Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unwetterfrühwarnsystem WIND warnt jetzt auch Kommunen und Unternehmen

10.11.2004


Gewerbe und Organisationen können ab sofort mit Unwetterfrühwarnsystem WIND Schäden vermeiden und Betriebsabläufe verbessern / Neue Technik schon bei Privatpersonen bewährt


Das elektronische Unwetterfrühwarnsystem WIND (Weather Information on Demand) warnt nun auch Kommunen und Unternehmen aktiv vor Wettergefahren wie Sturm, Starkregen, Schnee, Hagel oder Glatteis. Die Information erhalten die Nutzer wahlweise direkt per SMS, Fax oder E-Mail. Punktgenaue und rechtzeitige Wettermeldungen verbessern die Planung und Organisation der Katastrophendienste, der Räum- und Winterdienste der Kommunen genauso wie die der örtlichen Feuerwehren. Auch Gewerbebetriebe und Industrieunternehmen profitieren von der Technik.

WIND ist das Ergebnis einer erfolgreichen Zusammenarbeit des Fraunhofer ISST, der Meteomedia AG (Jörg Kachelmann) und der öffentlichen Versicherer. WIND startete 2002 als Pilotprojekt mit 2 000 Kunden der Versicherungskammer Bayern. Zum 1. November 2003 wurde die Nutzerzahl für Privatkunden gemeinsam mit den öffentlichen Versicherern auf 50 000 erhöht, seit 1. November 2004 ist nun auch dieses Kontingent gefallen.


"Mit WIND haben wir unser gemeinsames Ziel erreicht, die Sicherheit unserer Kunden zu erhöhen", erklärt Walter Lechner, Vorstands-mitglied der Versicherungskammer Bayern. WIND beschreibe einen neuen und innovativen Weg der Schadenverhütung. "Wer mithilft, Schäden zu vermeiden", so Lechner weiter, "schützt unmittelbar sein eigenes Hab und Gut. WIND ist in dieser Form und Qualität in Europa derzeit einmalig. Damit haben die öffentlichen Versicherer neue Maßstäbe in Sachen Kundenorientierung und Kundenbindung gesetzt."

Der Erfolg des Systems basiert auf zwei Elementen: zuverlässigen Wetterdaten und einem schnellen und passenden Informationsfluss. Für Ersteres steht die Meteomedia AG mit fast 500 privaten Wetterstationen, die zusätzlich zum ebenfalls zur Verfügung stehenden staatlichen Netz ausgewertet werden. "Ohne die derzeit 750 Standorte mit aktuellen und hochwertigen Wetterdaten funktioniert das ganze System nicht", beschreibt Jörg Kachelmann, Geschäftsführer der Meteomedia AG, das Problem. "Nur auf Basis dieser Daten sind die notwendigen kleinräumigen Prognosen - zum Teil bis auf die Geokoordinate genau - möglich. So werden von unserer Unwetterzentrale in Bad Nauheim, die rund um die Uhr von Meteorologen besetzt ist, z. B. heranziehende Schwergewitter kurzfristig und exakt per Niederschlagsradar erkannt. Diese Informationen können aber - aufgrund ihrer Dynamik und der individuellen Anforderungen der Betroffenen - nicht über klassische Medien wie TV, Radio oder Internet verbreitet werden." Der genaue Informationsfluss und eine auf die aktuelle Nutzersituation abgestimmte Warnung werden erst durch das innovative Verteilsystem des Fraunhofer ISST möglich: "Wetterkatastrophen sind immer auch Informationskatastrophen. Die Informationen, die für Warnungen verwertbar wären, sind meist rechtzeitig vorhanden, erreichen den Betroffenen aber oftmals viel zu spät oder in unbrauchbarer Form", sagt Prof. Dr. Herbert Weber, Institutsleiter des Fraunhofer ISST. "Was fehlt, um den Informationsverkehr sinnvoll zu steuern, ist nicht etwa die Technik oder die Infrastruktur, sondern die intelligente Informationslogistik."

Die Informationslogistik - ein Forschungsschwerpunkt des Fraunhofer ISST - ist die Technologie hinter WIND. Im Fall einer Unwetter-meldung stellt das System z. B. fest, wo sich der WIND-Abonnent aufhält, ob er betroffen ist, ob er bereits Nachrichten erhalten hat, auf welchem Endgerät er zu welchem Zeitpunkt am besten erreichbar ist und welche Zusatzinformationen (z. B. Verhaltensweisen) in dieser Situation sinnvoll sind.

WIND ist die Erfolgsgeschichte einer Forschungskooperation. Die Fraunhofer-Gesellschaft hat es sich zum Ziel gesetzt, Forschung auch immer anwendungsnah und mit konkretem Praxisbezug zu betreiben. "Im Projekt WIND haben wir mit den öffentlichen Versicherern und der Meteomedia AG Partner gefunden, die Innovationen vorantreiben und dabei auch Risiken eingehen. Für uns ist dies ein Paradebeispiel, wie in Deutschland Forschungsergebnisse schnell und unbürokratisch in nutzbringende Anwendungen umgesetzt werden können", findet Weber. Da Unwetter an Staatgrenzen nicht halt machen, gibt es erste Pläne und Verhandlungen, das System auf das europäische Umland auszuweiten.

Ines Jansky | idw
Weitere Informationen:
http://www.unwetterzentrale.de
http://www.isst.fhg.de

Weitere Berichte zu: Meteomedia Unwetterfrühwarnsystem Warnung Wind

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb
27.06.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Überschwemmungen genau in den Blick nehmen
27.06.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie