Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zusammenführung von Softwarenutzern aus dezentralisierten Umgebungen

09.11.2004


Mit der zunehmenden Globalisierung der Softwareindustrie steigt auch der Bedarf nach unterstützenden kollaborativen Maßnahmen in dieser dezentralisierten Umgebung. Das Projekt OPHELIA ist eine EU-finanzierte Initiative zur Entwicklung einer Open-Source-Plattform für die Integration von Softwareentwicklungswerkzeugen in eine solche Umgebung.


Innerhalb der Gemeinschaft von Open-Source-Softwareentwicklern arbeiten unterschiedlich große Teams mit geographisch voneinander getrennten Mitarbeitern an den größten Softwareprojekten. Schon deshalb orientieren sich häufig nicht alle Mitglieder dieses unternehmensübergreifenden Projektes an denselben Softwareprozessmodellen, -methoden oder dazugehörigen Softwaretools. Das kann eine direkte und nachteilige Auswirkung sowohl auf die individuelle Produktivität als auch auf die globale Organisation haben und somit weitere Kosten bei der Projektumsetzung verursachen.

Im Rahmen des Projektes "Offene Plattform und Methoden für die Integration von Entwicklungswerkzeugen in dezentralisierte Umgebungen (kurz OPHELIA-Projekt) wurde eine Open-Source-Plattform für die Integration von Softwareentwicklungstools in dezentralisierte Umgebungen entwickelt. Mit dieser integrierten Umgebung liegt der Schwerpunkt nicht mehr nur im Bereich der individuellen Produktivität, sondern auch auf allen Managementaufgaben einer vollständigen Entwicklungsphase. Das wichtigste Ergebnis des OPHELIA-Projektes ist eine transparente Plattformdefinition, die aus einer Reihe von Programmierschnittstellen, sogenannten Modulschnittstellenspezifikationen, besteht, welche die in der Softwareentwicklung verwendeten Werkzeugarten wiedergeben. Dazu gehören Projektmanagement, Erstellung von Anforderungsprofilen, Modellierung und Softwaredesign, Codegenerierung sowie Fehlerverfolgung. Im Wesentlichen wird jede Aktivität in der Projektentwicklung durch eine Schnittstelle der Modulschnittstellenspezifikation dargestellt, wodurch eine Brücke zwischen dem jeweiligen Tool und der verbleibenden Plattform geschlagen wird.


Alle Entwicklungswerkzeuge werden als einzelnes System betrachtet, das aus vielen Modulen besteht und so zu einer offenen und flexiblen Architektur führt. Die Neuheit der im Rahmen des OPHELIA-Projektes erzeugten Entwicklung liegt in der anbieterunabhängigen Verbindung der an einem Softwareentwicklungsprojekt beteiligten Werkzeuge. Das ist hauptsächlich auf die Tatsache zurückzuführen, dass die OPHELIA-Plattformschnittstellen nur beschreiben, welche Art Daten ein bestimmtes Tool verarbeitet und wie darauf zugegriffen werden kann. Auf diese Art und Weise fungiert OPHELIA als Vermittler und definiert den Kanal, über den die Informationen ausgetauscht werden.

ORPHEUS wiederum ist eine Umsetzung der OPHELIA-Schnittstelle und wurde zur Demonstration und Validierung des Konzepts der OPHELIA-Technologie entwickelt. Der ORPHEUS-Prototyp nutzt eine bestimmte Menge an Werkzeugen und integriert diese über eine Reihe von Modulschnittstellenspezifikationen. Eigentlich ist er eine Testumgebung für die OPHELIA-Lösung und -Architektur. Er stellt aber auch ein Portal zur Verfügung, das verschiedene anpassbare Arbeitsplätze bietet, von denen aus der Anwender auf die Funktionen des OPHELIA-Systems zugreifen kann.

Thomas Tuttenuj | ctm
Weitere Informationen:
http://www.gutura.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix
18.09.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht KATWARN warnt auch in Fremdsprachen
14.09.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie