Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unkompliziert via Internet zum Ortstarif telefonieren

03.11.2004



Siemens macht jetzt das Telefonieren über das Internet mit normalen Schnurlostelefonen möglich.


Anwender benötigen dazu nur einen Adapter an ihrem Computer und die geeignete Telefonsoftware, wie das Forschungsmagazin Pictures of the Future in seiner jüngsten Ausgabe berichtet. Der Adapter, das Gigaset M34 USB, steckt in einem USB-Anschluss und übernimmt die Verbindung zwischen Internet und einem Gigaset-Mobilteil. Bisher war Internettelefonie nur direkt am PC mit einem Kopfhörer und Mikrofon möglich. Das Telefonieren funktioniert an analogen Anschlüssen mit Modem, über ISDN und DSL, wo der PC mittels Flatrate stets online sein kann.

Der Nutzer wählt an seinem Schnurlostelefon wie üblich eine Telefonnummer, nur dass die Sprache vom PC in kleine Pakete zerlegt und in Echtzeit über das Internet versandt wird. Beim Gesprächspartner werden die Signale wieder in Sprache umgewandelt. Weil dabei das Telefonnetz allein für die Übertragung vor Ort verwendet wird, sind auch bei internationalen Gesprächen nur Gebühren für ein Ortsgespräch fällig – neben den Kosten fürs Internet. Wird ein Gespräch zwischen zwei PCs geführt, fallen überhaupt keine Telefonkosten an. Nötig sind indes eine neuere Basisstation und ein Schnurlostelefon wie das Gigaset S440, die die technischen Voraussetzungen für die Anbindung des M34 USB haben. Die kostenlose Software kommt vom Unternehmen Skype.


Der Adapter bietet weit mehr Möglichkeiten als nur günstiges Telefonieren: Der Nutzer kann mit dem PC via ISDN kabellos im Internet surfen. Umgekehrt funktionieren Internet-Anwendungen auf dem Mobilteil, das damit zum Multimedia-Gerät wird. So kann man über den Lautsprecher des Schnurlostelefons Internetradio hören; auch im PC gespeicherte Musikdateien spielt das Telefon. Am Display können eingehende E-Mails oder Instant Messaging-Nachrichten angezeigt werden.

Siemens hat die Software des M34 USB auf einer offenen Plattform realisiert. Daher können Entwickler in aller Welt eigene Anwendungen schreiben. Als Beispiel wurde der Prototyp einer sprachgesteuerten Suchmaschine entwickelt. Damit sind einfache Anfragen ans Internet via Telefon möglich, etwa Abflugzeiten oder Kinoprogramme. Das Suchergebnis gibt die Software dann per Sprachumsetzung über das Telefon aus. (IN 2004.11.1)

Norbert Aschenbrenner | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens-mobile.de/gigaset
http://www.siemens-mobile.com/developer

Weitere Berichte zu: Adapter M34 Schnurlostelefon Telefonieren USB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Hausschwamm als Chemiker

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie