Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unwetterfrühwarnsystem WIND warnt jetzt auch Kommunen und Unternehmen

10.11.2004


Gewerbe und Organisationen können ab sofort mit Unwetterfrühwarnsystem WIND Schäden vermeiden und Betriebsabläufe verbessern / Neue Technik schon bei Privatpersonen bewährt


Das elektronische Unwetterfrühwarnsystem WIND (Weather Information on Demand) warnt nun auch Kommunen und Unternehmen aktiv vor Wettergefahren wie Sturm, Starkregen, Schnee, Hagel oder Glatteis. Die Information erhalten die Nutzer wahlweise direkt per SMS, Fax oder E-Mail. Punktgenaue und rechtzeitige Wettermeldungen verbessern die Planung und Organisation der Katastrophendienste, der Räum- und Winterdienste der Kommunen genauso wie die der örtlichen Feuerwehren. Auch Gewerbebetriebe und Industrieunternehmen profitieren von der Technik.

WIND ist das Ergebnis einer erfolgreichen Zusammenarbeit des Fraunhofer ISST, der Meteomedia AG (Jörg Kachelmann) und der öffentlichen Versicherer. WIND startete 2002 als Pilotprojekt mit 2 000 Kunden der Versicherungskammer Bayern. Zum 1. November 2003 wurde die Nutzerzahl für Privatkunden gemeinsam mit den öffentlichen Versicherern auf 50 000 erhöht, seit 1. November 2004 ist nun auch dieses Kontingent gefallen.


"Mit WIND haben wir unser gemeinsames Ziel erreicht, die Sicherheit unserer Kunden zu erhöhen", erklärt Walter Lechner, Vorstands-mitglied der Versicherungskammer Bayern. WIND beschreibe einen neuen und innovativen Weg der Schadenverhütung. "Wer mithilft, Schäden zu vermeiden", so Lechner weiter, "schützt unmittelbar sein eigenes Hab und Gut. WIND ist in dieser Form und Qualität in Europa derzeit einmalig. Damit haben die öffentlichen Versicherer neue Maßstäbe in Sachen Kundenorientierung und Kundenbindung gesetzt."

Der Erfolg des Systems basiert auf zwei Elementen: zuverlässigen Wetterdaten und einem schnellen und passenden Informationsfluss. Für Ersteres steht die Meteomedia AG mit fast 500 privaten Wetterstationen, die zusätzlich zum ebenfalls zur Verfügung stehenden staatlichen Netz ausgewertet werden. "Ohne die derzeit 750 Standorte mit aktuellen und hochwertigen Wetterdaten funktioniert das ganze System nicht", beschreibt Jörg Kachelmann, Geschäftsführer der Meteomedia AG, das Problem. "Nur auf Basis dieser Daten sind die notwendigen kleinräumigen Prognosen - zum Teil bis auf die Geokoordinate genau - möglich. So werden von unserer Unwetterzentrale in Bad Nauheim, die rund um die Uhr von Meteorologen besetzt ist, z. B. heranziehende Schwergewitter kurzfristig und exakt per Niederschlagsradar erkannt. Diese Informationen können aber - aufgrund ihrer Dynamik und der individuellen Anforderungen der Betroffenen - nicht über klassische Medien wie TV, Radio oder Internet verbreitet werden." Der genaue Informationsfluss und eine auf die aktuelle Nutzersituation abgestimmte Warnung werden erst durch das innovative Verteilsystem des Fraunhofer ISST möglich: "Wetterkatastrophen sind immer auch Informationskatastrophen. Die Informationen, die für Warnungen verwertbar wären, sind meist rechtzeitig vorhanden, erreichen den Betroffenen aber oftmals viel zu spät oder in unbrauchbarer Form", sagt Prof. Dr. Herbert Weber, Institutsleiter des Fraunhofer ISST. "Was fehlt, um den Informationsverkehr sinnvoll zu steuern, ist nicht etwa die Technik oder die Infrastruktur, sondern die intelligente Informationslogistik."

Die Informationslogistik - ein Forschungsschwerpunkt des Fraunhofer ISST - ist die Technologie hinter WIND. Im Fall einer Unwetter-meldung stellt das System z. B. fest, wo sich der WIND-Abonnent aufhält, ob er betroffen ist, ob er bereits Nachrichten erhalten hat, auf welchem Endgerät er zu welchem Zeitpunkt am besten erreichbar ist und welche Zusatzinformationen (z. B. Verhaltensweisen) in dieser Situation sinnvoll sind.

WIND ist die Erfolgsgeschichte einer Forschungskooperation. Die Fraunhofer-Gesellschaft hat es sich zum Ziel gesetzt, Forschung auch immer anwendungsnah und mit konkretem Praxisbezug zu betreiben. "Im Projekt WIND haben wir mit den öffentlichen Versicherern und der Meteomedia AG Partner gefunden, die Innovationen vorantreiben und dabei auch Risiken eingehen. Für uns ist dies ein Paradebeispiel, wie in Deutschland Forschungsergebnisse schnell und unbürokratisch in nutzbringende Anwendungen umgesetzt werden können", findet Weber. Da Unwetter an Staatgrenzen nicht halt machen, gibt es erste Pläne und Verhandlungen, das System auf das europäische Umland auszuweiten.

Ines Jansky | idw
Weitere Informationen:
http://www.unwetterzentrale.de
http://www.isst.fhg.de

Weitere Berichte zu: Meteomedia Unwetterfrühwarnsystem Warnung Wind

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie