenbank Ingres r3 für Linux und Windows steht ab sofort zur Verfügung

11.11.2004


CA hat Ingres r3 im August 2004 als Open Source frei gegeben, um Innovationen in der Open Source-Community zu fördern und gleichzeitig Entwickler und Applikationsanbieter darin zu bestärken, Ingres r3 in ihre Lösungen einzubinden .

... mehr zu:
»CATOSL »Ingres »Linux »Open »Source »Support-Paket

In erster Linie im geschäftskritischen Betrieb eingesetzt, bietet Ingres r3 hohe Datenbank-Performance und Skalierbarkeit sowie umfassende Managementfun ktionalitäten. Dazu gehören Peer-to-Peer-Replikation und verteilter Datenbank-S upport für die anspruchsvolle Parallel-Verarbeitung von Abfragen. Mit einem sehr geringen Speicherbedarf von circa 100 MB lässt sich Ingres auch nahtlos mit Anwendungen und Daten von Drittanbietern integrieren.

Software-Entwickler können Ingres r3 in ihre Lösungen einbinden und diese frei vertreiben, solange der Quellcode von Ingres in Übereinstimmung mit CATOSL verbreitet wird. CATOSL leitet sich von der Beschreibung für frei verfügbare Softwarelizenzmodelle, wie unter http://opensource.org dokumentiert, ab und geht mit der Open Source Initiative (OSI) konform. CA bietet vier flexible Support-Pakete für Ingres r3 an. Mögliche Lizenzforderungen Dritter gegenüber Produktionsanwendern werden durch CA auf Basis von CATOSL gehandhabt.


Wichtige Funktionen von Ingres r3 auf einen Blick:

- Hochverfügbarkeits-Cluster für unterbrechungsfreien Betrieb bei Ausfall eines Datenbank- oder Serverknotens in einer Clusterkonfiguration.

- Skalierbare Datenbank-Cluster für die wirtschaftlich günstige Nutzung von Linux und gängiger Hardware auf Basis einer Rund-um-die-Uhr-Verfügbarkeit.

- Tabellarische Partitionierung und Indexierung wird auch den Anforderungen für die Implementierung von VLDB-Datenbanken gerecht.

- Die parallele Steuerung der Suchabfragen ermöglicht eine hohe Skalierbarkeit. Einzelne Anfragen werden in Komponenten unterteilt, die über alle zur Verfügung stehenden Ressourcen hinweg gleichzeitig ausgeführt werden.

- Die Neugestaltung der Online-Verzeichnisse und -Indizes ermöglicht eine Wartung der Datenbank-Tabellen im laufenden Betrieb mit 24x7-Verfügbarkeit.

- 64-Bit-Umgebungen werden voll ausgeschöpft - mit einer erweiterten Suchabfrag en-Abwicklung sowie der Adressierbarkeit von 64-Bit Datei-Systemen und dem 64-Bit Datenbank Cache.

- Umfassender Support für globale Geschäftsdatenquellen unter Unicode, einem einheitlichen, codierten Zeichensatz mit festgelegter Schriftgröße.

Vier flexible Support-Pakete

Die Ingres r3 Support-Pakete bieten Kunden, unabhängigen Software-Anbietern und VARs (Value-Added Reseller) Support- und Service-Leistungen zur Unterstützu ng ihres Open Source Software-Geschäftsmodells. CA Technology Services bietet auch eine breite Palette von flexibel gestaltbaren ,Vor-Ort’-, Fernschulungs-Programmen und -Dienstleistungen an, damit die Kunden die Vorteile von Ingres r3 optimal ausschöpfen können.

Registrierte Anwender können auf die Wissensdatenbank von CA unter http://ca.co m/supportconnect/kb zugreifen, um technische Unterlagen und weiterführende Informationen zu erhalten. Foren bieten der Open Source Community einen Rahmen zum Gedanken- und Erfahrungsaustausch sowie der gegenseitigen Unterstütz ung.

"CA bietet mit Ingres r3 Kunden eine außergewöhnliche Open Source-Datenbank-Man agementlösung, die geschäftliche Anforderungen von kleinen und mittleren Unternehmen bis hin zu Großkonzernen unterstützt", erklärt Roland Pfeiffer, Consulting Manager CA Technology Services. "Der Umfang und die Flexibilität der Support-Optionen ermöglicht es Kunden, die Leistung, Vielseitigkeit und Wirtschaftlichkeit dieses Produkts voll zu nutzen."

Ingres r3 wird zusätzlich auf den 32- und 64-Bit-Versionen von Sun Solaris, HP/UX sowie IBM AIX und mit HP Tru64 und HP OpenVMS bis Anfang 2005 zur Verfügung gestellt werden. Sprachversionen für Französisch, Deutsch und Japanisch sowie ein Übersetzungs-Toolkit kommen noch in diesem Jahr auf den Markt.

Über Computer Associates

Computer Associates International, Inc. (NYSE: CA), das weltgrößte Unternehmen für Management-Software, bietet Software-Lösungen sowie Services für Infrastruk tur-, Sicherheits-, Speicher-, Life Cycle- und Service-Management und hilft so Unternehmen, die Performance, Zuverlässigkeit und Effizienz ihrer IT-Umgebungen zu optimieren. CA mit Hauptsitz in Islandia, New York (USA), wurde 1976 gegründet und betreut heute Kunden in über 100 Ländern. Weitere Informationen über CA finden Sie unter ca.com.

Evelyn Angel | CA Computer Associates GmbH
Weitere Informationen:
http://www.ca.com

Weitere Berichte zu: CATOSL Ingres Linux Open Source Support-Paket

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz