Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unkompliziert via Internet zum Ortstarif telefonieren

03.11.2004



Siemens macht jetzt das Telefonieren über das Internet mit normalen Schnurlostelefonen möglich.


Anwender benötigen dazu nur einen Adapter an ihrem Computer und die geeignete Telefonsoftware, wie das Forschungsmagazin Pictures of the Future in seiner jüngsten Ausgabe berichtet. Der Adapter, das Gigaset M34 USB, steckt in einem USB-Anschluss und übernimmt die Verbindung zwischen Internet und einem Gigaset-Mobilteil. Bisher war Internettelefonie nur direkt am PC mit einem Kopfhörer und Mikrofon möglich. Das Telefonieren funktioniert an analogen Anschlüssen mit Modem, über ISDN und DSL, wo der PC mittels Flatrate stets online sein kann.

Der Nutzer wählt an seinem Schnurlostelefon wie üblich eine Telefonnummer, nur dass die Sprache vom PC in kleine Pakete zerlegt und in Echtzeit über das Internet versandt wird. Beim Gesprächspartner werden die Signale wieder in Sprache umgewandelt. Weil dabei das Telefonnetz allein für die Übertragung vor Ort verwendet wird, sind auch bei internationalen Gesprächen nur Gebühren für ein Ortsgespräch fällig – neben den Kosten fürs Internet. Wird ein Gespräch zwischen zwei PCs geführt, fallen überhaupt keine Telefonkosten an. Nötig sind indes eine neuere Basisstation und ein Schnurlostelefon wie das Gigaset S440, die die technischen Voraussetzungen für die Anbindung des M34 USB haben. Die kostenlose Software kommt vom Unternehmen Skype.


Der Adapter bietet weit mehr Möglichkeiten als nur günstiges Telefonieren: Der Nutzer kann mit dem PC via ISDN kabellos im Internet surfen. Umgekehrt funktionieren Internet-Anwendungen auf dem Mobilteil, das damit zum Multimedia-Gerät wird. So kann man über den Lautsprecher des Schnurlostelefons Internetradio hören; auch im PC gespeicherte Musikdateien spielt das Telefon. Am Display können eingehende E-Mails oder Instant Messaging-Nachrichten angezeigt werden.

Siemens hat die Software des M34 USB auf einer offenen Plattform realisiert. Daher können Entwickler in aller Welt eigene Anwendungen schreiben. Als Beispiel wurde der Prototyp einer sprachgesteuerten Suchmaschine entwickelt. Damit sind einfache Anfragen ans Internet via Telefon möglich, etwa Abflugzeiten oder Kinoprogramme. Das Suchergebnis gibt die Software dann per Sprachumsetzung über das Telefon aus. (IN 2004.11.1)

Norbert Aschenbrenner | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens-mobile.de/gigaset
http://www.siemens-mobile.com/developer

Weitere Berichte zu: Adapter M34 Schnurlostelefon Telefonieren USB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung