Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zusammenführung von Softwarenutzern aus dezentralisierten Umgebungen

09.11.2004


Mit der zunehmenden Globalisierung der Softwareindustrie steigt auch der Bedarf nach unterstützenden kollaborativen Maßnahmen in dieser dezentralisierten Umgebung. Das Projekt OPHELIA ist eine EU-finanzierte Initiative zur Entwicklung einer Open-Source-Plattform für die Integration von Softwareentwicklungswerkzeugen in eine solche Umgebung.


Innerhalb der Gemeinschaft von Open-Source-Softwareentwicklern arbeiten unterschiedlich große Teams mit geographisch voneinander getrennten Mitarbeitern an den größten Softwareprojekten. Schon deshalb orientieren sich häufig nicht alle Mitglieder dieses unternehmensübergreifenden Projektes an denselben Softwareprozessmodellen, -methoden oder dazugehörigen Softwaretools. Das kann eine direkte und nachteilige Auswirkung sowohl auf die individuelle Produktivität als auch auf die globale Organisation haben und somit weitere Kosten bei der Projektumsetzung verursachen.

Im Rahmen des Projektes "Offene Plattform und Methoden für die Integration von Entwicklungswerkzeugen in dezentralisierte Umgebungen (kurz OPHELIA-Projekt) wurde eine Open-Source-Plattform für die Integration von Softwareentwicklungstools in dezentralisierte Umgebungen entwickelt. Mit dieser integrierten Umgebung liegt der Schwerpunkt nicht mehr nur im Bereich der individuellen Produktivität, sondern auch auf allen Managementaufgaben einer vollständigen Entwicklungsphase. Das wichtigste Ergebnis des OPHELIA-Projektes ist eine transparente Plattformdefinition, die aus einer Reihe von Programmierschnittstellen, sogenannten Modulschnittstellenspezifikationen, besteht, welche die in der Softwareentwicklung verwendeten Werkzeugarten wiedergeben. Dazu gehören Projektmanagement, Erstellung von Anforderungsprofilen, Modellierung und Softwaredesign, Codegenerierung sowie Fehlerverfolgung. Im Wesentlichen wird jede Aktivität in der Projektentwicklung durch eine Schnittstelle der Modulschnittstellenspezifikation dargestellt, wodurch eine Brücke zwischen dem jeweiligen Tool und der verbleibenden Plattform geschlagen wird.


Alle Entwicklungswerkzeuge werden als einzelnes System betrachtet, das aus vielen Modulen besteht und so zu einer offenen und flexiblen Architektur führt. Die Neuheit der im Rahmen des OPHELIA-Projektes erzeugten Entwicklung liegt in der anbieterunabhängigen Verbindung der an einem Softwareentwicklungsprojekt beteiligten Werkzeuge. Das ist hauptsächlich auf die Tatsache zurückzuführen, dass die OPHELIA-Plattformschnittstellen nur beschreiben, welche Art Daten ein bestimmtes Tool verarbeitet und wie darauf zugegriffen werden kann. Auf diese Art und Weise fungiert OPHELIA als Vermittler und definiert den Kanal, über den die Informationen ausgetauscht werden.

ORPHEUS wiederum ist eine Umsetzung der OPHELIA-Schnittstelle und wurde zur Demonstration und Validierung des Konzepts der OPHELIA-Technologie entwickelt. Der ORPHEUS-Prototyp nutzt eine bestimmte Menge an Werkzeugen und integriert diese über eine Reihe von Modulschnittstellenspezifikationen. Eigentlich ist er eine Testumgebung für die OPHELIA-Lösung und -Architektur. Er stellt aber auch ein Portal zur Verfügung, das verschiedene anpassbare Arbeitsplätze bietet, von denen aus der Anwender auf die Funktionen des OPHELIA-Systems zugreifen kann.

Thomas Tuttenuj | ctm
Weitere Informationen:
http://www.gutura.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics